Springe direkt zu Inhalt

Physiologische Korrelate endogener Oxytocinkonzentrationen

Das Neuropeptid Oxytocin hat psychologische Funktionen, welche es zu einem interessanten potenziellen Biomarker psychischer Störungen machen. In Humanstudien wird für solche Studien neben der intranasalen Administration häufig die Methode der endogenen Messung von Oxytocinkonzentationen herangezogen. Diese spiegeln jedoch nicht direkt die zentralnervöse Verfügbarkeit von Oxytocin wider und unterliegen einer Reihe physiologischer und methodischer (Stör-)Einflüsse, welche wir in zwei Meta-Analysen genauer untersuchen.
 

Mitarbeiter*innen


 
Ansprechpartner*in


 

Publikationen


Engel, S., Schumacher, S., Niemeyer, H., Küster, A., Burchert, S., Rau, H., Willmund, G.-D. & Knaevelsrud, C. (2020). Beeinflusst Oxytocin den psychotherapeutischen Prozess? Eine explorative Untersuchung im Kontext einer internetbasierten kognitiv-verhaltenstherapeutischen Behandlung für die posttraumatische Belastungsstörung. Verhaltenstherapie. doi: 10.1159/000505303

Engel, S.*, Klusmann, H.*, Ditzen, B., Knaevelsrud, C., & Schumacher, S. (2019). Menstrual cycle-related fluctuations in oxytocin concentrations: A systematic review and meta-analysis. Frontiers in Neuroendocrinology, 52, 144-155.

Engel, S., Laufer, S., Miller, R., Niemeyer, H. Knaevelsrud, C. & Schumacher, S. (2019). Demographic, sampling- and assay-related confounders of endogenous oxytocin concentrations: A systematic review and meta-analysis. Frontiers in Neuroendocrinology. doi: 10.1016/j.yfrne.2019.100775