FAQ für das Promotionsbüro

Frage: Erhalte ich vorab eine Auskunft über die zu erbringenden Auflagen, die für die Zulassung zum Promotionsverfahren erforderlich sind, wenn ich einen Studienabschluss einer Fachhochschule oder einen Studienabschluss, der den Bedingungen nicht genügt, besitze.

Eine Vorabauskunft der eventuellen Auflagen wird nicht erteilt. Der gesamte Zulassungsantrag ( ggf. weitere Qualifikationen im Promotionsfach ) ist für den Promotionsausschuss für die Zulassung zum Promotionsverfahren entscheidend ( § 3 b).

 

 

Ja, aber nur in Ausnahmefällen (z.B. bei eiligen Stipendienanträgen), wenn die Qualität der Anträge gewährleistet ist, kann der Vorsitzende im Einvernehmen mit dem Promotionsausschuss eine Zulassung zum Promotionsverfahren aussprechen.

Der Antrag auf Immatrikulation oder Registrierung setzt immer die Zulassung zu einem Promotionsstudiengang, einem Promotionskolleg oder einer Graduate School voraus.

Wegen der Registrierung als "Studierende/r zur Promotion" und wegen der Immatrikulation für einen Promotionsstudiengang wenden Sie sich bitte an die

Studierendenverwaltung der FU Berlin
Iltisstr. 1
14195 Berlin
FU Info-Service
Tel. 838 70000
Anrufe & Besuche
Mo,Di,Mi,Fr 9 -15 Uhr + Do 9 -17 Uhr
Sprechzeiten der Sachbearbeitungen
Mo+Di 9.30 - 12.30 Uhr, Do 14 -17 Uhr
Nummernvergabe ggf. bis 12 bzw. 16 Uhr
E-Mail: info-service@fu-berlin.de
Homepage: http://www.fu-berlin.de/studium/promotion/

Immer eine Woche vor der Promotionsausschuss-Sitzung ist der letzte Abgabetermin für Zulassungsanträge / Dissertationen. Dieser wird auch hier veröffentlicht.

 

Nach Abgabe der Dissertation in der Universitätsschriftenstelle (Universitätsbibliothek) wird Ihnen dort eine Empfangsbescheinigung ausgestellt.

Nach Eingang dieser Empfangsbescheinigung im Promotionsbüro wird Ihnen innerhalb eines Monats die Urkunde ausgehändigt (bzw. einer von Ihnen bevollmächtigten Person).

 

Der Promotionsausschuss bestellt Ihre Promotionskommission, und Ihre Gutachter werden aufgefordert, innerhalb von drei Monaten ihre Gutachten zu erstellen.

Sie können bereits im Einvernehmen mit den Mitgliedern der Promotionskommission Ihren Disputationstermin planen. Der frühstmögliche Termin ist immer der letzte Tag der 14tägigen Auslagefrist Ihrer Dissertation. Die 14tägige Auslagefrist beginnt sofort, wenn beide Gutachten im Promotionsbüro eingegangen sind, und darf in der Regel nur in der Vorlesungszeit stattfinden.

 

Das Promotionsbüro fordert, falls nach Ablauf der drei Monate kein Eingang des Gutachtens erfolgt ist, den/die Gutachter/in auf das Gutachten einzureichen.

Ja das ist üblich, doch bedarf es vorher der schriftlichen Zustimmung der Gutachter.

Hinweise auf geeignete Professorinnen und Professoren bekommen Sie z.B. durch Literaturrecherchen zu Ihrem Dissertationsthema oder durch Empfehlungen von Hochschullehrern Ihrer Heimatuniversität. Namen, Fachgebiete und Adressen der FU-Professorinnen und Professoren finden Sie auf den Webseiten unter http://www.fu-berlin.de/einrichtungen/. Siehe folgenden Formularvordruck

Die Promotionskommission besteht aus –

  • den beiden Gutachter/innen und mindestens zwei weiteren Hochschullehreinnen oder Hochschullehrern und einer promovierten akademischen Mitarbeiterin oder einem promovierten akademischen Mitarbeiter.
  • Von den vier Professor/innen der Promotionskommission müssen mindestens drei Mitglieder des Fachbereichs sein.
  • In fachlich begründeten Ausnahmefällen kann der Promotionsausschuss die Kommission auch im Verhältnis drei Professorinnen/Professoren: zwei promovierte akademische Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter zusammensetzen.
  • Betreuer/in einer Dissertation ist im Regelfall ein/e Hochschullehrer/in des Fachbereichs und gleichzeitg eine/r der beiden Gutachter/innen.
  • Eine/n weitere/en Gutachter/in bestellt der Promotionsausschuss im Benehmen mit der Doktorandin bzw. dem Doktoranden.
  • Mindestens eine/r der beiden Gutachter/innen muss hauptberuflich am Fachbereich lehren. Mindestens eine/r der beiden Gutachter/innen muss dem Fachgebiet der Dissertation angehören.
  • Berühren wesentliche methodische oder sachliche Aspekte der Dissertation ein Fachgebiet das hauptsächlich in einem anderen Fachbereich vertreten ist, soll der/die weiter begutachtende Hochschullehrer/in diesem Fachbereich angehören.

Vorschlag für die Zusammensetzung der Promotionskommission (bitte mit der fertigen Dissertation zusammen abgeben)

von  Frau / Herr: 

Vier Professorinnen/Professoren bzw. drei Professorinnen/Professoren und einer habilitierter Wissenschaftlerin/ einem Wissenschaftler

  1. Gutachter: Name, Vorname + E-Mail:
  2. Gutachter: Name, Vorname + E-Mail:
  3. Mitglied: Name, Vorname + E-Mail:
  4. Mitglied: Name, Vorname +  E-Mail:

und einer promovierten akademischen Mitarbeiterin/einem promovierten akademischen Mitarbeiter

5. Mitglied: Name, Vorname +  E-Mail:

Der Arbeitsplan sollte maschinenschriftlich erstellt werden (in 6-facher Ausfertigung, jeweils einfach geheftet). Der Umfang sollte 8 Seiten nicht unterschreiten und 16  Seiten nicht überschreiten. Folgende Gliederung wird für die Gestaltung empfohlen:
  1. Arbeitstitel, Adresse, Datum
  2. Inhaltsverzeichnis
  3. Stand der internationalen Forschung zum gewählten Thema
  4. Eigene Forschungshypothesen
  5. Methodik (z.B. bei empirischen Arbeiten: Stichprobe, Instrumentarium, Versuchsplan, Datenanalyse, Verfahren)
  6. Zeitplan für die einzelnen Arbeitsschritte
  7. Literaturverzeichnis

 

6 Exemplare müssen Sie vorlegen. Fünf Exemplare verteilen Sie an Ihre Kommission. Eins verbleibt im Promotionsbüro.