- Log on. Kids and Internet Use - „Klick dich rein!“ - Kinder und das Internet

logonteam
Das Projektteam

Log on. Kids and Internet Use

Projektleitung:

Studentische Mitarbeiterinnen (Diplomandinnen):

  • Sue-Ann Bäsler, Erziehungswiss./ Medienpäd. FU-Berlin, eMail: sue-ann.baesler@gmx.de
  • Inga Parpart, Psychologie FU- Berlin
  • Sabine Riemer, Psychologie TU- Berlin, eMail: sabine_riemer@gmx.de
  • Anja Ritter, Psychologie FU- Berlin
  • Yvonne Rosendahl, Linguistik / Erziehungswiss. FU- Berlin, eMail: yrosendahl@web.de

Kooperationspartnerin:

Förderung:

Alexander von Humboldt Stiftung

Laufzeit:

2004 - 2007

Beschreibung:

Die Studie „Log Dich ein: Kinder und das Internet“ ist ein internationales längsschnittliches Kooperationsprojekt, gefördert von der Alexander von Humboldt Stiftung, unter Leitung von Dr. Angela Ittel, Abteilung Empirische Erziehungswissenschaft, Freie Universität Berlin und Prof. Dr. Linda Juang, San Fransisco State University, USA.

Über einen Zeitraum von drei Jahren untersuchen wir die Zusammenhänge zwischen psychosozialer Anpassung, familialer Prozesse und Mediennutzung von Kindern in der 4-6 Klasse. Durchgeführt werden eine schulbasierte Fragebogenstudie, sowie Interviews mit Kindern und deren Eltern.

Wie häufig nutzen Kinder das Internet? Wie nutzen Kinder das Internet? Welche Motivationsgründe geben sie an und in welchen (sozialen) Kontexten lernen Kinder das Internet zu nutzen? Faktoren des psychosozialen Wohlempfinden umfassen: Schüchternheit, Soziale Isolation, Depression, Selbstwertgefühl, Problemverhalten und Schulleistungen. Wir nehmen an, dass die Zusammenhänge zwischen Internetnutzung und Wohlempfinden vermittelt werden durch die Qualität der sozialen Beziehungen (z.B., emotionale Nähe, Intensität, Häufigkeit des Kontakts) des Kindes.

Unser Ziel ist es, zu untersuchen wie

  1. diese Zusammenhänge zwischen familialen Faktoren, psychosozialem Wohlempfinden und Internetnutzung während der frühen Jugendzeit (4, 5 und 6 Klasse) entstehen und verändern
  2. kulturspezifische Faktoren in den USA und Deutschland die oben beschriebenen Zusammenhänge beeinflussen.

Ein wichtiger sozialer Kontext im frühen Jugendalter sind die Peerbeziehungen. Daher wollen wir zusätzlich anhand einer sozialen Netzwerkanalyse im Klassenverband die Einbindung von Kindern in Ihren sozialen Netzwerken untersuchen. Zu diesem Zweck wird ein klassenbasiertes Nominationsspiel durchgeführt, in dem die Kinder die Rollen für ein Theaterspiel mit den bestgeeignetsten Schauspielern aus Kindern ihrer Klasse besetzen.

Gibt es Übereinstimmungen zwischen den Angaben der Kinder über ihr Wohlempfinden und den Einschätzungen seiner/ihrer Klassenkameraden? In welchem Zusammenhang stehen die Einschätzungen der KlassenkameradInnen mit den Eigenangaben der Kinder? In welchem Zusammenhang steht die soziale Einbindung der Kinder und ihre Internetnutzung?

Schulrückmeldungen:

je nach Browsereinstellung verfügbar als: Download (pdf) pdf oder Download (zip)

Fragebogen:

Download als PDF-Dateien (www.angela-ittel.com): „Internetnutzung" pdf , „Klassenspiel“ pdf, „Freunde und Gruppen“ pdf

 

zur Übersicht aller Forschungsprojekte im Schwerpunktbereich empirische Erziehungswissenschaft »