Springe direkt zu Inhalt

Dr. Marcel Kabaum

Marcel Kabaum
Bildquelle: (c) T. Bärwald 2013

Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie

Wissenschaftsbereich Grundschulpädagogik

Arbeitsbereich Didaktik Deutsch

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Adresse
Habelschwerdter Allee 45 (Silberlaube)
Raum KL23/143
14195 Berlin
Telefon
+49 30 838 61 677 (auch in Zeiten von Corona über diese Nummer erreichbar)
Fax
+49 30 838 461 677

Sprechstunde

Sehr gern nach Absprache per E-Mail persönlich im Büro oder über Adobe Connect (im blackboard unter ‚Kurstools‘; funktioniert wie skype).

Hilfestellungen

Als Hilfestellungen für Ihre schriftlichen Modulabschlussprüfungen bzw. Bachelor- und Masterarbeiten empfehle ich Ihnen die Handreichungen von Birgit Griese (Download) und von Stefan Thomas (Download) sowie die Checkliste von mir (Download).

Niedrigschwellige Vorstellung der Forschungsarbeit

Darstellung und Interview auf der Plattform OpenD: https://www.opend.org/s/0L7om

Seit 10/2018     wiss. Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaften, Arbeitsbereich Deutschunterricht und seine Didaktik in der Primarstufe, Prof. Dr. Petra Anders, Humboldt-Universität zu Berlin

 

Seit 10/2016     wiss. Mitarbeiter im Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich Grundschulpädagogik, Prof. Dr. Petra Wieler, Freie Universität Berlin

 

Seit 04/2018     Lehrbeauftragter an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Abteilung Allgemeine Pädagogik

 

04/2017    Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Dissertation über Jugendkulturen und Mitgestaltung an westdeutschen Schulen der 1950er und 1960er Jahre.Gutachter*innen: Prof. Dr. Sabine Reh (DIPF/HU Berlin), Prof. Dr. Marcelo Caruso (HU Berlin) und Prof. Dr. Gisela Miller-Kipp (HHU Düsseldorf). Gesamtprädikat: magna cum laude.

 

10/2015–08/2018     Studienassistent eines Studierenden mit Behinderungen (gem. §9 Abs. 2 BerlHG i.V.m. §4 Abs. 7 BerlHG)

 

11/2012–09/2016     wiss. Mitarbeiter im DFG-Projekt „Schülerzeitschriften der 1950er und 1960er Jahre in der Bundesrepublik Deutschland: Artefakte gymnasialer Schulkulturen und ihr Bedeutungswandel, PAUSE“, Leitung: Prof. Dr. Sabine Reh und Dr. Joachim Scholz

 

05/2012–12/2012     Mitarbeiter in der Expertenkommission „Berufskolleglehrkräftesicherung“, Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

 

04/2012–10/2012     wiss. Mitarbeiter im Emmy-Noether Programm der DFG zum Thema „Unterschiedliche Welten der Meritokratie? Schulische Leistungsbeurteilung und Verteilungsgerechtigkeit in Deutschland, Schweden und England im Zeitalter der »standards-based reform«“ an der Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Leitung: Dr. Florian Waldow

 

04/2011–04/2012     wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Historische Bildungsforschung, Prof. Dr. Marcelo Caruso, Humboldt-Universität zu Berlin

 

10/2010–03/2011     wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Historische Erziehungswissenschaft, Prof. Dr. Dr. h. c. Heinz-Elmar Tenorth, Humboldt-Universität zu Berlin

 

04/2009–09/2010     wiss. Mitarbeiter im Projekt „Mathematik entlang der Bildungskette“ der Deutsche Telekom Stiftung

 

02/2014–04/2017      Promotionsstudent an der Humboldt-Universität zu Berlin

02/2012     M. A. in Erziehungswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin

11/2008     B. A. in Erziehungswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin

10/2004–02/2012      Studium der Erziehungswissenschaften, Deutsche Literatur, Philosophie und Neuere und Neueste Geschichte an der Westfälische Wilhelms-Universität Münster und an der Humboldt-Universität zu Berlin (Apr 2009–März 2010 Urlaubssemester)

Auszeichnungen

SoSe 2019   Nominierung für den „Preis für beste Lehre im Fachbereich“ für das Seminar Forschungsfragen im Fach Deutsch im Kontext von Digitalität, Freie Universität Berlin

WiSe 2018/19    Nominierung für den „Preis für beste Lehre im Fachbereich“ für das Seminar Forschungsfragen im Fach Deutsch: heterogenitätsgerechte Vertiefungen, Freie Universität Berlin

SoSe 2017    Nominierung für den „Preis für beste Lehre im Fachbereich“ für das Seminar Schriftliche Partizipation: Schülerzeitungen in der Grundschule als Forschungsdesiderat, Freie Universität Berlin

WS 2011/12   Auszeichnung mit dem „Fakultätspreis für gute Lehre“ der Philosophischen Fakultät IV für die Ringvorlesung Ideen und Realitäten von Universitäten, zusammen mit Marc Fabian Buck, Humboldt-Universität zu Berlin

WS 2010/11    Nominierung für den „Fakultätspreis für gute Lehre“ der Philosophischen Fakultät IV für das Seminar Pädagogik in der deutschen Aufklärung, Humboldt-Universität zu Berlin

 

Fortbildungen (Auswahl)

seit Feb 2018             Erwerb des „Berliner Zertifikats für Hochschullehre

Oktober 2019              Fortbildung für Lehrkräfte „Informatik im Alltag“

Feb bis Okt 2019        Erwerb des Zertifikats „E-Teaching“ | Center für digitale Systeme, CeDiS

Feb bis März 2019     Coding for tomorrow | Junge Tüftler, Berlin

 

Lehre (Auswahl)

WiSe 2019

„Mobbing als Kooperationsherausforderung zwischen Lehrkräften und Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe in der Schule“, in Zusammenarbeit mit Maksim Hübenthal und Friederike Lorenz, Arbeitsbereich Sozialpädagogik der Freien Universität Berlin, in Kooperation mit dem GRIPS Theater Berlin und Julian von Oppen, Landeskooperationsstelle Schule – Jugendhilfe.

Finanziell gefördert als innovatives Lehrvorhaben durch die Freie Universität Berlin. Darstellung der Konzeption bei campus leben.

SoSe 2019

Seminar „Forschungsfragen Didaktik Deutsch im Kontext von Digitalität“, in Kooperation mit dem Büro für Medienbildung, dem GRIPS Theater Berlin und sechs Berliner Grundschulklassen

Nominiert für den „Preis für beste Lehre im Fachbereich“

SoSe 2018

Seminar „Pädagogik der Jugend“, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

WiSe 2017/18

Seminar „Perspektiven auf soziale Ungleichheit in Schule und Unterricht“, in Kooperation mit dem GRIPS Theater Berlin, Hilde Daum (Supervisorin und ehem. Mitarbeiterin am LISUM Berlin-Brandenburg) und Tilman Drope (Georg-August-Universität Göttingen)

SoSe 2017

Seminar „Schriftliche Partizipation: Schülerzeitungen in der Grundschule als Forschungsdesiderat“, in Kooperation mit 16 Berliner und Brandenburger Grundschulen und einer Förderschule, Freie Universität Berlin

Nominierung für den „Preis für beste Lehre im Fachbereich“

WiSe 2016/17

Seminar „Erzählen und zum Erzählen anregen“, in Kooperation mit Stefan Schatz (DAAD und Institut für Germanistik, Baku/Aserbaidschan)

SoSe 2016

Seminar „Schriftspracherwerb“, in Kooperation mit Julia Festman (Universität Potsdam), Freie Universität Berlin

WiSe 2013/14

Seminar „Erziehungswissenschaft zwischen Kulturkrise und Sozialer Frage, ca. 1890–1930“, Humboldt-Universität zu Berlin

SoSe 2013

Seminar „Einführung in Methodologie und Praxis wissenschaftlichen Arbeitens“, zusammen mit Daniel Przygoda und Marcus Wermke, in Kooperation mit Alexander Graeff, Sabine Reh und Malte Brinkmann, Humboldt-Universität zu Berlin

SoSe 2012

Ringvorlesung „Ideen und Realitäten von Universitäten“, zusammen mit Marc Fabian Buck, in Kooperation u. a. mit Jürgen Kaube, Jan-Hendrik Olbertz, Hans-Peter Müller und Rainer Schröder, Humboldt-Universität zu Berlin

SoSe 2011

Hauptseminar „Bildungstheoretische Konzepte und Systematiken im historischen Vergleich“, Humboldt-Universität zu Berlin

Vorstellung der Dissertation auf der Plattform OpenD: https://www.opend.org/s/0L7om.

Die Dissertation „Jugendkulturen und Mitgestaltung in westdeutschen Schulen der 1950er und 1960er Jahre. Schülerzeitungen als historische Quellen der Schul- und Jugendforschung“ untersucht, wie Jugendkulturen Einzug in die Gymnasien erhielten und wie sich der Umgang zwischen Lehrkräften und Schülerschaft liberalisierte. Die Dissertation entstand im DFG-Projekt PAUSE, in dem mit einem Bestand von über 7.500 Schülerzeitungen gearbeitet wurde.

Der Fokus der Arbeit liegt auf jugendliche Partizipation und jugendkulturelle Artikulation in westdeutschen Gymnasien der 1950er und 1960er Jahre. Schülerzeitungen traten in Westdeutschland einen einmaligen Siegeszug an, nachdem sie zusammen mit der Schülermitverantwortung (SMV) von den Alliierten eingeführt wurden.

Im Gegensatz zur SMV zeugten Schülerzeitungen von deutlich unproblematischer und erfolgreicher zu etablierenden Möglichkeiten der Artikulation. Sie trugen zu stärker von Liberalisierung und Partizipation geprägten Schulkulturen bei. Dies wurde für prägende Themen in der behandelten Zeit dargestellt: Technik und naturwissenschaftlich-technische Entwicklung im Kalten Krieg; die Auseinandersetzung mit den USA und deren kulturellen Einfluss; sowie die Entstehung neuartiger Jugendkulturen. Ergänzt wird die thematische Auseinandersetzung um die Materialität der Schülerzeitungen in Form einer Artefaktanalyse sowie um die schulrechtlichen Diskussionen und Veränderungen.

Die dargestellten produktiven Bemühungen um Meinungsfreiheit in der Schule verdeutlichen auch die Bedeutung von Schülerzeitungen für das Lehrer-Schüler-Verhältnis und die Entwicklung von Partizipation in der Schule. Die Arbeit bekräftigt die Relevanz von Schülerzeitungen bei der Rekonstruktion von Jugendkulturen bzw. peer-culture im schulischen Bereich sowie als Quelle für die Jugend- und Schulforschung.

 

Auszeichnung

2012     Nominiert für den „Humboldt-Preis“ für die Master-Arbeit Milieu und Pädagogik.

 

Forschungsinteressen

  • Digitalität in der Schule
  • Peerculture und jugendkulturelle Kommunikation in der Schule
  • Schultheorie
  • Partizipation in der Schule
Monographien und Herausgeberschaften

Marcel Kabaum. 2018. Jugendkulturen und Mitgestaltung in westdeutschen Schulen der 1950er und 1960er Jahre. Schülerzeitungen als historische Quellen der Schul- und Jugendforschung. Diss. Phil. Humboldt-Universität zu Berlin. Open Access unter: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0111-pedocs-166806. Vorstellung auf der Plattform OpenD: https://www.opend.org/s/0L7om.

Marc Fabian Buck und Marcel Kabaum, Hrsg. 2013. Ideen und Realitäten von Universitäten. [Mit Beiträgen u. a. von Marcelo Caruso, Jürgen Henze, Hans-Peter Müller, Anne Rohstock, Rainer Schröder, Anthony Welch und Andrä Wolter]. Frankfurt a. M.: Peter Lang.

Marcel Kabaum. 2013. Milieutheorie deutscher Pädagogen (1926–1933): Pädagogische Soziologie bei Walter Popp, Adolf Busemann und Max Slawinsky. Erziehung – Schule – Gesellschaft, Bd. 65. Würzburg: Ergon.

Zeitschriften- und Buchbeiträge

* = peer reviewed

* Marcel Kabaum und Petra Anders. 2020. „Warum die Digitalisierung an der Schule vorbeigeht. Begründungen für den Einsatz von Technik im Unterricht in historischer Perspektive“. Zeitschrift für Pädagogik 66 (3), im Druck.

Anna-Lena Demi und Marcel Kabaum. 2020. Vielfalt wagen. Digitale Medien im Deutschunterricht für kooperative Lernarrangements nutzen. Grundschulunterricht Deutsch, im Druck.

Marcel Kabaum. 2018. „Schülerzeitungen als Übungsfelder der Partizipation? Historische Entwicklungen und aktuelle Beobachtungen.“ In: Literalität und Partizipation: Reden, Schreiben, Gestalten in und zu Medien, hrsg. v. Petra Anders und Petra Wieler, 103–120. Tübingen: Stauffenburg.

* Marcel Kabaum. 2017. „Zwischen Partizipation und Zensur: jugendeigene Presse und Meinungsfreiheit in der Schule während der 1950er und 1960er Jahre. Mit einer Darstellung der derzeitigen schulrechtlichen Situation“. In: Zeitschrift für Pädagogik 63 (6), 783–802. Open Access: https://www.pedocs.de/frontdoor.php?source_opus=17043.

Marcel Kabaum. 2017.„Der Blick westdeutscher Schüler und Schülerinnen in den 1950er und 1960er Jahren auf Jugendkultur und die USA: Ein Vergleich ihrer Darstellungen in Schülerzeitungen“. In Populärkultur transnational: Lesen, Hören, Sehen, Erleben im Europa der langen 1960er Jahre, hrsg. von Dietmar Hüser, 49–78. Bielefeld: transcript.

* Marcel Kabaum. 2017. „Schulische Artefakte zwischen 1950 und 1970 – Die Gestaltung und Herstellung westdeutscher Schülerzeitungen“. In Berlin-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung 2017: Herausforderungen, Befunde und Perspektiven interdisziplinärer Bildungsforschung, hrsg. von Jurik Stiller und Christin Laschke. Frankfurt a. M.: Lang, 35–73.

Marcel Kabaum. 2017. „Schülerzeitungen als Werkzeug der Demokratisierung (1945–1970)“. In: Das Archiv: Zeitschrift für Wolfsburger Stadtgeschichte, H. 5, S. 4–5. Open Access unter http://www.wolfsburg.de/newsroom/2016/04/27/12/57/das-archiv.

Marcel Kabaum & Markus Gippert. 2015. „›Die Schülerzeitung geht alle an!‹ Aus der Arbeit eines Forschungsprojektes der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung. Zeitschrift für Museum und Bildung 79, S. 101–115.

Marcel Kabaum. 2014. „Kontrolle in der Pädagogischen Provinz: Raum und Macht in den Reformschulen Schnepfenthal und Haubinda“. In Macht – Herrschaft – Regierung: Herrschaftslegitimation in Geschichte und Theorie, hrsg. vom Darmstädter Atheneforum, 235–256. Baden-Baden: nomos.

Marcel Kabaum & Marc Fabian Buck. 2013. Von der Vielfalt einer Institution.“ In Ideen und Realitäten von Universitäten, hrsg. von dens., 1–14. Frankfurt a. M.: Peter Lang. Open Acces über https://www.pedocs.de/frontdoor.php?source_opus=12860.

Weiteres

Marcel Kabaum. 2019. „Rezension zu Selma Haupt, Das Beharren der Rektoren auf die ‚Deutsche Universität‘“. Erziehungswissenschaftliche Revue 18, 3. https://www.klinkhardt.de/ewr/978378152250.html.

Marcel Kabaum. 2014. Rezension von Ralf Koerrenz, Hrsg., Bildung als protestantisches Modell.“ Paderborn: Schöningh, 2013. Erziehungswissenschaftliche Revue 13 (6). http://www.klinkhardt.de/ewr/978350677689.html.

Heinz-Elmar Tenorth und Marcel Kabaum, Hrsg. 2013. Sicherung der Lehrkräfteversorgung an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen: Bericht und Empfehlungen der Expertenkommission. Düsseldorf: Landesregierung Nordrhein-Westfalen, 2013. Open Access über http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0111-opus-78502.

Heinz-Elmar Tenorth, Werner Blum, Aiso Heinze, Andrea Peter-Koop, Marcel Post, Christoph Selter, Rudolf Tippelt und Günter Törner. 2010. Mathematik entlang der Bildungskette: Empfehlungen einer Expertengruppe zur Kompetenzentwicklung und zum Förderbedarf im Lebenslauf. Lünen: Schmidt, 2010. Open Access unter https://bit.ly/2DQvp1Sf.

 

Vorträge

„Alles so schön neu hier! Historische Blicke auf Technik und Digitalität in schulischen Lehr-Lern-Prozessen“, Vortrag in der Forschungswerkstatt: Bildungsmedien früher und heute, 28.5.19, an der Universität Hamburg.

„Bewegungen zur Utopie der demokratischen Schule“. Vortrag auf dem 26. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), 19.3.2018 in Essen (zusammen mit Natalia Sarota).

„Übungsfelder der Partizipation und Demokratie: Schülerzeitungen in der Grundschule“. Vortrag auf der 26. Jahrestagung der Sektion Schulpädagogik, Kommission Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe, 28.9.2017 in Landau.

„‚Von Uns – Für Uns‘. Schülerzeitungen in Westdeutschland von 1945 bis 1970.“ Vortrag beim Stadtgeschichtlichen Tag Wolfsburg, „Jugend schreibt! Schülerzeitungen gestern und heute“. Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation, 2.3.2017 in Wolfsburg.

„Von der Schulgemeinde zur peerculture: Schülerzeitungen der 1950er und 1960er Jahre an westdeutschen höheren Schulen.“ Vortrag im Kolloquium für Historische Bildungsforschung, Bildungsgeschichtliche und kulturwissenschaftliche Forschungen der Gegenwart. Humboldt-Universität zu Berlin, 1.12.2016 in Berlin.

„›Ist so die Jugend?‹ – jugendkultureller Ausdruck in westdeutschen Schülerzeitungen der 1950er und 1960er Jahre“. Vortrag auf dem 11. Forum junger Bildungshistoriker und Bildungshistorikerinnen, 23.9.2016 in Berlin.

Jugend bricht sich ihre Bahn – Jugendkultur und Gestaltung in Schülerzeitungen der 1950er und 1960er Jahre. Vortrag beim Abschlussworkshop des DFG-Projektes „Schülerzeitungen der 1950er und 1960er Jahre in der Bundesrepublik Deutschland: Artefakte gymnasialer Schulkulturen und ihr Bedeutungswandel (PAUSE)“, 8.9.2016 in Berlin.

„Kulturgeschichte westdeutscher Schülerzeitungen: Zur Materialität jugendeigener Presse“. Vortrag auf der Tagung Berliner und Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung (BBB), 5.10.2015 in Berlin.

„The change of authority relationships in West German grammar schools in the 1950s and 1960s.“ Vortrag auf der International Standing Conference for the History of Education (ISCHE), 25.6.2015 in Istanbul, Türkei (zusammen mit Markus Gippert).

„Jugendkultur und die USA aus Sicht der Schüler_innen der 1950er und 1960er Jahre – Rezeptionen in Schülerzeitungen der BRD.“ Vortrag auf der interdisziplinären Tagung Populärkultur transnational – Lesen, Hören, Sehen, Erleben in (west-)europäischen Nachkriegsgesellschaften der langen 1960er Jahre, 6.10.2014 in Saarbrücken.

„Schülerzeitungskultur der Bundesrepublik Deutschland und Westberlins in den 1950er und 1960er Jahren.“ Vortrag auf dem 10. Forum junger Bildungshistorikerinnen und Bildungshistoriker: Nachwuchstagung der Sektion Historische Bildungsforschung in der DGfE, 12.9.2014 in Berlin.

„Cultural History of School Newspapers in West Germany and West Berlin (1948–1968).“ Vortrag auf der PhDIPF Academy, 1.7.2014 in Bad Salzschlirf.

„Mobilization of Knowledge in the Cold War.“ Vortrag auf der International Standing Conference on the History of Education (ISCHE), 25.6.2014 in London, Vereinigtes Königreich Großbritannien (zusammen mit Sabine Reh und Markus Gippert).

„Kreativ – Schülerzeitungen der 1950er und 1960er Jahre.“ Vortrag auf der 14. Lange Nacht der Wissenschaften, 10.5.2014 in Berlin.

„Kodierung und Kartierung großer Datenmengen: Schülerzeitungen der 1950er und 60er Jahre.“ Vortrag auf dem 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE): Traditionen und Zukünfte, 12.3.2014 in Berlin (zusammen mit Markus Gippert).

Schlagwörter

  • Digitalisierung
  • Digitalität
  • Jugendkultur
  • Kinderkultur
  • Partizipation
  • Schülerzeitung
  • Schulkultur