Springe direkt zu Inhalt

Forschung

Dr. Sabine Radtke - Forschung

 

Freie Universität Berlin, AB Integrationspädagogik, Bewegung und Sport
Laufzeit (+ Beteiligung): April bis August 2007 (Pilotphase)
Mittelgeber: Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp)

International vergleichende Studie zur Nachwuchs- und Talentförderung im Leistungssport von Athletinnen und Athleten mit Behinderungen (Pilotprojekt)

Die Paralympische Bewegung hat in den letzten Jahrzehnten weltweit einen bedeutenden Aufschwung erfahren. Seit längerer Zeit hält eine generelle „Leistungsexplosion“ an, die sich in Form immer neuer Weltrekorde abzeichnet und auf einen erweiterten Wissensstand in der Trainingslehre sowie auf konkrete Fortschritte in der Materialkunde zurückzuführen ist. Deutschland trat bei den Paralympischen Spielen stets mit einer der größten Mannschaften an und zählt im Medaillenspiegel zu den Top-10-Nationen. In den letzten Jahren ist jedoch ein Rückgang der Medaillengewinne zu verzeichnen. In den meisten Ländern – einschließlich Deutschland – liegen aktuell keine ausgearbeiteten Konzepte der Talentsichtung und -förderung von jugendlichen Sportlerinnen und Sportlern mit Behinderungen vor. Ziel der ersten Untersuchungsphase des Forschungsprojekts (Pilotphase) ist es, im Rahmen von Experteninterviews den aktuellen Wissensstand bezüglich der Talentsichtung- und -förderung von Jugendlichen im Behindertenleistungssport in Deutschland zu ermitteln. Darüber hinaus werden Fakten zum Ist-Zustand im Ausland erhoben, um anschließend diejenigen Länder identifizieren zu können, die sich optimalerweise für einen internationalen Vergleich von „Examples of Good Practice“ anbieten.


University of Stirling, Department of Sports Studies, Unit: Sports Policy
Laufzeit (+ Beteiligung): Dezember 2006 bis Mai 2007
Mittelgeber: Scottish Institute of Sport Foundation

Sports schools and colleges: An international review

Talented young athletes at secondary schools are inevitably confronted with difficult and often complex issues relating to achieving an appropriate balance between the demands of education and the time commitment required to achieve and maintain top-level performance. Combining high performance sport with education without any special arrangements is a difficult task and may variously lead to poor educational performance, a failure to develop at an appropriate rate in their chosen sport, or even a drop-out from sport. With the increased importance of elite sports performance many countries have sought to address these issues in a variety of ways – varying from specialist school were sport is at the core of their mission to the development of flexibility curriculum approaches. The most noteworthy problem relates to the allocation of time, followed by competition seasons often overlapping with examination period. Inflexibility often leads to an athlete’s studies being prolonged or even left uncompleted.

The aim of the study was to provide the Scottish Institute of Sport Foundation with detailed information on the various approaches adopted to address such issues. Information was collected from ten countries (both European and Commonwealth countries).


University of Stirling, Department of Sports Studies, Unit: Sports Policy
Laufzeit: April 2005 bis März 2008 (Beteiligung: März 2006 bis März 2007)
Mittelgeber: Robertson Trust & Scottish Executive

Girls on the Move

The overarching purpose of the Girls on the Move programme is to increase the physical activity levels of girls and young women in Scotland. The Girls on the Move programme has been designed to address the barriers which prevent girls and young women aged 9 to 18 from participating in physical activity. The programme aims to give girls and young women who are not currently physically active opportunities and choices to achieve the social, psychological and physical benefits possible through physical activity. The programme addresses different target groups: a) girls and young women living in disadvantaged communities/settings including those who are homeless or in care, b) girls and young women with disabilities or mental health issues, c) young women who are mothers of young children, d) girls and young women from black and ethnic minority communities. Monitoring and evaluation, being a crucial part of the programme, is commissioned by the Robertson Trust and is being undertaken by an evaluation team from the Department of Sports Studies at the University of Stirling. The evaluation concentrates on the impact of the programme on issues such as self-esteem and confidence as well as physical health and activity levels.


University of Stirling, Department of Sports Studies, Unit: Sports Policy
Laufzeit: September 2005 bis Juli 2006 (Beteiligung: März 2006 bis Juli 2006)
Mittelgeber: Scottish Institute of Sport Foundation

Culture of Excellence in Scottish Sport

The aim of this study was to explore issues relating to possible relationships between sporting success and aspects of Scottish culture, values and motivations. The two broad issues to be investigated were: a) the extent to which there are aspects of Scottish culture which limit sports people’s ability to achieve consistently at the highest level, b) are there transferable lessons to be learnt from similar nations who have achieved more sustained sporting success? The research was undertaken in two phases (phase 1: review of literature, phase 2: In-depth Interviews). A wide range of interviewees were selected to reflect experience (foreign coaches working in Scotland and Scottish coaches with overseas experience), type of sport (individual, partner and team sports), gender and a selected number of elite athletes who have achieved international success. Such individuals were in a unique position to provide an in-depth comparative analysis of the strengths and weaknesses of a range of aspects of Scottish elite sports, including cultural values and attitudes and their influence on athletes’ aspirations and performance.


Freie Universität Berlin, AB Integrationspädagogik, Bewegung und Sport
Laufzeit (+ Beteiligung): Februar bis Dezember 2006
Mittelgeber: Freie Universität  Berlin, Preisgeld Margherita-von-Brentano-Preis 2005

Rekrutierung von Führungskräften aus Politik und Wirtschaft für das Ehrenamt im Sportverbandssystem

Seit einigen Jahren finden vermehrt führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik Eingang in die Entscheidungsgremien des ehrenamtlich organisierten Sports. Es stellt sich die Frage, ob sich hier potenzielle Führungskräfte für Sportorganisationen finden lassen und welche Vorteile dies für beide Seiten bietet. Die Biographien von so genannten Seiteneinsteigerinnen und -einsteigern aus Wirtschaft und Politik sowie deren Motivation, sich zu engagieren, sind Untersuchungsfelder, die in der Wissenschaft bisher weit gehend unerforscht sind. Ziel der Interviewstudie war deshalb die Analyse der Beweggründe von Führungskräften aus Wirtschaft und Politik, ein Engagement auf der ehrenamtlichen Führungsebene des organisierten Sports aufzunehmen bzw. dies abzulehnen.


Freie Universität Berlin, AB Integrationspädagogik, Bewegung und Sport
Laufzeit (+ Beteiligung): Juli 2001 bis Juni 2005
Mittelgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Frauen an die Spitze – Aktionsbündnis zur Steigerung des Frauenanteils in den Führungspositionen des Sports

Die Zahl der Frauen, die am organisierten Sport teilnehmen, steigt seit Jahrzehnten kontinuierlich an. Heute sind 10,4 Millionen Mädchen und Frauen Mitglied im Deutschen Sportbund (DSB). Während im Jahre 1950 lediglich 10 % der DSB-Mitglieder weiblich waren, stieg der Frauenanteil bis heute auf fast 40 %. Allerdings hat sich die Gleichstellung der Geschlechter nicht in allen Bereichen und nicht auf allen Ebenen des Sports durchgesetzt. Auffallend ist insbesondere, dass zwischen der Anzahl an Frauen, die heutzutage aktiv Sport treiben, und der Anzahl an Frauen, die Schlüsselpositionen auf der Führungsebene in Sportorganisationen innehaben, eine große Diskrepanz zu verzeichnen ist. An dieser Stelle setzte das Projekt „Frauen an die Spitze – Aktionsbündnis zur Steigerung des Frauenanteils in den Führungspositionen des Sports“ an. Es versuchte, diese und andere Fragen vorrangig für ehrenamtliche Führungspositionen im Sport zu beantworten. Ziel des Forschungsprojekts war die Erhöhung des Frauenanteils in den Führungsgremien des Sports durch a) Analyse der Geschlechterverteilung in Führungsämtern des Sports, b) Analyse der Ursachen der Unterrepräsentierung der Frauen in Führungs¬positionen, c) Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Gewinnung von Frauen für Ehrenämter, d) Entwicklung und Umsetzung von Konzepten zum Gender Mainstreaming im Sport.