Springe direkt zu Inhalt

Dr. phil. Dörte Naumann

Dörte Naumann

Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie

Arbeitsbereich Qualitative Sozial- und Bildungsforschung

Lehrbeauftragte

Sprechstunde

nach Vereinbarung.

Akademischer Werdegang/ Kurzbiographie

Hochschulbildung
  • 06/2006:

Promotion in Gerontologie am Fachbereich für Empirische Kultur- und Verhaltenswissenschaften an der Universität Heidelberg

  • 12/1998:

Diplom in Soziologie an der JWG Universität Frankfurt a.M.

Berufliche Stationen
  • Seit 05/2012

Projektleitung, Zentrum für Qualität in der Pflege ZQP, Berlin

  • 08/2009 bis 04/2012

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Deutsches Zentrum für Altersfragen DZA, Berlin. Deutscher Alterssurvey. Servicestelle Pflege-Charta.

  • 10/2008 bis 4/2009

Geschäftsstelle Wirtschaftsfaktor Alter im Auftrag des BMFSFJ, Berlin

  • 04/2007 bis 08/2008

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Mannheim Research Institute for Demographic MEA, Mannheim. EU Projekt „Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE

  • 07/2006 bis 12/2006

Postdoctoral Fellow University of Alberta, Edmonton, Kanada. Internationales Projekt “Hidden Costs, Invisible Contributions of Dependent Older Adults”.

  • 05/2005 bis 01/2006

Marie-Curie Training Fellowship, University of Sheffield, England. Finalisierung Dissertation “Gesellschaftliche Integration und Mitwirkung im Kontext des hohen Alters”.

  • 02/2002 bis 03/2005

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Zentrum für Alternsforschung an der Heidelberg (DZFA). EU Projekt „Enabling Autonomy, Participation and Well-being in Advanced Old Age: The Home Environment as a Determinant of Healthy Ageing

  • 04/1999 bis 01/2002

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Marktstrategie-Team Public Health, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen an der Freien Universität Berlin

Sommersemester 2015

  • Course 12104: „Qualitative Forschungsmethoden - Seminar II"

(Master’s degree program: "Bildungswissenschaft")



Winetrsemester 2014/15

  • Course 12090: "Qualitative Verfahren"

(Bachelor’s degree program: "Bildungs- und Erziehungswissenschaft")

Lehrveranstaltungen an anderen Hochschulen


Winetrsemester 2014/15     

  • Einführung in die Qualitative Sozialforschung I, Alice-Salomon-Hochschule Berlin

Sommersemester 2014

  • Einführung in die Qualitative Sozialforschung II, Alice-Salomon-Hochschule Berlin

Wintersemester 2013/2014 

  • Seminar „Einführung in die Qualitative Sozialforschung I, Alice-Salomon-Hochschule Berlin

Wintersemester 2012/2013 

  • Seminar zu qualitativen Methoden der Sozialforschung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Somemrsemester 2012                      

  • Seminar zur Einführung in die Forschungsmethoden an der Evangelischen Fachhochschule
  • Blockseminar    „Methoden wissenschaftlichen Arbeitens“, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin

Wise 2011/2012 

  • Seminar zu qualitativen Methoden der Sozialforschung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin
  • Workshop zu Durchführung und Auswertung von Experteninterviews an der für Wirtschaft und Recht, Berlin
  • Zweitägiges Seminar „Einführung in die Alterssoziologie und Altenpolitik“, Kontaktstudium angewandte Gerontologie (KONTAGE), Paritätische Akademie Süd, Heidelberg

Wise 2009/2010 

  • Seminar zu qualitativen und quantitativen Zugängen zur Alternssoziologie mit Prof. Karsten Hank, Universität Mannheim

Sose 2008                      

  • Stiftungsdozentur an der Universität des 3. Lebensalters an der Johann-Wolfgang von Goethe Universität, Frankfurt a.M.

Wise 2007/2008 

  • Seminar „Qualitative Forschungswerkstatt zur ökologischen Gerontologie“ zusammen mit Prof. Frank Oswald

2003 – 2006     

  • Diverse ganztägige Workshops zum Thema „Qualitativen Methoden und qualitativer Analysesoftware“ an der Universität Heidelberg

2002                           

  • Internationales Interviewertraining „Befragung von Hochaltrigen“ im Rahmen des EU Projektes ENABLE-AGE mit Interviewern aus Schweden, Lettland, UK, Ungarn, England

1999 – 2001     

  • Diverse Workshops zur Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem „Selbstbewertung für stationäre Einrichtungen der Altenhilfe“ des Fraunhofer IAO mit professionellen Altenpflegekräften auf Mitarbeiter- und Leitungsebene
  • Diverse Workshops zum Thema „Einsatz von innovativen Technologien zur Unterstützung einer selbständigen Lebensführung im Alter und bei Behinderung“ in der Pflege, Handwerk, Architektur.
Forschungsschwerpunkte


Seit 1999 diverse europäische und nationale sozialgerontologische Forschungsprojekte in folgenden Themenbereichen

  • Selbständige Lebensführung und soziale Teilhabe bis in das hohe Alter

  • Freiwilliges Engagement im Alter

  • Wohnen und Technik im Alter

  • Gesellschaftliche Rahmenbedingungen guter Pflege

Ausgewählte Publikationen

Sixsmith, J., Sixsmith, A., Malmgren, A., Fänge, A., Naumann, D., Kucsera, C., Tomsone, S., Ivanoff, S., & Woolrych, R. (2014). Healthy Ageing and Home: the Perspectives of Very Old People in Five European Countries. Social Science & Medicine (in press).

Naumann, D., & Schacher, U. (2013). Ungenutzte Potenziale im Engagementfeld Pflege? Einschätzungen der Bevölkerung und kommunaler Sozial- und Pflegeplaner. ZQP-Themenreport Freiwilliges Engagement im pflegerischen Versorgungsmix. Berlin: Zentrum für Qualität in der Pflege. URL: http://zqp.de/upload/content.000/id00367/attachment00.pdf

Huxhold, O., Mahne, M., & Naumann, D. (2010). Soziale Beziehungen. In: Motel-Klingebiel, A., Wurm, S., & Tesch-Römer, C. (Hrsg.), Altern im Wandel, Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS). Stuttgart: Kohlhammer.

Mahne, K., Naumann, D., & Block, J. (2010). Das Wohnumfeld Älterer. In: Motel-Klingebiel, A., Wurm, S., & Tesch-Römer, C. (Hrsg.), Altern im Wandel, Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS). Stuttgart: Kohlhammer.

Naumann, D., Romeu-Gordo, L. (2010). Gesellschaftliche Partizipation: Erwerbstätigkeit, Ehrenamt und Bildung. In: Motel-Klingebiel, A., Wurm, S., & Tesch-Römer, C. (Hrsg.), Altern im Wandel, Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS). Stuttgart: Kohlhammer.

Naumann, D. (2007). Gesellschaftliche Integration und Mitwirkung im Kontext des hohen Alters. In: Hat Alter(n) noch Zukunft?. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.

Naumann, D. (2006). Gesellschaftliche Integration und Mitwirkung im Kontext des hohen Alters. Dissertation Universität Heidelberg. URL: http://www.ub.uni-heidelberg.de/archiv/6573.

Oswald, F., Wahl, H.-W., Naumann, D., Mollenkopf, H., & Hieber, A. (2006). The Role of the Home Environment in Middle and Late Adulthood. In: Wahl, H.-W., Brenner, H., Mollenkopf, H., Rothenbacher, D., & Rott, C. (Hrsg.), The Many Faces of Health, Competence and Well-being in Old Age: Integrating Epidemiological, Psychological and Social Perspectives. Heidelberg, Springer.

Oswald, F., Naumann, D., Schilling, O., & Wahl, H.-W. (2005). Selbständig wohnen im sehr hohen Alter. Ergebnisse aus dem Projekt ENABLE-AGE. In: T. Klie, A. Buhl, H. Entzian, A. Hedtke-Becker, & H. Wallrafen-Dreisow (Hrsg.), Die Zukunft der gesundheitlichen, sozialen und pflegerischen Versorgung älterer Menschen (S. 325-335). Frankfurt am Main: Mabuse.

Oswald, F., Wahl, H.-W., Mollenkopf, H., Schilling, O., Naumann, D., & Schakib-Ekbatan, K. (2004a). ENABLE-AGE Survey Study T1. Preliminary Descriptive Findings from Germany. Heidelberg: Deutsches Zentrum für Alternsforschung (DZFA).

Oswald, F., Wahl, H.-W., Mollenkopf, H., Schilling, O., Naumann, D., & Schakib-Ekbatan, K. (2004b). ENABLE-AGE Survey Study T1-T2. Preliminary Findings on Changes in Germany. Heidelberg: Deutsches Zentrum für Alternsforschung (DZFA).

Naumann, D. (2004). Sozialer Alltag alleinlebender Hochaltriger. Konzeption einer qualitativen Teilstudie des EU Projektes ENABLE-AGE. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 37, 5.

Naumann, D., Himmelsbach, I., Oswald, F., Sixsmith, J., Klink R., & Varnhorn, S. (2004). The German ENABLE-AGE In-Depth Study, European Commission (QLRT-2001-00334).

Wahl, H.-W., & Naumann, D. (2004). Gerontology in Germany. Contemporary Gerontology, 11, 1, 10-15.

Klein, B., Naumann, D., & Weiss, V. (2001). Qualitätssicherung durch das Selbstbewertungssystem für stationäre Einrichtungen der Altenhilfe. In: Diakonie. Diakonisches Werk Württemberg (Hrsg.): Qualitätsentwicklung in der stationären Altenhilfe.