Kooperationspartner des Arbeitsbereiches in Forschung und Implementation von Präventionsprogrammen sowie Gastwissenschaftler

             

Im Zuge einer Kooperation mit der Fakultät Psychologie der Universität Wien wird die Väterforschung des Central European Network on Fatherhood (CENOF) nach Berlin getragen.
Das CENOF-Netzwerk (Leitung: Univ-Prof. DDr. Lieselotte Ahnert) wurde im Sommer 2013 gegründet, mit einem Headquarter an der Entwicklungspsychologie der Universität Wien etabliert, von der Jacobs Foundation unterstützt und hat sich zum Ziel gesetzt, Vaterschaft aus unterschiedlichen Perspektiven zu untersuchen. Das Netzwerk bearbeitet insgesamt sechs Teilprojekte, die die Vaterschaft von ihren allgemeinen biologischen Grundlagen bis hin zu einer Vielzahl unterschiedlichsten Kontextbedingungen untersucht.
Dabei wird vor allem auch die Vaterschaft in Patchwork-Familien thematisiert, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Im Rahmen einer Forschungswerkstatt werden im Herbstsemester 16/17 gemeinsam mit den zwei Wiener CENOF-Mitarbeiterinnen, Sarah Salmhofer und Sabrina Leodolter, Patchwork-Familien mit ihren Stiefvätern in Berlin aufgesucht.

Mag. Sabrina Leodolter, BA

Büro: +49 30 838 759 78

Telefon: +49 176 214 705 19

E-Mail: sabrina.leodolter@univie.ac.at

Mag. Sarah Salmhofer

Büro: +49 30 838 552 07

Telefon: +49 176 214 705 18

E-Mail: sarah.salmhofer@univie.ac.at

Raum JK 24 /121a


Ansprechpartner Team Freie Universität Berlin:

Dr. Markus Hess

Telefon: +49 30 838 536 30
E-Mail: mhess(at)zedat.fu-berlin.de


Nationales Zentrum für Kriminalprävention


Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention

Logo Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention

Zweck der Stiftung ist die Förderung der Kriminalprävention in allen Aspekten. Seit Sommer 2004 übernimmt Prof. Dr. Herbert Scheithauer eine beratende Funktion des Forums zur Unterstützung der Umsetzung des MPK-Beschlusses zur Ächtung von Gewalt und Stärkung der Erziehungskompetenz von Familie und Schule und zur Erarbeitung der Bedingungen für das Gelingen von Gewaltprävention.


Papilio e.V.

papilio

Der Papilio e.V. wurde am 26. März 2010 in Augsburg gegründet und ist verantwortlich für alle Aspekte des Präventionsprogramms Papilio.

Zweck des Vereins ist es, Kinder und Jugendliche in ihrer sozial-emotionalen Entwicklung nachhaltig zu fördern. Der Papilio e.V. möchte Kinder und Jugendliche vor Entwicklungen wie Sucht und Gewalt schützen. Leitmotiv ist die frühzeitige und nachhaltige Prävention.

Eine Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Entwicklungswissenschaft und Angewandte Entwicklungspsychologie erfolgt im Präventionsprojekt Papilio.


Goldsmiths University of London

Logo Goldsmiths University of London

Kooperation mit Peter Smith, Unit for School and Family Studies.


Max Planck Institute for Human Development

MPI

 


COST ACTION IS0801 Cyberbullying

Aim of COST ACTION IS0801

The main aim of the Action is to share expertise on cyberbullying in educational settings, coping with negative and enhancing positive uses of new technologies in the relationships area, moving towards a common set of guidelines applicable in Europe. The Action formally started on October 22nd 2008, and lasts for 4 years. The activities of the Action are organized by a Management Committee and Core Group. Currently 28 countries are represented on the Management Committee.

Prof. Dr. Herbert Scheithauer is Member of the Management Committee Germany (MC Member): http://sites.google.com/site/costis0801/professor-herbert-scheithauer


Medienhelden (Daphne III)

Gefördert durch

       

 

Action Number: JLS/2008/DAP3/AG/1211-30-CE-0311025/00-69            

MEDIENHELDEN: Förderung von Internetkompetenz -  Prävention von Cyber-Mobbing und Happy Slapping - Ein Projekt an Schulen in sechs europäischen Ländern

Weitere Informationen: HIER


AAA-Prevent

Gefördert durch

         

AAA-PREVENT: Alcohol Abuse among Adolescents in Europe – Effective Environmental Strategies for Prevention - Prävention von Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen in Europa.

Ein Projekt in Kooperation mit Partnern aus sechs Ländern.

Weitere Informationen: HIER


NETWASS

Weitere Informationen: HIER


Gastwissenschaftler im Arbeitsbereich

2010

Prof. Dr. J. Martin Ramirez, Alexander von Humboldt-Stiftungs-Gastwissenschaftler

Heimatuniversität: Universidad Complutense de Madrid

Weitere Informationen: Pressebericht

2012

Prof. Dr. Jaan Valsiner, Alexander von Humboldt-Stiftungs-Gastwissenschaftler

Heimatuniversität: Clark University, USA

 

Prof. Jaan Valsiner (links) mit Prof. Herbert Scheithauer

Weitere Informationen im Online Magazin: campus.leben

2013

Prof. Dr. Marja-Leena Laakso

Heimatuniversität: University of Jyväskylä, Department of Education

 

Prof. Marja-Leena Laakso (4. v.l.) mit Prof. Herbert Scheithauer (1. v.l.) und Prof. Wolfgang Tietze (3. v.l.)

 

 

Weitere Informationen: Invitation Spring Seminar >>

 

2013/2014

Prof. Dr. Enrique Chaux Torres

Heimatuniversität: Universidad de los Andes, Colombia

Herr Prof. Dr. Chaux ist im Rahmen eines Georg Forster-Forschungsstipendiums der Alexander von Humboldt-Stiftung für mehrere Monate im Arbeitsbereich Entwicklungswissenschaft und Angewandte Entwicklungspsychologie zur Durchführung des Projektes "Towards an effective and culturally appropriate prevention program against cyberbullying: Pedagogical contrast of the German “Medienhelden” and the Colombian “No More Cyberbullying!“ programs" tätig.

Weitere Informationen: