Springe direkt zu Inhalt

Sarah Breitenstein

Arbeitsbereich Sonderpädagogik

Sprachentwicklung

Adresse
Schwendenerstraße 33
Raum 001/002
14195 Berlin

Sprechstunde

Nach Vereinbarung

Berufliche Tätigkeiten

seit 04/2011

Akademische Mitarbeiterin

Universität Potsdam, Department Linguistik, am Lehrstuhl für Psycholinguistik / Spracherwerb im Studiengang B.Sc. Patholinguistik

seit 03/2012

Freiberufliche Referentin im Weiterbildungsbereich

Durchführung von Fortbildungen für Sprachförderkräfte und ErzieherInnen zu den Themen Sprachentwicklung, Sprach- und Sprechstörungen im Kindesalter, Mehrsprachigkeit, Sprachförderung und Elternberatun

WiSe 2017/18 und WiSe 2016/17

Lehrbeauftragte an der Humboldt Universität zu Berlin

Institut für Rehabilitationswissenschaften / Abteilung Pädagogik bei Beeinträchtigungen der Sprache und Kommunikation

04/2011 - 09/2013

Freiberufliche Sprachtherapeutin

Zentrum für angewandte Psycho- und Patholinguistik Berlin (ZAPP Potsdam)

10/2009 - 03/2011

Wissenschaftliche Hilfskraft

Universität Potsdam, Department Linguistik, Fachbereich Psycholinguistik / Spracherwerb

04/2007 - 06/2010

Wissenschaftliche Hilfskraft

Universität Potsdam, Department Linguistik im Bereich Grammatiktheorie


Studium

seit 04/2011

Promotionsstudium im Fach Allgemeine Sprachwissenschaft/ Patholinguistik

Universität Potsdam

Thema der Promotion: Die phonologische Repräsentation von Wörtern im mentalen Lexikon bei Kindern mit und ohne Hörstörungen

10/2005- 03/2011

Studium der Allgemeinen Sprachwissenschaft/ Patholinguistik

Universität Potsdam

Titel der Diplomarbeit: "Modelltheoretische Interpretation phonologischer Verarbeitungsdefizite bei gestörtem Leseerwerb (Intraindividuelle Dissoziationen)"


Weiterbildungen

02/2015- 03/2016 Teilnahme am hochschuldidaktischen Qualifizierungslehrgang „Junior Teaching Professionals“ der Potsdam Graduate School (PoGS), Universität Potsdam, mit Erweiterung um das Zertifikat „Hochschullehre Brandenburg“ vom Netzwerk Studienqualität Brandenburg (sqb)


Artikel, Tagungsbeiträge und Veröffentlichungen

Wartenburger, I., Zakariás, L., Schumacher, R., Ebert, S., Breitenstein, S. & Stadie, N. (in Vorbereitung). Die Vielfalt der akademischen Sprachtherapie im Spiegel der patholinguistischen Forschung. Sprachtherapie aktuell.

Breitenstein, S., Burmeister, J., Özlem, Y. & Fritzsche, T. (Hrsg.) (in Vorbereitung). Spektrum Patholinguistik 12 – Weg(e) mit dem Stottern: Therapie und Selbsthilfe für Kinder und Erwachsene. Potsdam Universitätsverlag.

Diwoky, L. C. & Breitenstein, S. (2017). Evidenzbasiertes Arbeiten in der Kindersprachtherapie in Ausbildungspraktika. In: A. Adelt, Ö. Yetim, C. Otto & T. Fritzsche (Hrsg.), Spektrum Patholinguistik 10 – Panorama Patholinguistik: Sprachwissenschaft trifft Sprachtherapie. Potsdam Universitätsverlag.

Breitenstein, S. (2016). Blog-Arbeit zur Selbstreflexion bei In-vivo-Übungen. In: Netzwerk Studienqualität Brandenburg (Hrsg.), Best Practices heterogenitätsorientierter Lehrkonzepte in verschiedenen Fachdisziplinen. Zugriff am 25.06.2019, von https://sqb-hetkom.de/blog-arbeit-zur-selbstreflexion-bei-in-vivo-uebungen/.

Purat, P., Euler, H. A., Breitenstein, S. (2016). Beeinflusst die Behandlung mit Fluency Shaping die Komplexität der sprachlichen Äußerungen bei stotternden Kindern? In: T. Fritzsche, Ö. Yetim, C. Otto & A. Adelt (Hrsg.), Spektrum Patholinguistik 9 - Lauter Laute: Phonologische Verarbeitung und Lautwahrnehmung in der Sprachtherapie. Potsdam: Universitätsverlag.

Breitenstein, S. (2015). Phonologische Verarbeitung bei hörbeeinträchtigten Kindern. Eine Priming-Studie. In: A. Adelt, C. Otto, T. Fritzsche & C. Magister (Hrsg.), Spektrum Patholinguistik 8 – Besonders behandeln? Sprachtherapie im Rahmen primärer Störungsbilder. Potsdam: Universitätsverlag.

Breitenstein, S. & Stadie, N. (2010). Phonologische Verarbeitung bei Lese-Rechtschreib-Schwäche: Kinder aus der 1. bis 3. Klasse. In: M. Wahl, C. Stahn, S. Hanne & T. Fritzsche (Hrsg.), Spektrum Patholinguistik 3 – Von der Programmierung zur Artikulation: Sprechapraxie bei Kindern und Erwachsenen. Potsdam: Universitätsverlag.

Vorträge und Posterpräsentationen

Breitenstein S. (2018). Der Einfluss von Mehrsprachigkeit auf die Sprachentwicklung. Vortrag auf dem Fachtag zum Internationalen Tag der Sprachen, Berlin: September 2018.

Breitenstein, S. (2016). Sprachtherapie versus Sprachförderung – Wo liegen eigentlich die Unterschiede? Vortrag auf dem Potsdamer Tag der Wissenschaften, Potsdam: Juni 2016.

Breitenstein, S. (2015). Sprachförderung im Alltag integrieren – Was ist eigentlich der Unterschied zur Sprachtherapie? Vortrag auf dem Potsdamer Tag der Wissenschaften, Potsdam: Mai 2015.

Breitenstein, S. (2014). Phonologische Verarbeitung bei hörbeeinträchtigten Kindern. Eine Priming-Studie. Vortrag auf dem 8. Herbsttreffen Patholinguistik, Potsdam: November 2014.

Breitenstein, S., Mani, N. & Höhle, B. (2013). Phonological priming in hearing-impaired children. Paper presented at the Society for Research in Child Development (SRCD), Seattle: April 18-20, 2013.

Breitenstein, S., Mani, N. & Höhle, B. (2013). Phonological processing in hearing-impaired children. Vortrag auf der 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS), Potsdam: März 12-15, 2013.

Breitenstein, S. (2012). Sprachentwicklung: Meilensteine von 0 bis 3 Jahre. Vortrag auf dem Fachtag Kindertagespflege: Sprache als Schlüsselkompetenz, Potsdam: September 2012.

Breitenstein, S. & Stadie, N. (2009). Phonologische Verarbeitung bei Lese-Rechtschreib-Schwäche: Kinder aus der 1. bis 3. Klasse. Poster auf dem 3. Herbsttreffen Patholinguistik, Potsdam: November 2009.