Dr. Anke Heyder

Anke Heyder

Arbeitsbereich Evaluation und Qualitätssicherung im Bildungswesen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Projekt: K2teach-Know how to teach: Forschungskompetenzen für eine evidenzbasierte adaptive Unterrichtspraxis erwerben

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum KL 23/208
14195 Berlin
Fax
(030) 838 459 257
E-Mail
Anke.Heyder[at]fu-berlin.de

Kurzbiografie

  • Seit 10/2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Evaluation und Qualitätssicherung im Bildungswesen, Freie Universität Berlin, K2Teach-Projekt
  • 05/2015 Promotion zur Dr. phil., Titel der Dissertation: "Mehr als Erwartungen und Werte: Zur Rolle von Stereotypen für den differenziellen Schulerfolg von Mädchen und Jungen"
  • 2013 – 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Bildungsforschung/Heterogenität und Bildung, Freie Universität Berlin
  • 2011 – 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie II, Universität zu Köln
  • 2010 – 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitseinheit Pädagogische Psychologie, Universität Heidelberg
  • 2010 Diplom in Psychologie, Universität Heidelberg

Auszeichnung

  • Dissertationspreis der Fachgruppe Pädagogische Psychologie 2015

Forschungsinteressen

  • Lehrerbildung
  • datengestützte Unterrichtsentwicklung
  • Geschlechterstereotype im Schulkontext
  • Klassen- und Peergroupeffekte  

Short Vita

  • Since 04/2016: Fellowship College for Interdisciplinary Education Research (CIDER)
  • Since 10/2015: Research associate at the Freie Universität Berlin, Department of Education and Psychology, Division of Evaluation and Quality Management in the Educational Sector, K2Teach project
  • 05/2015 Dr. phil. in Psychology, title of dissertation: Mehr als Erwartungen und Werte: Zur Rolle von Stereotypen für den differenziellen Schulerfolg von Mädchen und Jungen [Beyond expectancies and values: On the role of stereotypes for the differential academic success of girls and boys]
  • 2013 – 2015 Research associate at the Freie Universität Berlin, Department of Education and Psychology, Division of Education Research/Heterogeneity and Education
  • 2011 – 2013 Research associate at the University Cologne, Division of Educational Psychology II
  • 2010 – 2011 Research associate at the University Heidelberg, Division of Educational Psychology
  • 2010 Diploma in Psychology at University Heidelberg

Awards

  • 2015 Dissertation Award of the Division of Educational Psychology (PäPs) of the German Psychological Society (DGPs)

Field of Research

  • Teacher education
  • Data-based instruction
  • Gender stereotypes at schools
  • Composition effects and peer group effects

Zeitschriftenartikel und Buchbeiträge:

  • Kessels, U., Heyder, A. & Holder, K. (im Druck). Unterricht und Geschlecht aus internationaler Perspektive. In N. McElvany, W. Bos, H.-G. Holtappels, M. Gebauer & F. Schwabe (Hrsg.) Bedingungen und Effekte guten Unterrichts – Aktueller Stand und Perspektiven der Unterrichtsforschung. Waxmann.
  • Heyder, A. & Kessels, U. (2015). Do teachers equate male and masculine with lower academic engagement? How student’s gender enactment triggers gender stereotypes at school. Social Psychology of Education, 18, 467–485. DOI: 10.1007/s11218-015-9303-0
  • Kessels, U. & Heyder, A. (2015). Unterrichtsstörungen als geschlechtsspezifisches Problem? Friedrich Jahresheft, 18-20.

  • Kessels, U., Heyder, A., Latsch, M. & Hannover, B (2014). How gender differences in academic engagement relate to students' gender identity. Educational Research, 56, (2), 219-228. DOI: 10.1080/00131881.2014.898916
  • Heyder, A. (2014). Assessing the impact of educational programmes: An Evaluation of Research Validity. In E. Thümler, N. Bögelein, A. Beller & H. K. Anheier (Eds.). Philanthropy and Education: Strategies for Impact (pp. 192-204). Basingstoke: Palgrave Macmillan.
  • Kessels, U. & Heyder, A. (2014). Gilt schulisches Engagement als unmännlich? SchulVerwaltung NRW, 25 (1), 22-24. Zweitveröffentlichung in: SchulVerwaltung Niedersachsen, 25 (5), 136-138.
  • Heyder, A. & Kessels, U. (2013). Is school feminine? Implicit gender stereotyping of school as a predictor of academic achievement. Sex Roles, 69, 605–617. DOI: 10.1007/s11199-013-0309-9

Konferenzbeiträge:

  • Kessels, U. & Heyder, A. (2015, September). In der Schule alles geben. Eine deutsche Adaption der Worker Scale. Poster präsentiert auf der 15. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie der DGPs (PäPs), Kassel.
  • Heyder, A. & Kessels, U. (2015, August). Not stupid, but lazy? How disruptive classroom behavior evokes self-serving attributions for failure. Paper presented at the 16th Biennial Conference of the European Association for Research in Learning and Instruction (EARLI), Limassol, Cyprus.
  • Heyder, A. & Kessels, U. (2015, März). Faul statt dumm? Wie Störverhalten selbstwertdienliche Attributionen hervorruft. Vortrag auf der 3. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, Bochum.

  • Heyder, A. & Kessels, U. (2014). Boys don’t work? How “effortless” achievement makes students appear more masculine. Poster presented at the 6th Gender Development Research Conference, San Francisco, USA.
  • Heyder, A., Kessels, U. & Steinmayr, R. (2014, September). Kann das Eccles et al.-Modell nur Geschlechtsunterschiede zuungunsten der Mädchen erklären? Eine Anwendung des Modells auf die Fächer Mathematik und Deutsch. Vortrag auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.

  • Heyder, A. & Kessels, U. (2014, September). Differenzielle Effekte von schulisch unangepasstem Verhalten auf die Beliebtheit von Jungen und Mädchen. Poster präsentiert auf der 1. Jahrestagung des Berlin Interdisciplinary Education Research Network, Berlin.

  • Heyder, A. (2014, Juni). What explains boys’ lower academic achievement and engagement? On the importance of fit between a student’s gender identity and learning activities. Paper presented at the 5th Summer School on Motivation and Emotion, Espoo, Finland.
  • Heyder, A. & Kessels, U. (2014, März). Wird schulisches Engagement als unmännlich angesehen? Vortrag auf dem 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Berlin.

  • Heyder, A. & Kessels, U. (2014, März). Stören oder mitarbeiten? Zur differenziellen Funktionalität schulischen (Des-) Engagements bei männlichen und weiblichen Jugendlichen. Vortrag auf der 2. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, Frankfurt.

  • Heyder, A. & Kessels, U. (2013, September). Die Bewertung von Männlichkeitsinszenierungen und Störverhalten durch Lehrkräfte und Jugendliche. Vortrag auf der 14. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie der DGPs, Hildesheim.

  • Steinmayr, R., Heyder, A. & Kessels, U. (2013, August). Applying the Eccles expectancy-value model of achievement to the underachievement of boys. Paper presented at the 15th Biennial Conference of the European Association for Research in Learning and Instruction (EARLI), Munich, Germany.
  • Thümler, E. & Heyder, A. (2013, April). Entrepreneurial philanthropy and school improvement in the US and Germany. A comparative analysis. Paper presented at the Annual Meeting 2013 of the American Educational Research Association (AERA), San Francisco, USA.
  • Heyder, A. & Kessels, U. (2013, März). Schule ist nur was für Mädchen? Wie die implizite Stereotypisierung von Schule als „weiblich“ mit Schulleistungen von Jungen zusammenhängt. Vortrag auf der 1. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, Kiel.
  • Heyder, A. & Kessels, U. (2012, September). Harter Junge = fauler Junge? Eine experimentelle Studie zur Wirkung von Männlichkeitsinszenierungen in der Schule auf Lehrkräfte. Vortrag auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld.
  • Heyder, A. & Kessels, U. (2012, Juli). Do burping boys copy homework? An experimental study on teachers’ perception of boys enacting their masculinity at school. Paper presented at the 16th Conference of Junior Researchers (JURE) of the European Association for Research in Learning and Instruction (EARLI), Regensburg, Germany.
  • Kessels, U. & Heyder, A. (2012, März). Der geringere Bildungserfolg von Jungen unter der Lupe: Sind Schule und Lernen (nur) weiblich besetzt? Vortrag auf dem 23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Osnabrück.
  • Schaller, P., Heyder, A. & Spinath, B. (2011, September). Diagnose motivationsbezogener Kompetenzen. Poster präsentiert auf der 13. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie der DGPs, Erfurt.