Das Spiel des Aion und das Spiel des Menschen.

Das Spiel des Aion und das Spiel des Menschen. Zur Vertiefung der ästhetischen Subjektivität Kants bei Schopenhauer und dem frühen Nietzsche

Berliner Arbeiten zur Erziehungs- und Kulturwissenschaft, Bd. 34

Malte Hölzel
ISBN 978-3-8325-1783-0
140 Seiten, Erscheinungsjahr: 2007
Preis: 13.80 Eur

Stichworte/keywords: Spiel , ästhetische Subjektivität , Nietzsche , Schopenhauer , Kant

Nietzsche interpretiert die Wirklichkeit im Sinne Schopenhauers als Spiel des Aion, das - den mythischen Zwangszusammenhang der Natur vollziehend - nur einen Ort der Freiheit kennt: den des Spielbewusstseins, das den Kern der Stille der Natur ausmacht. Selbst die dorthin führende Willensverneinung übernimmt Nietzsche von Schopenhauer. Anders als jener jedoch wertet er diese Erfahrung im Sinne einer Inversion der Transzendenz für eine Bejahung des Lebens aus. Nietzsches frühe Philosophie wird als Vertiefung der ästhetischen Subjektivität Kants verstehbar, die für die Postmoderne wichtig sein könnte