Publikationen (Auswahl)

Heine, A., Wißmann, J., Tamm, S., De Smedt, B., Schneider, M., Stern, E., Verschaffel, L., & Jacobs, A. M. (in press). An electrophysiological investigation of non-symbolic magnitude processing: Numerical distance effects in children with and without mathematical learning disabilities. Cortex.

Engl, V, Thaler, V., Heine, A., & Jacobs, A. M. (in press). Individuelle Förderung von Kindern mit Lese- und/oder Rechtschreibauffälligkeiten – das Guckomobil-Förderprogramm (Bildungsreform Band 13). Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Heine, A., Engl, V., Thaler, V., Fussenegger, B., & Jacobs. A. M. (2012). Neuropsychologie von Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten. Göttingen: Hogrefe.

Heine, A.(2012). Die Formulierung kausaler Modelle setzt komplexe Forschungsansätze voraus. (Kommentar zu Radach et al., 2012). Lernen und Lernstörungen, 1, 214-217.

Wißmann, J., Heine, A., & Jacobs, A.M. (2012). Basisnumerisches und konzeptuelles Wissen kombinieren - Evaluation eines Förderprogramms für rechenschwache Grundschulkinder. LeDy, Mitgliederzeitschrift des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie, 2/12, 24-26

Wißmann, J., Heine, A., & Jacobs, A. M. (2012). Numerisch-konzeptuelles Förderprogramm für rechenschwache Grundschulkinder. Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten. EsF Newsletter, 4/12, 16-20.

Heine, A., Tamm, S., Wißmann, J., & Jacobs, A. M. (2011). Electrophysiological Correlates of Non-symbolic Numerical Magnitude Processing in Children: Joining the Dots. Neuropsychologia, 49, 3238-3246.

Heine, A., & Jacobs A. M. (eds.) (2011) Lehr-Lern-Forschung unter neurowissenschaftlicher Perspektive. Ergebnisse der zweiten Förderphase des Programms NIL: Neurowissenschaft – Instruktion – Lernen. Münster: Waxmann.

Heine, A., Tamm, S., De Smedt, B., Schneider, M., Thaler, V., Torbeyns, J., Stern, E., Verschaffel, L., & Jacobs, A. M. (2010). The numerical Stroop effect in primary school children: A comparison of low, normal, and high achievers. Child Neuropsychology, 16, 461-477.

Heine, A., Thaler, V., Tamm, S., Hawelka, S., Schneider, M., Torbeyns, J., De Smedt, B., Verschaffel, L., Stern, E., Jacobs, A. M. (2010). What the eyes already 'know': Using eye measurement to tap into children's implicit numerical magnitude representations. Infant and Child Development, 19, 175-186.

Thaler, V., Urton, K., Heine, A., Hawelka, S., Engl, V., & Jacobs, A. M. (2009). Different Behavioral and Eye Movement Patterns of Dyslexic Readers With and Without Attentional Deficits during Single Word Reading. Neuropsychologia, 47, 2436-2445.

Schneider, M., Heine, A., Thaler, V., Torbeyns, J., De Smedt, B., Verschaffel, L., Jacobs, A. M., & Stern, E. (2008). A validation of eye movements as a measure of elementary school children’s developing number sense. Cognitive Development, 23, 424-437.

Volbert, R., Steller, M. & Galow, A. (2010). Das Glaubhaftigkeitsgutachten. In: H.-L. Kröber, D. Dölling, N. Leygraf, H. Saß. Handbuch der forensischen Psychiatrie. Band 2: Psychopathologische Grundlagen und Praxis der forensischen Psychiatrie im Strafrecht. Darmstadt: Steinkopff, S. 623-689.

Volbert, R. & Galow, A. (2010, Juni). Sexueller Missbrauch: Fakten und offene Fragen. Vortrag für den Runden Tisch Sexueller Kindesmissbrauch der Bundesregierung, Arbeitsgruppe: Forschung und Lehre, Berlin.

Galow, A. (2008). Die Bedeutung neuropsychologischer Erkenntnisse für die Beurteilung der Glaubhaftigkeit von Aussagen. In M. Steller & R. Volbert (Hrsg.): Handbuch der Rechtspsychologie. (S. 376-384). Göttingen: Hogrefe.

Galow, A. & Tamm, S. (2008). Erlebnisbasierte und verfälschte Erinnerungen im EEG: Eine Pilotstudie. Forensische Psychiatrie, Psychologie und Kriminologie, 2, 57-64.

Galow, A. (2005). Lebensphase als Moderator der Prognosegüte: Neuronale Netze als Instrument der Kriminalprognose. In K.-P. Dahle & R. Volbert (Hrsg.), Entwicklungspsychologische Aspekte der Rechtspsychologie (S. 175-184). Göttingen: Hogrefe.

Sandler, H., Tamm, S., Klapp, B., & Bösel, R. (2008). Das Ganzkörper-Monochord. Wirkungen auf EEG und subjektives Erleben. Musik-, Tanz und Kunsttherapie, 19(3), 110-120.