Geste

Christoph Wulf, Birgit Althans, Kathrin Audehm, Gerald Blaschke, Nino Ferrin, Ingrid Kellermann, Ruprecht Mattig, Sebastian Schinkel:
Die Geste in Erziehung, Bildung und Sozialisation. Ethnographische Feldstudien.

VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

 

Gesten sind in Erziehung, Bildung und Sozialisation von zentraler Bedeutung. Als Handlungen ohne Worte initiieren, modifizieren und kontrollieren sie die Interaktion und Kommunikation in Familie, Schule, Jugendkultur und Medien. Vor allem dienen Sie dem Ausdruck und der Darstellung von Emotionen. Ihr performative Charakter unterstützt die Rede, vermittelt verbale und nonverbale Informationen und fördert das Verstehen. Mit Hilfe von Gesten nimmt der menschliche Körper an Erziehungs- und Bildungsprozessen teil und wird zum Medium pädagogischer Interaktion. Erziehungswissenschaftliche und ethnographische Analysen hierzu finden sich in diesem Band.

 

Inhaltsangabe

- Gesten in der Schule. Zur Dynamik körperlicher Ausdrucksformen

- Fehlende Gesten? Über gestische Aufladung und pädagogische Autorität im Kunstunterricht

- Gestaltung, Verortung und Einfühlung. Gesten im Familienleben

- Gesten auf Rock und Popkonzerten. Performative Strategien der Vergemeinschaftung

- Geste als Zwischenraum: Körperpraxen und Selbstbildung in medialen Spielkulturen

- Befremdete Gesten: Von der Macht des Pädagogischen in politisch-medialen Inszenierungen