Springe direkt zu Inhalt

Dr. Karoline Koeppen

bild.Karoline.koeppen

Arbeitsbereich Schul- und Unterrichtsforschung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 24/227
14195 Berlin
E-Mail
karoline.koeppen"at"fu-berlin.de

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Akademischer Werdegang

  • 2005 Promotion zum Dr. phil. an der Freien Universität Berlin

  • 2002 Diplom in Pschologie an der Technischen Universität Berlin

Berufliche Stationen

  • Seit Oktober 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU Berlin am Arbeitsbereich Schul- und Unterrichtsforschung

  • April 2017 - September 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU Berlin am Arbeitsbereich Bildungsforschung / Heterogenität und Bildung

  • 2013-2017 Elternzeit (4 Kinder): Gründungsmitglied und Mitglied im Vorstand im Verein downsyndromberlin e.V.

  • 2007-2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt am Main: Wissenschaftliche Koordinatorin des Schwerpunktprogrammes (SPP) „Kompetenzmodelle“

  • 2006-2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ernest-Dichter-Institut (Institut für Motiv- und Marketingforschung) in Frankfurt am Main

  • 2002-2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU Berlin am Arbeitsbereich Schul- und Unterrichtsforschung

Seminar Lernförderung und Lernmotivarition 124013 und 124015 und das Lernforschungsprojekt 124211 und 124215 jeweils à 2 SWS

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Inklusion und Heterogenität

  • Aufmerksamkeitsbesonderheiten von Menschen mit Down Syndrom

  • Mindsets von Lehrkräften

  • Selbstkonzept

  • Aufbau mentaler Repräsentationen

  • Kompetenzforschung: insbesondere Leseverständnis

  • Einstellungsforschung: implizite Einstellungen

Methodische Schwerpunkte

  • Entwicklung experimenteller Forschungsdesigns

  • Reaktionszeitexperimente

  • Quantitative Auswertungsmethoden

Veröffentlichungen

  • Herrmann, J., Koeppen, K., Kessels, U. (2018). Do girls take school too seriously? Investigating gender differences in school burnout from a self-worth perspective. Learning and Individual Differences, 69, 150-161.
  • Fleischer, J., Koeppen, K., Kenk, M., Klieme, E. & Leutner, D. (2013). Kompetenzmodellierung: Struktur, Konzepte und Forschungszugänge des DFG-Schwerpunktprogramms. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(1), 5-22.

  • Koeppen, K., Hartig, J., Klieme, E. & Leutner, D. (2012). Competence models for assessing individual learning outcomes and evaluating educational processes – a priority program of the German Research Foundation (DFG). In S. Blömeke, O. Zlatkin-Troitschanskaia, C. Kuhn & J. Fege (Eds.). Modeling and Measuring Competencies in Higher Education (p. 171-192). Rotterdam: Sense Publishers.

  • Koeppen, K., Hartig, J., Klieme, E. & Leutner, D. (2008). Current issues in competence modeling and assessment.. Zeitschrift für Psychologie, 216, 2 , 61-73.

  • Van Horen, F., Pöhlmann, C., Koeppen, K., & Hannover, B. (2008). Importance of personal goals in people with independent versus interdependent selves. Social Psychology, 39, 213-221.

  • Hannover, B., Kessels, U. & Schmidthals, K. (2005). Pädagogische Psychologie. In H. Weber & Th. Rammsayer (Hrsg.), Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie (Reihe Handbuch der Psychologie) (S. 546-555). Göttingen: Hogrefe.

  • Gollwitzer, M., Schmidthals, K. & Pöhlmann, C. (2006). Relationalitäts-Kontextabhängigkeits-Skala (RKS):Entwicklung und erste Ansätze zur Validierung. (Berichte aus der Arbeitsgruppe “Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral” Nr. 161). Trier: Universität Trier, Fachbereich I – Psychologie.

  • Hannover, B., Kessels, U. & Schmidthals, K. (2005). Pädagogische Psychologie. In H. Weber & Th. Rammsayer (Hrsg.), Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie (Reihe Handbuch der Psychologie) (S. 546-555). Göttingen: Hogrefe.

  • Schmidthals, K. (2005). Wie das Selbst unser Wissen formt (Doctoral dissertation, Freie Universität Berlin).

  • Kühnen, U., Schießl, M., Bauer, N., Paulig, N., Pöhlmann, C. & Schmidthals, K. (2001). How Robust is the IAT? Measuring and Manipulating Implicit Attitudes of East- and West- Germans. Zeitschrift für Experimentelle Psychologie, 48, 2, 135-144.

Vorträge

  • Klieme, E. & Koeppen, K. (2012). Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen. Vortrag Tagung Bildungsforschung 2020, 30.-31.3.2012, Berlin, BMBF.

  • Schmidthals & Hannover, B. (2003). Warum Personen mit unterschiedlichem Selbstkonzept Texte verschieden verarbeiten. Vortrag auf der 8. Fachgruppentagung Sozialpsychologie, 21.-24.9.2003 in Heidelberg.

  • Schmidthals, K. & Thußbas, C. (2003). Der Einfluss narrativer Zielstrukturen auf das Eigenschaftskonzept bei Kindern. Poster präsentiert auf der 45. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP), 24.-26.3. 2003, Kiel.

  • Schmidthals, K. & Thußbas, C. (2002). Der Einfluss narrativer Zielstrukturen auf das Eigen-schaftskonzept bei Kindern. Vortrag auf der 44. Tagung experimentell arbeitender Psychologen, Chemnitz.

  • Bauer, N., Paulig, N., Pöhlmann, C. & Schmidthals, K. (1999). Messung und Beeinflussung impliziter Stereotypen. Vortrag auf der 41. Tagung experimentell arbeitender Psychologen, Leipzig.