NETWASS

 

Networks Against School Shootings

Netzwerke zur Prävention schwerer Schulgewalt

http://www.netwass-projekt.de

  

Kennen Sie das?

Haben Sie schon einmal Androhungen schwerer Gewalt durch Schüler erlebt oder Kenntnis über Gewaltandrohungen bekommen? Sind auch Sie manchmal nicht sicher, wie Sie Gewaltphantasien, merkwürdige Verhaltensänderungen oder direkte Gewaltankündigungen von Schülern beurteilen sollen? Wünschen auch Sie sich bessere Verfahren um solche Verhaltensweisen einzuschätzen? Fehlen Ihnen manchmal Unterstützung und geeignete Ansprechpartner? Schwere zielgerichtete Gewalttaten, die sich gegen Lehrer und Schüler richten, stellen sehr seltene, in ihrer Tragweite aber äußerst gravierende Ereignisse dar. Fragen im Anschluss an derartige Vorfälle lauten oft: Hätte man im Vorfeld eingreifen und die Gewalttat verhindern können? Wie soll man ganz allgemein auf Drohungen und Ankündigungen von schweren zielgerichteten Gewalttaten reagieren?

Was bieten wir Ihnen?

Das Projekt NETWASS stellt einen präventiven Ansatz der Früherkennung zur Verfügung, durch den es Schulen ermöglicht wird, Gewaltandrohungen und Hinweise auf schwere Gewalttaten sicher einzuschätzen und sensibel mit solchen Hinweisen umzugehen. Wir verfolgen damit das Ziel, die objektive Sicherheitslage und das subjektive Sicherheitsgefühl an Schulen zu verbessern und Schülerschaft und Schulpersonal vor schwerer zielgerichteter Schulgewalt zu schützen. Unser Ansatz basiert unter anderem auf Verfahren der sogenannten Bedrohungsanalyse, mit denen in den USA bereits sehr positive Erfahrungen an Schulen gesammelt wurden.

Wie unterstützen wir Sie dabei?

Der Schwerpunkt des NETWASS-Projektes liegt auf der Erarbeitung und Umsetzung verschiedenartiger Fortbildungsangebote für Lehrkräfte und Schulleitungen. Die praktische Umsetzung der unterschiedlichen Angebote an den Schulen wird wissenschaftlich begleitet. Im Rahmen von Schulungsveranstaltungen werden unter anderem Fallbeispiele thematisiert, anhand derer Bewertungskriterien erlernt („Wie kann ich es erkennen?“) und die Fortschritte der Teilnehmer sichtbar gemacht werden. Zudem werden Möglichkeiten der Zusammenarbeit auf Schulebene aufgezeigt, Netzwerkstrukturen etabliert oder verfestigt und Handlungsroutinen („Was muss ich tun?“) geschult.

Wer sind wir?

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte wissenschaftliche Projekt NETWASS ist an der Freien Universität Berlin angesiedelt. Die Umsetzung des Projektes erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Institut für angewandte Sicherheitsforschung (InaS) in Trägerschaft des Fördervereins der FH Polizei des Landes Brandenburg e. V.

Machen Sie mit!

Beteiligen Sie sich mit Ihrer Schule an dem Projekt, lernen Sie mit unserer Hilfe Gefährdungssituationen angemessen einzuschätzen und gewinnen Sie Handlungssicherheit bei Gewaltandrohungen! Nehmen Sie mit Ihrer Schule an den Schulungen teil und berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen mit Gewaltandrohungen! Denn es gilt: Mit Sicherheit mehr Bildung!

Die Teilnahme am Projekt ist kostenlos! Um jedoch an Ihrer Schule effektive Maßnahmen der Prävention schwerer Schulgewalt zu etablieren, sind wir natürlich auf Ihre Hilfe und aktive Mitarbeit angewiesen!

Im Rahmen der wissenschaftlichen Evaluation des Projektes bleiben alle Teilnehmer anonym und auch alle anderen Angaben werden vertraulich behandelt. Unser Vorgehen ist mit den jeweiligen Landesbehörden für Datenschutz und Informationsfreiheit abgestimmt!