Bei welchen Schwierigkeitswerten sollte man eine Aufgabe in späteren Lernerfolgskontrollen nicht mehr verwenden?

Bei der Schwierigkeit sind insbesondre geringe Lösungsanteile/Schwierigkeitsindices unter 0,2 problematisch. Bei einem solchen Wert erfährt man über einen Großteil der Schülerinnen und Schüler der Klasse wenig, außer, dass sie die Aufgabe nicht lösen konnten. Da der Informationsgewinn durch die Aufgabe gering ist, ersetzt man sie besser durch eine Aufgabe mittlerer Schwierigkeit, bei der mehr Schülerinnen und Schüler eine Chance haben sie (zumindest teilweise) zu lösen und die dadurch den Kompetenzgrad einer größeren Schülerinnenanzahl abbilden kann. Sehr leichte Aufgaben (Schwierigkeitsindex>0.8) sollte man im Gegensatz zu sehr schweren Aufgaben auch später wieder verwenden, da sie die (immer sinnvolle und wichtige) Information liefern, dass bestimmte Lernziele vom Großteil der Klasse erreicht wurden.