- IJS - Die internationale Jugendstudie

IJS

Projektleitung:

MitarbeiterInnen:

  • Dr. Gabriele Classen (WWU Münster)
  • Dr. Petra Butz
  • Dr. Dagmar Bergs-Winkels

Beschreibung:

Vergleichende Jugendstudien stellen eine große Herausforderung bezüglich Methodologie, Methode, Organisation sowie Interpretation dar. Mit der Studie wird versucht, Entwicklungen während der Jugendphase in einigen Städten Europas - vor allem Osteuropas - vergleichend zu erfassen. Die ohnehin vorhandenen Probleme bei der Durchführung solcher Untersuchungen vermehren sich in diesem Fall nochmals, wenn neben den mit der Jugendphase verknüpften Veränderungen der untersuchten Personen zusätzlich ein Teil des ökonomischen und sozialen Umbruchs in der Gegenwart in seiner Spiegelung bei den Jugendlichen erfasst werden soll.

Die Studie, die 1990 begonnen wurde, erfolgte in Form einer Paneluntersuchung die an möglichst vielen Standorten mit jährlichen Messzeitpunkten durchgeführt wurde, um sowohl Querschnitts- als auch Längsschnittvergleiche anstellen zu können. Mit demselben Untersuchungsdesign und dem der jeweiligen örtlichen Situation angepassten, im Kern identischen Erhebungsinstrument wurden in elf Städten Ost- und Westeuropas 600 SchülerInnen befragt.

Publikationen:

  • Classen, G. (1998): Zur Genese abweichenden Verhaltens, Hamburg
  • Merkens, H. (1999): Jugend in einer pädagogischen Perspektive, Baltmannsweiler

 

zur Übersicht aller Forschungsprojekte im Schwerpunktbereich empirische Erziehungswissenschaft »