Geburt in Familie, Klinik und Medien

Wulf, Christoph u.a. (Birgit Althans, Julia Foltys, Martina Fuchs, Sigrid Klasen, Juliane Lamprecht, Dorothea Tegethoff):

Geburt in Familie, Klinik und Medien. Eine qualitative Untersuchung

Wie werden Frauen zu Müttern, Männer zu Vätern, wie werden Paare zu Eltern, schließlich zu Familien? Das Buch untersucht die – häufig konfliktreichen – Prozesse, die durch Schwangerschaft und Geburt ausgelöst werden. Wie sehen Mütter-, Väter-, Familienbilder in den Medien aus und wie stark kollidiert das eigene Erleben mit diesen Vorstellungen? Sind diese medialen Ereignisse hilfreich? Wie beeinflussen Ärzte und Hebammen die Vorstellungen im Zusammenhang mit Geburt und wie bereiten sie auf das neue Leben vor? Eine spannende und originelle Auseinandersetzung mit einem der zentralsten Ereignisse im Leben von Frauen und Männern, Müttern und Vätern.

 

Aus dem Inhalt:

Geburt - ein familiales Erlebnis?

Wer betreut das Kind? Die (Un-)Vereinbarkeit heterogener Elternschaftsrepräsentationen

Die Geburt der Väter

Berührung als Kommunikation

Geburt als körperliches und mediales Ereignis: Zu familienspezifischen Konzeptionalisierungen einer Lebensphase

Tegethoff: Entscheidungen bei Geburten in der Klinik. „…das hat viel mit Pädagogik zu tun…“

Der unerfüllte Kinderwunsch

Das Ungeborene sehen. Ultraschallbilder von ungeborenen Kindern im Unterhaltungsfernsehen

Die heimliche Alterität der Geburt in den Medien

 

Autoren:

Prof. Dr. Christoph Wulf, Freie Universität Berlin (Projektleiter)

Prof. Dr. Birgit Althans, Universität Trier

Julia Foltys, Dipl. Päd., Freie Universität Berlin, wiss. Mitarbeiterin

Martina Fuchs, Dipl. Soz., assoziierte Mitarbeiterin

Sigrid Klasen, Dipl. Psych., Freie Universität Berlin, wiss. Mitarbeiterin

Juliane Lamprecht, Dipl. Päd., Freie Universität Berlin, wiss. Mitarbeiterin

Dorothea Tegethoff, Dipl. Päd., Freie Universität Berlin, wiss. Mitarbeiterin