Hauptdiplom Erziehungswissenschaft und Nebenfach Erziehungswissenschaft für Studierende aus anderen Studiengängen (z.B. Psychologie, Soziologie, Biologie)

Prüfungsanforderungen im AB Schul- und Unterrichtsforschung ab 05.03.2009 Hauptdiplom Erziehungswissenschaft und Nebenfach Erziehungswissenschaft für Studierende aus anderen Studiengängen (z.B. Psychologie, Soziologie, Biologie)

 

Studierende der Erziehungswissenschaft können für die Hauptdiplomprüfung wählen zwischen den Bereichen:

 

Studierende der Psychologie können für die Nebenfachprüfung in Erziehungswissenschaft wählen zwischen den Bereichen:

 


Empirische Bildungsforschung

A) Forschungsmethoden, Diagnostik und Evaluation*

Prüfungsliteratur:
  • Amelang, M. & Schmidt-Atzert, L. (2006). Psychologische Diagnostik und Intervention. Berlin: Springer. S. 26-33
  • Amelang, M. & Schmidt-Atzert, L. (2006). Psychologische Diagnostik und Intervention. Berlin: Springer. S. 60-81
  • Amelang, M. & Schmidt-Atzert, L. (2006). Psychologische Diagnostik und Intervention. Berlin: Springer. S. 89-93
  • Neuhaus, B. & Braun, E. (2007). Testkonstruktion und Testanalyse – praktische Tipps für empirisch arbeitende Didaktiker. In: H. Bayhuber, D. Elster, D. Krüger & H.J. Vollmer (Hrsg.), Kompetenzentwicklung und Assesment (S. 135-164). Innsbruck: Studienverlag
  • * Achtung, das Thema Forschungsmethoden und Evaluation eignet sich eher für die schriftliche als für die mündliche Prüfung.

B) Leistungsbewertung

Prüfungsliteratur:
  • Weinert (2002). Leistungsmessung in Schulen. Kapitel 3-16. Seite 45-250.
  • Woolfolk (2004). Educational Psychology. Kapitel 15, Seite 545-562.

C) Internationale Schulvergleichsstudien

Prüfungsliteratur:
  • Baumert, J. & Maaz, K. (2006). Das theoretische und methodische Konzept von PISA zur Erfassung sozialer und kultureller Ressourcen der Herkunftsfamilie: Internationale und nationale Rahmenkonzeption. In J. Baumert, P. Stanat & R. Watermann (Hrsg.). Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S. 11 - 29). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Müller, A.G. & Stanat, P. (2006). Schulischer Erfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund: Analysen zur Situation von Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion und aus der Türkei. In J. Baumert, P. Stanat, & R. Watermann (Hrsg.). Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S. 221-256). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • PISA 2006
  • Watermann, R. & Baumert, J. (2006). Entwicklung eines Strukturmodells zum Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und fachlichen und überfachlichen Kompetenzen: Befunde national und international vergleichender Analysen. In J. Baumert, P. Stanat, & R. Watermann (Hrsg.). Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S. 61-94). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Weinert (2002). Leistungsmessung in Schulen. Kapitel 1. Seite 17-31. Kapitel 17-23. Seite 251-365.

 

top ↑


Unterricht

Prüfungsliteratur:
  • Baumert, J. & Kunter,  M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9, 469-520.
  • Brunner, M. et al. (2006). Welche Zusammenhänge bestehen zwischen dem fachspezifischen Professionswissen von  Mathematiklehrkräften und ihrer Ausbildung sowie beruflicher Fortbildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9, 521-544.
  • Reinmann-Rothmeier, G. & Mandl, H. (2001). Unterricht und Lernumgebung gestalten. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (4 Aufl., S. 601-646). Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Helmke, A.(2004). Unterrichtsqualität - Erfassen, Bewerten, Verbessern. Seelze: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung. Kapitel 3 (Lehrerexpertise), S.
    50 - 110 und 7. (Unterrichtsentwicklung,) S. 193 - 234.
  • Köller, O., & Baumert, J. (2002). Entwicklung schulischer Leistungen. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (5. vollst. überarb. Aufl., S. 756-786). Weinheim: Beltz PVU.

 

top ↑


Empirische Geschlechterforschung

Prüfungsliteratur:
  • Hannover, B. (2008). Vom biologischen zum psychologischen Geschlecht: Die Entwicklung von Geschlechtsunterschieden. In A. Renkl (Hrsg.), Lehrbuch Pädagogische Psychologie (S. 339-388). Bern: Huber.
  • Kessels, U. (2002). Undoing Gender in der Schule. Eine empirische Studie über Koedukation und Geschlechtsidentität im Physikunterricht. Weinheim/München: Juventa. (S. 13-128 und S. 213-228).
  • Stanat, P. & Kunter, M. (2001). Geschlechterunterschiede in Basiskompetenzen. In Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.), PISA 2000 – Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich, (S. 249-269). Opladen: Leske + Budrich

  • Zimmer, K., Burba, D. & Rost, J. (2004). Kompetenzen von Jungen und Mädchen. In PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.), PISA 2003 – Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland, (S. 211-223). Münster: Waxmann

  • Duckworth, A., and M. Seligman. (2006). Self-discipline gives girls the edge: Gender in self-discipline, grades, and achievement test scores. Journal of Educational Psychology, 98 (1), 198-208.

top ↑


Selbstpsychologie

Prüfungsliteratur:
  • Aronson, E.; Wilson, T. & Akert, R.M. (2004). Sozialpsychologie. München: Pearson. Kapitel 5: Selbsterkenntnis S.148 - 183. Kapitel 6: Selbstrechtfertigung und das Bedürfnis nach Aufrechterhaltung des Selbstwertes S. 186 - 226
  • Greve, W. (2000) (Hrsg.). Psychologie des Selbst. Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union (ohne Kapitel 7, 15, 16,17, 18)
  • Hannover, B., Pöhlmann, C. & Springer, A. (2004). Selbsttheorien der Persönlichkeit. In K. Pawlik (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Band V: Theorien und Anwendungen der Differentiellen Psychologie, (S. 317-364). Göttingen: Hogrefe.

 

top ↑

 

« zur Übersicht