curriculum vitae

Wissenschaftlicher Werdegang

  • 2000 - 2002

Grundstudium der Psychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

  • 2003 - 2006

Hauptstudium der Psychologie (Diplom) an der Freien Universität Berlin

  • 2003 – 2006

Anstellung als studentische Hilfskraft mit Unterrichtsaufgaben (Tutorin) an der Freien Universität Berlin

  • 2004 – 2006

Mitarbeit im Projekt „Guckomobil I: Lesen nach der Rechtschreibreform“ (Diplomarbeit: Lesen nach der Rechtschreibreform)

  • 2006

Anstellung als studentische Hilfskraft im vom BMBF geförderten Projekt „Guckomobil II: Frühentdeckung und individuelle Förderung von Kindern mit Lese- und/oder Rechtschreibauffälligkeiten“ an der Freien Universität Berlin

  • seit Oktober 2006

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im vom BMBF geförderten Projekt „Guckomobil II: Frühentdeckung und individuelle Förderung von Kindern mit Lese- und/oder Rechtschreibauffälligkeiten“

 

 

Veröffentlichungen

  • Thaler, V., Urton, K., Heine, Hawelka, S., Engl, V., & Jacobs, A. M. (2009). Different Behavioral and Eye Movement Patterns of Dyslexic Readers With and Without Attentional Deficits during Single Word Reading. Neuropsychologia, 47(12), 2436 - 2445.
  • Hutzler, F., Braun, M. Vo, M., Engl, V., Hofmann, M., Dambacher, M., Leder, H., & Jacobs, A. (2007). Welcome to the real world: Validating fixation-related potentials brain potentials for the use in ecologically valid settings. Brain Research, 1172,  124-129.
  • Engl, V., Hutzler, F., Jacobs, A.M., Võ, M.L.-H. & Braun, M. (2006). Orthografie oder Orthographie? Lesen nach der Rechtschreibreform- Eine Blickbewegungsstudie. Zeitschrift für Psychologie, 214 (2), 59-72.
  • Jacobs, A.M., Hutzler, F. & Engl, V. (2006). Dem Geist auf der Spur: Neurokognitive Methoden zur Messung von Lern- und Gedächtnisprozessen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9. Jahrg., Beiheft 5/2006, 71-86.

 

Forschung und Projekte

Schwerpunkt: Lese- Rechtschreibschwäche

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im vom BMBF geförderten Projekt „Guckomobil II: Frühentdeckung und individuelle Förderung von Kindern mit Lese- und/oder Rechtschreibauffälligkeiten“