Springe direkt zu Inhalt

DaPerS - Datenbasierte Personalentwicklung an Schulen. Eine Bestandsaufnahme von Regelungen, Konzepten und Maßnahmen in den 16 Ländern

Förderung: durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektleitung: Univ-Prof. Dr. Felicitas, Dr. Barbara Muslic

Experten der beratenden Projektsteuergruppe:

Prof. Dr. Eva-Maria Lankes (Technische Universität München/Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München), Dr. habil. Thomas Riecke-Baulecke (Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung Baden-Württemberg), Norbert Maritzen (ehemals: Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung)

Studentische MitarbeiterInnen: Claudia Schewe und Isabella Ermel

Förderungszeitraum: 01.10.2019 bis 30.09.2021

Projekthintergrund:

Das Projekt schließt an das „DaQuaS-Projekt - Datenbasierte Qualitätssicherung und -entwicklung in allgemeinbildenden Schulen. Vergleichende Bestandsaufnahme der Instrumente, Aufgaben und Entscheidungskompetenzen schulischer Akteure in den deutschen Bundesländern“ an.                                                                                            

Im DaPerS-Projekt steht auf Grundlage von Dokumentenanalysen und Experteninterviews die systematische Erfassung (Synopse) der Konzepte und Maßnahmen der (inner)schulischen Personalentwicklung in den 16 Ländern sowie der Aufgaben und Entscheidungskompetenzen der mit Personalentwicklung befassten (schulischen) Akteure im Zentrum. Dabei stehen vor allem Schulleitungen im Fokus, zu deren zentralen Führungsaufgaben die schulische Personalentwicklung gezählt und die damit als strategischer Ansatz zur Entwicklung von Unterricht und Schule aufgefasst werden können.

Die Synopse informiert über die in den deutschen Ländern veröffentlichten Konzeptpapiere, die vorgesehenen Verfahren und Maßnahmen, die angebotenen Unterstützungs- und Qualifikationsmaßnahmen für Personalentwicklung in Schulen sowie über die in den jeweiligen Schulgesetzen und Ausführungsverordnungen definierten Aufgaben, Zuständigkeiten und Entscheidungsbefugnisse der damit betrauten Akteure.