lernende Schule

Was Schüler unternehmen –  Wie Schule lernt

(Eberhard von Kuenheim Stiftung) wissenschaftliche Betreuung

Im Auftrag der Eberhard von Kuenheim Stiftung wurde das Projekt "Tatfunk" als ein Modell des situierten Lernens mit Experten für das Städtische Luisengymnasium in München entwickelt, implementiert und evaluiert.

Mit ihrem Projekt "Was Schüler unternehmen – Wie Schule lernt" greift die Stiftung Reformideen der Schüler im Rahmen ihres Förderprogramms Unternehmen Wissenswelten auf: Die Teilnehmer des Grundkurses "Tatfunk" erhalten den Freiraum, selbst etwas zu unternehmen. Sie müssen den Auftrag der Stiftung mit seiner Zielvorgabe erfassen, strukturieren und die Vorgehensweise festlegen. Sie erarbeiten für ihre Sendung mit Hilfe von professionellen Redakteuren ein Konzept, recherchieren Themen, finden Interviewpartner und produzieren Radio-Beiträge. Dabei müssen sie auch berücksichtigen, aus welchen Bereichen sie Partner benötigen, die ihnen helfen können, den Auftrag realistisch einzuschätzen und professionell umzusetzen. Mit der fertigen Sendung verfügen die Schüler über ein Produkt, das am Markt bestehen muss. Schließlich wird die fertige Sendung nur dann in das Programm des Bayerischen Rundfunks aufgenommen, wenn die Schüler mit ihrem Produkt den hohen Qualitätsanforderungen genügen. Das Städtische Luisengymnasium honoriert die Leistungen und das Engagement der Schüler mit der Vergabe einer Grundkursnote, die ins Abitur eingeht.

Im Laufe des Projekts erhalten die Schülerinnen und Schüler einen fundierten Einblick in das Berufsbild des Journalisten. Gleichzeitig lernen sie nicht nur, nach Schwachstellen im bestehenden Schulsystem zu fragen, sondern üben selbst, was Bildungsexperten als besonders wichtig einschätzen: literacy skills. Diese Schlüsselqualifikationen im Lesen und Schreiben, Nachforschen, Wahrnehmen und Präsentieren sind Grundkompetenzen unternehmerischen Denkens und Handelns.

Das im Städtischen Luisengymnasium in München durchgeführte Projekt ist inzwischen abgeschlossen. Das Konzept "Tatfunk" wurde von der Stiftung für 20 weitere Schulen übernommen. Die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation wird von Prof. Dr. Heinz Mandl, Jan Hense (Schulpsychologe) und Andreas Schratzenstaller weitergeführt.

 

Leitung:

Prof. Dr. Dieter Lenzen

 

Mitarbeiterin:

Dipl.-Soz. Ines Gerber