Springe direkt zu Inhalt

Prävention von Misshandlung und Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern von Müttern mit Borderline-Persönlichkeitsstörung – ProChild

ProChild ist ein Forschungsverbund, der durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Ausschreibung „Verhaltensstörungen im Zusammenhang mit Gewalt, Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch in Kindheit und Jugend“ gefördert wird.

Verbundpartner des Forschungsverbunds ProChild:

  • Teilprojekt 1 (Freie Universität Berlin, Prof. Dr. Babette Renneberg): Evaluation eines Trainings zur Förderung der Erziehungskompetenz von Müttern mit Borderline-Persönlichkeitsstörung.
  • Teilprojekt 2 (Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr. Silvia Schneider): Emotionsregulation und psychische Gesundheit von Kindern von Müttern mit Borderline-Persönlichkeitsstörung.
  • Teilprojekt 3 (Universität Bremen, Prof. Dr. Nina Heinrichs): Untersuchung des Familienklimas und der Beziehungsqualität in Mutter-Kind Dyaden bei Vorliegen einer Borderline-Persönlichkeitsstörung.
  • Teilprojekt 4 (Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr. Robert Kumsta): Untersuchung von mit dem Training zur Förderung der Erziehungskompetenz assoziierten epigenetischen Veränderungen bei Kindern von Müttern mit Borderline-Persönlichkeitsstörung.
  • Teilprojekt 5 (Freie Universität Berlin, Prof. Dr. Ulrike Urban-Stahl): Analyse der Kooperationsabläufe zwischen den Hilfesystemen (Kinder- und Jugendhilfe sowie Gesundheitswesen) hinsichtlich ihres Umgangs mit an Borderline-Persönlichkeitsstörung erkrankten Müttern und ihren Kindern.

Teilprojekt 1: Evaluation eines Trainings zur Förderung der Erziehungskompetenz von Müttern mit Borderline Persönlichkeitsstörung – Eine randomisierte kontrollierte Studie

  • Laufzeit: 2019 bis 2023
  • Projektleitung: Prof. Dr. Babette Renneberg
  • Wissenschaftliche Mitarbeitende: Dr. Charlotte Rosenbach, M.Sc. Jana Zitzmann, Dr. Annika Seehausen
  • Studentische Mitarbeiterin: Larissa Rombold, Jule Moritz

Hintergrund

Kinder von Müttern mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung haben ein deutlich erhöhtes Risiko, Gewalt und Vernachlässigung zu erleben. Viele der betroffenen Familien stehen im Kontakt mit dem Jugendhilfesystem. Ziel des Vorhabens ist es zu überprüfen, ob ein neu entwickeltes Gruppentraining für Mütter mit einer Borderline Störung dazu beiträgt, die Erziehungskompetenz der Mütter zu stärken sowie Gewalt und Vernachlässigung der Kinder zu reduzieren. Die Teilnahme der Mütter am Training soll zu einer gesunden Entwicklung der Kinder beitragen. Empfehlungen für eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen der Jugendhilfe, dem Gesundheitswesen und den Familien werden abgeleitet.

Die Kompetenzen und Defizite der Mütter und ihrer Kinder werden auf verschiedenen Ebenen erfasst: Es wird überprüft, ob sich im Verlauf Veränderungen nachweisen lassen hinsichtlich epigenetischer Faktoren, im subjektiven Erleben, in der Emotionsregulation, in der Mutter-Kind-Interaktion sowie in der Kooperation zwischen Jugendhilfe, Gesundheitswesen und Familie.

Das übergeordnete Ziel ist es, neue und wirksame Wege zu finden, um den Kreislauf der Übertragung von Missbrauch und Gewalt von Eltern auf Kinder zu unterbrechen. Es wird erwartet, dass das Training für die Mütter die Erziehungs- und Emotionsregulationsfertigkeiten verbessert und so Kindesmisshandlung und Vernachlässigung in dieser Hochrisikogruppe verringert.

Publikationen:

  • Rosenbach, C., Buck-Horstkotte, S. & Renneberg, B. (2020). Parenting skills for mothers with BPD - a group training. http://dx.doi.org/10.17169/refubium-26189*
  • Rosenbach, C. & Renneberg, B. (2019). "Mein Kind macht das absichtlich – es will mich fertig machen". Negative Grundannahmen von Müttern mit Borderline-Persönlichkeitsstörung: ein Gruppentraining zur Förderung der Erziehungskompetenz. Familiendynamik, 44 (4), 280-288
  • Rosenbach, C., Zitzmann, J. & Renneberg, B. (2019). Borderline und Mutter sein – ein verhaltenstherapeutisches Gruppentraining zur Förderung der Erziehungskompetenz. Psychotherapeutenjournal, 4, 350–356.
  • Renneberg, B. & Rosenbach, C. (2018). Borderline und Mutter sein — Wie kann das gelingen? Ein Gruppentraining für Mütter mit Borderline Persönlichkeitsstörung. Sozial Extra, 42(5), 53–55. https://doi.org/10.1007/s12054-018-0076-5
  • Renneberg, B., Rosenbach, C. (2016). “There is not much help for mothers like me”: Parenting Skills for Mothers with Borderline Personality Disorder – a newly developed group training program. Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation, 3. https://doi.org/10.1186/s40479-016-0050-4
  • Buck-Hostkotte, S., Renneberg, B.  & Rosenbach, C. (2015). Mütter mit Borderline-Persönlichkeitsstörung. Das Trainingsmanual »Borderline und Mutter sein«. Weinheim: Beltz.

*Dieses Manual ist kostenlos verfügbar auf: https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/26429

Bei Fragen, Anregungen, Wünschen oder Kommentaren schicken Sie bitte eine E-Mail an c.rosenbach[at]fu-berlin.de, j.zitzmann[at]fu-berlin.de oder annika.seehausen[at]fu-berlin.de.