EEG und Blickbewegungs-Labor

In der Abteilung Allgemeine- und Neurokognitive Psychologie werden mit modernsten neurokognitiven Methoden (Blickbewegungsmessung und Pupillometrie, Elektroenzephalographie/EEG, Computersimulationsmodelle / Künstliche Neuronale Netzwerke, funktionelle Kernspintomographie/fMRT) die Grundlagen menschlicher Sprache, Kognition und Emotion erforscht und computergestützte Diagnoseverfahren für die Anwendung in Schulen, Kliniken oder Betrieben entwickelt.

Den aktuellen Forschungsschwerpunkt bildet die sprachvergleichende Leseforschung und die neurokognitive Poetik, in der wir die perzeptiven, attentiven, mnestischen, emotionalen und psycholinguistischen Aspekte der Wort-, Satz- und Textverarbeitung bei normalen Lesern und Menschen mit Lese- bzw. Sprachstörungen (schlechte Leser und Dyslektiker, Aphasiker) in mehreren Sprachen untersuchen (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch). Im Rahmen der Neurokognitiven Poetik werden in interdisziplinären Projekten die oben genannten Aspekte beim Lesen von literarische Texten (sowohl narrative Texten wie Kurzgeschichten oder Romane als auch poetische Texte wie Sonnete, Balladen oder Songtexte) untersucht. 

Lehre und Qualifikationsarbeiten:

  • Experimentalpsychologisches-Praktikum 
  • Forschungspraktika im Bachelor und Master
  • Abschlussarbeiten im Bachelor und Master
  • Dissertationen
  • Forschung des Lehrstuhls und der zugehörigen Projekte
  • Experimente anderer Arbeitsbereiche ohne entsprechende Ausstattung

Räumliche Ausstattung:

  • Zwei EEG-Untersuchungräume inkl. Steuerraum
  • 3 Eyetracking- Messräume
  • 1 Computersimulationslabor
  • 1 Periphephysiologisches Laborr
  • Mehrere Räume zur Ausbildung: Durchführung von Lehre und Praktika aus dem Bereich der Allgemeinen- und Neurokognitiven Psychologie

Hardware-Ausstattung:

  • Zwei 32-Kanal EEG-Verstärker kaskadierbar (Brainamp)
  • diveres Eyetracking-Systeme von SMI und SR-Research
  • Peripherphysiologische Messsysteme (Nexus)
  • PCs/MACs

Software-Ausstattung:

  • Versuchssteuerung: PsychoPy, Experiment Builder, ePrime
  • EEG-Aufzeichnung: BrainVision Recorder (Brainproducts)
  • EEG-Datenanalyse: BrainVision Analyzer (Brainproducts), EEGLab (SCCN)
  • Matlab, Python based toolboxes 

Forschungsprojekte:

  • Neurokognitive Poetic: Wie werden literarische Texte gelesen?
  • Stimmungsanalysen und andere computergestützte Textanalysen für Wissenschaft, Kunst und Anwendung (Sentiment Analyses and other Advanced Computational Text Analyses (ACTA) for Science, Art & Business)
    Link: Sentiart.de
  • Advanced sentiment analysis for understanding affective-aesthetic responses to literary texts: A computational and experimental psychology approach to children’s literature (Kooperation mit Universität Basel)
  • Marie Skłodowska-Curie Innovative Training Network "Empirical study of Literature Training Network" (ELIT) [Kooperationen mit den Universitäten Verona (Italien), Haifa (Israel), Stavanger (Norwegen), Utrecht und Nijmegen (Niederlande), Wien (Österreich), Warschau (Polen, Basel (Schweiz) und  Trnarva (Slowakei)]
  • Weiterentwicklung eines Lese-Screening Tests für Erwachsene (SLS-Berlin, Kooperation mit Universität Salzburg)
  • Sprachvergleichende Leseforschung (Deutsch, Italineisch, Französisch, Englisch): welche Rolle spielen phonologische Prozesse beim (leisen) Lesen in lauttreuen vs. inkonsistenten Sprachen? 
  • Sprachvergleichende Leseforschung (Deutsch, Spanisch, Französisch): welche Rolle spielen perzeptiven, attentiven, mnestischen, emotionalen und psycholinguistischen Aspekte beim Lesen literarischer Texte? 
  • Computermodellierung der Worterkennung und des verbalen Langzeitgedächtnisses: wie werden Wörter erkannt?
  • Neuropsychologie des Lesens bei Erwachsenen: Entwicklung eines Verfahrens zur synchronen Messung von Blickbewegungen und EEG 
  • Funktionelle Neuroanatomie der Sprache: welche Hirnareale werden bei Standardlesetests aktiviert? 
  • Neuropsychologie der Emotion: wird emotional valente Information anders kodiert und gespeichert als „neutrale“? 
  • Kognitive Psycholinguistik: wie interagieren semantische und syntaktische Prozesse beim Satz- und Textverstehen? 

« zur Übersicht