Mathematikleistungen

Wenn Mathe doof ist …. Wie gut man in Mathematik ist, hängt auch von der Einstellung ab?

Unsere Forschung hierzu zeigt, dass die Einstellung gegenüber Mathematik eine wichtige Rolle für Leistungen in Mathematiktests und für die Schulnote in Mathematik spielt. Schüler, denen Mathematik Spaß macht, die glauben, dass Mathematik im Beruf bedeutsam ist und deren Umfeld Mathematik für wichtig hält, haben im Mittel bessere Noten und schneiden in Mathematiktests besser ab. Obwohl das nicht besonders überraschend ist und sich die Frage nach Henne und Ei hier sicherlich stellt (und wir diese auch derzeit in unserer Forschung adressieren), bieten sich doch auf Basis der Forschung zu Einstellungsänderungen gute Ansätze, um Mathematikunterricht noch effektiver zu gestalten und Schülern zu helfen, die nicht von Hause aus eine positive Einstellung zu Mathematik mitbringen.

 

Lipnevich, A. A., Gjicali, K., & Krumm, S. (2016). Understanding attitudes in education: New directions for assessment. In M. S. Khine & S. Areepattamannil (Eds.), Non-cognitive skills and factors in educational attainment (pp. 111-127). Rotterdam: Sense Publishers.

Lipnevich, A. A., Preckel, F., & Krumm, S. (2016). Mathematics attitudes and their unique contribution to achievement: Going over and above cognitive ability and personality. Learning and Individual Differences, 47, 70-79.  

Lipnevich, A., MacCann, C., Krumm, S., Burrus, J. & Roberts, R. D. (2011). Mathematics Attitudes and Mathematics Outcomes in U.S. and Belarusian Middle School Students. Journal of Educational Psychology, 103, 105-118. doi: 10.1037/a0021949

Krumm, S., Lipnevich, A., Schmidt-Atzert, L. & Bühner, M. (2012). Relational integration as a predictor of academic achievement. Learning and Individual Differences, 22, 759-769.

Krumm, S., Ziegler, M. & Bühner, M. (2008). Reasoning and working memory as predictors of school grades. Learning and Individual Differences, 18, 248-257.

 

 

FU Diagnostik Logo