EEG und Blickbewegungs-Labor

In der Abteilung Allgemeine- und Neurokognitive Psychologie werden mit modernsten neurokognitiven Methoden (Blickbewegungsmessung und Pupillometrie, Elektroenzephalographie/EEG, Computersimulationsmodelle / Künstliche Neuronale Netzwerke, funktionelle Kernspintomographie/fMRT) die Grundlagen menschlicher Sprache, Kognition und Emotion erforscht und computergestützte Diagnoseverfahren für die Anwendung in Schulen, Kliniken oder Betrieben entwickelt.

Den aktuellen Forschungsschwerpunkt bildet die sprachvergleichende Leseforschung, in der wir die perzeptiven, attentiven, mnestischen, emotionalen und psycholinguistischen Aspekte der Wortverarbeitung bei normalen Lesern und Menschen mit Lese- bzw. Sprachstörungen (schlechte Leser und Dyslektiker, Aphasiker) in mehreren Sprachen untersuchen (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch).

Lehre und Qualifikationsarbeiten:

  • Experimentalpsychologisches-Praktikum im Grundstudium
  • Forschungspraktika im Hauptstudium
  • Diplomarbeiten
  • Dissertationen
  • Forschung des Lehrstuhls und der zugehörigen Projekte
  • Experimente anderer Arbeitsbereiche ohne entsprechende Ausstattung

Räumliche Ausstattung:

  • Zwei EEG-Untersuchungräume inkl. Steuerraum
  • 1 Eyetracker Messraum
  • 1 Computersimulationslabor
  • 1 Wahrnehmunglabor
  • Mehrere Räume zur Ausbildung: Durchführung von Lehre und Praktika aus dem Bereich der Allgemeinen- und Neurokognitiven Psychologie

Hardware-Ausstattung:

  • Zwei 32-Kanal EEG-Verstärker kaskadierbar (Brainamp)
  • Ein Eyetracker IViewX Highspeed System zur Aufzeichnung von Blickbewegungen (SMI)
  • PCs/MACs
  • PsyScope Button-Boxen zur Erfassung von Reaktionszeiten/Benennungslatenzen

Software-Ausstattung:

  • Versuchssteuerung: Presentation (Neurobehavioral Systems), PsyScope
  • EEG-Aufzeichnung: BrainVision Recorder (Brainproducts)
  • EEG-Datenanalyse: BrainVision Analyzer (Brainproducts), EEGLab (SCCN)
  • Dipolquellenlokalisation: BESA (Megis)
  • Matlab 

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • Sprachvergleichende Leseforschung (Deutsch, Spanisch, Französisch): welche Rolle spielen phonologische Prozesse beim (leisen) Lesen in lauttreuen vs. inkonsistenten Sprachen?, DFG Projekt (Kooperation mit Unis Aix-Marseille und La Laguna)
  • Computermodellierung der Worterkennung und des verbalen Langzeitgedächtnisses: wie werden Wörter erkannt?, DAAD Projekt (Kooperation mit den Unis Aix-Marseille und La Laguna)
  • Angewandte Neurokognition: wie wirkt sich Lärm auf Lern-, Gedächtnis- und Sprachprozesse im Klassenzimmer aus?, BW+ Projekt (Kooperation mit KU Eichstätt-Ingolstadt und Frauenhofer Institut, Karlsruhe)
  • Neuropsychologie des Lesens bei Aphasischen und Neglect Patienten: welche kognitiven Basisprozesse sind bei solchen Patienten gestört, welche noch für Therapiemaßnahmen nutzbar? (Kooperation mit Klinik Bogenhausen, München)
  • Neuropsychologie des Lesens bei Erwachsenen: Entwicklung eines Verfahrens zur synchronen Messung von Blickbewegungen und EEG (Kooperation mit HU Berlin und Uni Potsdam)
  • Entwicklung des Berlin-Salzburger Lesescreenings: wie gut lesen obere Schulstufen (Kooperation mit Unis Salzburg und Wien)
  • Funktionelle Neuroanatomie der Sprache: welche Hirnareale werden bei Standardlesetests aktiviert? (Kooperation mit Uni Magdeburg und MPI Leipzig)
  • Neuropsychologie der Emotion: wird emotional valente Information anders kodiert und gespeichert als „neutrale“? Wie verarbeiten Suchtkranke emotional valente Information?(Kooperation mit Hirnforschungszentrum Bremen, RWTH Aachen und Salus Klinik, Lindow)
  • Kognitive Psycholinguistik: wie interagieren semantische und syntaktische Prozesse beim Satzverstehen? (Kooperation mit Uni Bremen)

 

Aktuelle Publikationen:

Braun, M., Jacobs, A. M., Hahne, A., Ricker, B., Hofmann, M., & Hutzler, F. (2006). Model-generated lexical activity predicts graded ERP amplitudes in lexical decision. Brain Research, 1073-1074(1), 431-439.

Engl, V., Hutzler, F., Jacobs, A. M.,Võ, M. L.-H., & Braun, M. (2006). Reading after the german spelling reform. Zeitschrift für Psychologie, 214(2), 59-72.

Heine A, Tamm S, Hofmann M, Bösel RM, & Jacobs AM (2006). Event-related theta activity reflects memory processes in pronoun resolution. Neuroreport, 17(18): pp 1835-9.

Heine, A., Tamm, S., Hofmann, M., Hutzler, F., & Jacobs, A. M. (2006). Does the frequency of the antecedent noun affect the resolution of pronominal anaphors?. an ERP study. Neuroscience Letters, 400(1-2), 7-12.

Hutzler, F., Conrad, M., & Jacobs, A. M. (2005). Effects of syllable-frequency in lexical decision and naming: An eye-movement study. Brain and Language, 92(2), 138-152.

Tamm, S. (2005). Hochaufgelöste Zeit-Frequenz-Analysen ereigniskorrelierter EEG-Oszillationen mittels S-Transformation. Dissertation an der Freien Universität Berlin. Online verfügbar unter http://www.diss.fu-berlin.de/2005/252.

Hutzler, F., Bergmann, J., Conrad, M., Kronbichler, M., Stenneken, P., & Jacobs, A. M. (2004). Inhibitory effects of first syllable-frequency in lexical decision: An event-related potential study. Neuroscience Letters, 372(3), 179-184.

Bösel, R., Tamm, S. (2003). Brain activity measurement. In Fernandez-Ballestros R. (Ed.) Encyclopedia of Psychological Assessment. London: Sage.

 

 

Ansprechpartner: Mario Braun und Sascha Tamm

« zur Übersicht