Springe direkt zu Inhalt

Buchrezension: Schlipköter, U. & Wildner, M. (Hrsg.). (2006). Lehrbuch Infektionsepidemiologie. Bern: Huber

Schlipköter, U. & Wildner, M. (Hrsg.). (2006). Lehr­buch Infektionsepidemiologie. Bern: Huber (EUR 29,90).

Wie lässt sich eine Bevölkerung im 21. Jahrhun­dert wirksam vor Infektionskrankheiten schüt­zen, lautet die ambitionierte Fragestellung die­ses Lehrbuchs. Pest, Fleckfieber und Cholera

sind die aus den letzten Jahrhunderten bekann­ten Infektionskrankheiten, vor denen sich die Bevölkerung der Industrienationen weitgehend sicher fühlen. SARS und AIDS heißen deren mo­derne Nachfolger. Die ökologischen Bedingun­gen für den Vormarsch sowie das Über­dauern bekannter Erregerformen sind günstig: Migra­tion, zunehmende Mobilität, geändertes Ernäh­rungs- und Sexualverhalten aber auch Klima­änderungen, Verstädterung etc. begünsti­gen die Ausbreitung von Infektionskrankheiten.

Das vor diesem Hintergrund verfasste Buch ent­stand im Kontext universitärer Lehrtätigkeit im Bereich Public Health, beteiligt aber in einigen Bereichen Autoren aus der Praxis der Infektions­epidemiologie (z.B. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittetechnologie). Ver­ständlich geschrieben und gut systematisiert werden die methodischen und inhaltlichen As­pekte des Gebiets vermittelt; von den Grund­lagen der Infektiologie und Epidemiolo­gie bis zu angewandten Themen wie Emerging, Re­emerging Infections, Bioterrorismus und Gene­tik. Gesetze, Infektionswege und einige Erreger werden erwähnt und zum Teil näher erläutert. Beispiele wie Salmonellenausbrüche im Alten­heim oder HIB-Impfungen[1] bei Kindern veran­schaulichen den Sachverhalt. Kernaussagen eines jeden Kapitels sowie Literaturempfehlun­gen runden die Kapitel ab.

Für Professionele und Studierende des Bereichs Public Health bietet dieses Buch einen guten Einstieg in die Thematik. Bei Detailfragen ist eine Vertiefung durch die weiterführende Lite­ratur erforderlich  (bg) .

[1]eine Schutzimpfung gegen das Bakterium Haemophilus Influenzae Typ B

(IPG-Newsletter-Gesundheitsfoerderung 01/07).