Springe direkt zu Inhalt

EXIST-Gründerstipendium für „not less but better“

29.04.2020

Bildquelle: Gestaltet von Andrea Bedoya, Berlin

Bildquelle: Gestaltet von Andrea Bedoya, Berlin

In der heutigen Zeit verschiebt sich das alltägliche Leben zunehmend auf Handy-Bildschirme. Gerät die eigene Handynutzung außer Kontrolle, kann das schädlich für die mentale Gesundheit sein. Angst, Stress, Einsamkeit und Depression können die Folgen sein. 

Das Gründungsteam “not less but better” möchte diese gesellschaftliche Problematik angehen und entwickelte ein Trainingsprogramm, welches Personen dabei unterstützen soll, einen achtsamen Umgang mit dem Smartphone zu erlernen. Mit der Trainings-App lernen Nutzer*innen ungewollte Smartphone-Gewohnheiten abzubauen und ihre Handy-Nutzung in Einklang mit ihren persönlichen Zielen bewusster zu regulieren. “Im Mittelpunkt des Trainings steht die Stärkung von psychologischen Ressourcen, um resilienter gegenüber Ablenkungen zu werden, die mit dem Smartphone zu tun haben” erläutert Mitgründerin Christina Roitzheim, die gegenwärtig Psychologie im Master an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert und die Entwicklung des Trainings verantwortet. 

Mit ihren beiden Mitgründern Selcuk Aciner (Marketing & Geschäftsentwicklung) und Marius Rackwitz (Engineering & Sicherheit) arbeitet sie eng mit dem Arbeitsbereich Gesundheitspsychologie zusammen. Gemeinsam mit Dr. Jan Keller und Prof. Dr. Ralf Schwarzer konnten sie im Rahmen einer randomisiert kontrollierten Studie die Wirksamkeit des preisgekrönten Trainingsprogramms wissenschaftlich untersuchen.

Bisher wurde das Gründungsteam mit dem Berliner Startup Stipendium unterstützt. Jetzt konnte sich das Gründungsteam zusätzlich für das EXIST-Gründerstipendium qualifizieren. “Mit dem Stipendium können wir nun unser Team erweitern, das Trainingsprogramm verbessern und es auf den Markt bringen.” sagt Mitgründer Marius Rackwitz. Das Stipendium startet im Mai 2020 und wird bis April 2021 laufen. In dieser Zeit wird das Team intensiv von “Profund Innovation” an der Freien Universität Berlin betreut. 

Weitere Informationen zum Trainingsprogramm gibt es auf notlessbutbetter.com

Disease in Human Aging: Dynamics at the Level of Molecules, Individuals, and Society