Projekte

Profilwahlen in der Sekundarstufe I

Zum Zusammenspiel von Kognition, Leistung und Motivation

Noch als Kinder treten Schülerinnen und Schüler mit Beginn der 7. Klasse in die gymnasiale Mittelstufe ein, die sie am Ende der Klassenstufe 10 als Jugendliche wieder verlassen werden. In diesem Zeitraum durchlaufen die Schülerinnen und Schüler eine zentrale Entwicklungsphase auf dem Weg zum Erwachsenwerden, die durch kognitive, soziale und emotionale Veränderungen bestimmt wird. Gleichzeitig kommen in der Schule neue Fächer hinzu und die Ansprüche steigen, während das Interesse an schulischen Aufgaben stetig sinkt. Wie kann Schule in dieser Phase den individuellen Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler gerecht werden und wie können institutionelle Rahmenbedingungen gestaltet werden, um interessengeleitetes Lernen optimal zu fördern?  Über die Wahl eines fachlichen Profils werden Schülerinnen und Schülern die entsprechenden Opportunitäten geboten, um eigene Interessen zu verfolgen und stärker neigungsorientiert zu lernen. Andererseits bedeutet eine Profilbildung in der Mittelstufe eine zusätzliche schulinterne Differenzierung nach Begabungen, die mit unterschiedlichen Entwicklungschancen und -risiken verbunden sein kann. Bislang liegen kaum Forschungsbefunde zu den Konsequenzen fachlicher Schwerpunktsetzungen für die Leistung, Kognition und Motivation der Schülerinnen und Schüler in der Sekundarstufe I vor. Das Projektvorhaben möchte daher an diesen Desideraten ansetzen und folgenden Fragestellungen nachgehen:

  • Wie wirken sich Profilbildungsmaßnahmen auf die Entwicklung akademischer Selbstkonzepte und Interessen aus?
  • Wie hängt die Entwicklung des Selbstkonzepts und der Interessen mit der Entwicklung schulischer Leistungen zusammen?
  • Inwiefern unterstützt eine frühe fachliche Schwerpunktsetzung die Herausbildung spezifischer beruflicher Interessen? 

Durch die Beantwortung dieser und weiterer Fragen sollen wichtige Erkenntnisse darüber gewonnen werden, inwieweit das Lernen und die Interessenentwicklung der Schülerinnen und Schüler durch eine Erweiterung des pädagogischen Angebots in der Sekundarstufe I unterstützt werden.