Curriculum Vitae

Prof. Dr. Arthur M. Jacobs


Curriculum Vitae

  • 1979-1983: Psychologiestudium an den Universitäten Würzburg (79-82) und Sorbonne, Paris (82/83)
  • 1986: Dissertation: "Le controle oculomoteur dans l'exploration visuelle: mecanismes sensori-moteurs et processus cognitifs", Université René Descartes (Sorbonne, Paris V)
  • 1987-1988: Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Psychologie, Lehrstuhl für Arbeitspsychologie, der RWTH Aachen
  • 1988-1992: Forschungsbeauftragter des Französischen Nationalen Zentrums für Wissenschaftliche Forschung (CNRS), Laboratoire de Psychologie Expirimentale, Paris
  • 1992-1996: Forschungsdirektor des CNRS, Leiter der "Gehirn und Sprache"-Gruppe am Centre de Recherche en Neurosciences Cognitives (CRNC), Marseille
  • 1996-1998: Professor (C3) für Allgemeine Psychologie, Philipps-Universität Marburg
  • 1998-2003: Professor (C4) für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre, Katholische Universität Eichstätt - Ingolstadt
  • seit 2003: Professor (C4) für Allgemeine Psychologie, Freie Universität Berlin

pdf Curriculum vitae (extended version)

 

(click pdf here for a list of my most cited papers)

more publications »

Research Projects

  • Connectionnist models for artificial intelligence:
    Von 1988 bis 1990, Europäische Gemeinschaft (Programm B.R.A.I.N.), Laboratoire de Psychologie Expirimentale, Paris.
  • Zur Rolle von Buchstaben bei der Worterkennung:
    Bestimmung des Einflusses visueller, lexikalischer und okulomotorischer Faktoren. Von 1991 bis 1993, DFG-Projekt Heller/Jacobs, Institut für Psychologie, RWTH Aachen.
  • Approche Ilectrophysiologique et simulation de la comprihension du langage (Eletrophysiologische und Simulationsstudien zum Sprachverstehen).
    Von 1992 bis 1994, MRT Projekt Besson/Jacobs/Pynte, CNRS-LNC, Marseille.
  • Zur Rolle phonologischer Repräsentationen beim Lesen.
    Von 1997 bis 2000, DFG Teilprojekt der Forschergruppe "Dynamik kognitiver Repräsentationen", Philipps-Universität Marburg.
  • Zur Rolle des visuellen Wortformsystems beim Lesen.
    Von 1997 bis 2000, DFG Teilprojekt (Jacobs/Nazir/Gauggel) der Forschergruppe "Dynamik kognitiver Repräsentationen", Philipps-Universität Marburg
  • Zur Rolle phonologischer Prozesse beim Lesen komplexer Wörter. Ein sprachvergleichender Ansatz.
    Von 2004 bis 2006, DFG Projekt, Freie Universität Berlin.
  • Zur Rolle von Silben bei der Worterkennung: ein sprachvergleichender Ansatz.
    Von 2004 bis 2005, DAAD Projekt (Acciones Integradas Hispano-Alemanas), Freie Universität Berlin.
  • Kognitive und affektive Konfliktkontrolle im impliziten und expliziten Sprachgedächtnis.von 2006 bis 2009, aus der DFG-Forschergruppe "Zwischen Interferenz und Optimierung: Konflikte als Signale in kognitiven Systemen".
  • Guckomobil II: Frühentdeckung und individuelle Förderung von Kindern mit Lese- und/ oder Rechtschreibauffälligkeiten.von 2005 bis 2007, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Freie Universität Berlin.
  • Contributions of Visuo-Spatial Deficits to Mathematical Disabilities in Children: Bridging the Gap from Neurocognitive Systems to Mathematical Achievement.Von 2007 bis 28. Februar 2008, Projektträger: DLR/BMBF, Freie Universität Berlin.

more »