Curriculum Vitae

CURRICULUM VITAE Dr.  Verena Maria Thaler

 

BILDUNGSWEG

  • März 2002 – April 2005: Dissertationsstudium unter der Betreuung von Univ.-Prof. Dr. Heinz Wimmer,
    Ao.Univ.-Prof. Dr. Karin Landerl und Univ. Prof. Dr. Pieter Reitsma (Freie Universität,Amsterdam)
  • November 2003 – April 2005: DOC-Stipendium der österreichischen Akademie der Wissenschaften für das Dissertationsprojekt „Spelling pronunciations as a means of remediating spelling deficits“
  • März 2003 – laufend: Ausbildung zur „klinischen Psychologin“ im Rahmen des Curriculums des Berufsverbandes der österreichischen Psychologinnen und Psychologen
  • Februar 2000 –  Februar 2002: Universitätslehrgang LRS-Therapie (Therapie für Lese- und Rechtschreibschwäche) an der Universität Salzburg
  • Oktober 1996 –  November 2001: Diplomstudium Psychologie, Universität Salzburg

ARBEITSERFAHRUNG

  • September 2005 – laufend: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Allgemeine und neurokognitive Psychologie des Fachbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie der Freien Universität Berlin sowie wissenschaftliche Projektmitarbeiterin im Projekt Guckomobil II: Früherkennung und individuelle Förderung von Kinder mit Lese- und/oder Rechtschreibauffälligkeiten, gefördert vom BMBF (Förderkennzeichen: PLI3029).
  • 2005 – laufend: Referentin beim KJP-Ausbildungslehrgang des Zentrums für Psychotherapie e. V.
  • Oktober 2004 –  Juli 2005: Mitarbeiterin bei PIRLS (Progress in International Reading Literacy Study) – Planung und Gestaltung der österreichischen Untersuchung PIRLS PLUS gemeinsam mit Frau Ao.Univ-Prof. Dr. Karin Landerl
  • 2002 - laufend: Referentin beim Universitätslehrgang „Therapie von Lese-Rechtschreib-Störungen“
  • Mai 2002 – Dezember 2002: Mitarbeiterin bei einem Nachfolgeprojekt der PISA-Studie zur Entwicklung eines Förderprogramms für Lehrer zur spezifischen Förderung von lese- und rechtschreibschwachen Kindern geleitet von Ass. Prof. DDr. Günter Haider (initiiert und gefördert vom Ministerium für Erziehung, Wissenschaft und Kultur)
  • August2002 – Oktober 2003: Psychologische Tätigkeit im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung am Sonderpädagogischen Zentrum der Kreiskliniken Traunstein – Trostberg
  • 2001 – August 2005: Leiterin der Beratungsstelle „Lese-Rechtschreib-Förderung“ an der Universität Salzburg, Fachbereich für Psychologie
  • 2000 – 2005: Referentin und Mitarbeiterin in einem Team am Pädagogischen Institut des Bundes im Rahmen eines Lehrganges zur Ausbildung von LegastheniebetreuerInnen im Schulbereich
  • 1999 – 2004: Einzelförderung von Kindern mit Lese-Rechtschreibschwäche an der Universität Salzburg, Fachbereich für Psychologie
  • Juli – September 2000: Mitarbeiterin bei PISA
  • Mai – Juli 2000: Mitarbeiterin bei der Studie “Verlässlich Lesen Lernen” veranlasst vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

 

PREISE UND STIPENDIEN

  • Dezember 2003: Preis des Landes Salzburg: Förderungspreis für Kinder- und Jugendforschung für das Projekt
  • „LRT – Ein Verfahren zur Erhöhung der Lesegeschwindigkeit“
  • November 2003 – April 2005: DOC-Stipendium der österreichsichen Akademie der Wissenschaften für das Projekt „Spelling pronuncations as a means of remediating spelling deficits”
  • November 2002 –  Oktober 2003: Drittmittelfinanzierung des Dissertationsprojektes „Spelling pronuncations as a means of remediating spelling  deficits” durch die Freie Universität Amsterdamunter der Leitung Univ. Prof. Dr. Pieter Reitsma
  • September 2000 –  Februar 2002: Diplomarbeitsprojekt: LRT – Ein Verfahren zur Förderung der Lesegeschwindigkeit“ finanziert durch den Jubiläumsfond der österreichischen Nationalbank unter der Betreuung von Univ-Prof. Dr. Heinz Wimmer

 

PUBLIKATIONEN

Artikel [Articles]

2004 - 2010

Heine, A., Thaler, V., Tamm, S., Hawelka, S., Schneider, M., Torbeyns, J., De Smedt, B., Verschaffel, L., Stern, E., Jacobs, A. M. (2009). What the eyes already "know": Using eye measurement to tap into children's implicit numerical magnitude representations. Infant and Child Development, DOI: 10.1002/icd.640.

Heine, A., Tamm, S., De Smedt, B., Schneider, M., Thaler, V., Torbeyns, J., Stern, E., Verschaffel, L., &  Jacobs A. M. (in press). The numerical Stroop effect in primary school children: A comparison of low, normal and high achievers. Child Neuropsychology.

Thaler, V., Urton, K., Heine, Hawelka, S., Engl, V., & Jacobs, A. M. (2009). Different Behavioral and Eye Movement Patterns of Dyslexic Readers With and Without Attentional Deficits during Single Word Reading. Neuropsychologia

Thaler, V. & Jacobs, A. M. (2008). Wie die Wirksamkeit objektiviert werden kann: Empirische Kriterien für eine systematische Therapieevaluation. Prävention und Rehabilitation, 20 (3), 121-130.

Thaler, V., Waldvogel, A., & Jacobs, A. M. (2008). Alles zu spät oder doch noch nicht ganz? Effektive Rechtschreibtherapie im Erwachsenenalter - Ein Fallbeispiel. LeDy - Zeitschrift für Legasthenie und Dyskalkulie, 3, 5-9.

Thaler, V., Landerl, K., & Reitsma, P. (2008). An evaluation of spelling pronunciations as a means of improving spelling of orthgoraphic markers. European Journal of Psychology of Education, 13, 3-24

Schneider, M., Heine, A., Thaler, V., Torbeyns, J., De Smedt, B., Verschaffel, L., Jacobs, A., & Stern, E. (2008). A validation of eye movements as a measure of elementary school children’s developing number sense.Cognitive Development, 23(3), 424-437.

Landerl, K., Thaler, V., & Reitsma, P. (2008). Spelling pronunciations: transforming irregularity into regularity. Learning and Instruction, 18, 295-308

Thaler, V., Ebner, E., Wimmer, H., & Landerl, K. (2004). Training Reading Fluency in Dysfluent Readers with High Reading Accuracy: Word Specific Effects but Low Transfer to Untrained Words. Annals of Dyslexia.

 

Buchkapitel [Book chapters]

Landerl, K. & Thaler, V. (2006). Reading and spelling acquisition and dyslexia in German. In R. M. Joshi & P. G. Aaron (Eds.), Handbook of Orthography and literacy (pp. 121-134). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum.

 

Postervorträge (peer reviewed) [Peer reviewed posters]

Ebner, E., Thaler, V., Wimmer, H. & Landerl, K. (2002, June). LRT – A computer-based reading program for German dyslexics. Poster presented at the annual meeting of the Society for the Scientific Study of Reading, Chicago, IL.

Thaler, V., Landerl, K. & Reitsma, P. (2003, June). Spelling pronunciations as a means of remediating spelling deficits. Poster presented at the annual meeting of the Society for the Scientific Study of Reading, Boulder, CO.

Thaler, V., Landerl, K. & Reitsma, P. (2003, July). Spelling pronunciations as a means of remediating spelling deficits. Poster presented at the Bangor Dyslexia Conference, Bangor, UK.

Thaler, V., Landerl, K. & Reitsma, P. (2004, June). Spelling pronunciations: transforming irregularity into regularity. Poster presented at the annual meeting of the Society for the Scientific Study of Reading, Amsterdam, NL.

Thaler, V. & Landerl, K. (2005, June). The Influence of spelling pronunciations on the orthographic spelling competence. Poster presented at the annual meeting of the Society for the Scientific Study of Reading, Toronto, CAN.

 

Vorträge bei wissenschaftlichen Konferenzen [Papers presented at scientific conferences]

Ebner, E., Thaler, V., Wimmer, H. & Landerl, K. (2002, September). LRT – Ein Verfahren zur Förderung der Lesegeschwindigkeit [LRT – A computer-based reading program for German dyslexics] Paper presented at the the 43rd Congress of the German Psychological Association [Deutsche Gesellschaft für Psychologie], Berlin, Germany.

Thaler, V. & Landerl, K. (2002, August). Spelling pronunciations as a means of remediating spelling deficits. Paper presented at the 3rd European Graduate School in Literacy, Copenhagen, Denmark.