Springe direkt zu Inhalt

Forschung

Die Hochschulambulanz führt verschiedene psychologische Studien durch, unter anderem zu:

  • Verschiedenen Behandlungssettings von Depression:
    Depressive Erkrankungen sind ein Hauptgrund für ein frühzeitiges Ausscheiden aus dem Berufsleben. In der DepReha-Studie wurde deshalb untersucht, in wieweit durch eine frühzeitige und fachspezifische Behandlung die Beschäftigungsfähigkeit von depressiven Menschen wieder verbessert werden kann und ob bestimmte Stressoren den Erfolg einer solchen Behandlung voraussagen. Hierfür wurden von der Universität Potsdam (Lehrstuhl für Sozial- und Präventivmedizin) in Kooperation mit der Hochschulambulanz der Freien Universität Berlin unterschiedliche Behandlungssettings auf den Therapieerfolg bei Patienten mit depressiven Erkrankungen untersucht. Zu diesem Zweck wurden zu vier Untersuchungszeitpunkten Fragebögen erhoben.
  • Psychotherapie der Sozialen Angststörung:
    Viele Menschen sind von Schüchternheit betroffen. Bei einigen von ihnen wird die Unsicherheit in sozialen Situationen so beeinträchtigend, dass sie therapeutische Unterstützung benötigen. In der Hochschulambulanz werden neue Therapiekonzepte für die Soziale Angststörung entwickelt und evaluiert. So untersuchen wir eine Kombination aus Einzel- und Gruppentherapie und überprüfen, inwiefern die Patientinnen und Patienten von dieser Therapieform profitieren. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Integration neuer Medien in die Behandlung. Internet- oder Smartphone gestützte Interventionen können die Therapie unterstützen und werden als eigenständige Behandlungsform oder als zusätzliche Behandlungsoption erprobt. Ziel unserer Forschung ist es, Menschen mit einer Sozialen Angststörung eine optimale, wissenschaftlich fundierte Therapie zu bieten.
    Durch die Mitarbeit der Patientinnen und Patienten, zum Beispiel durch das Ausfüllen von Fragebögen vor und nach der Therapie, kann die Behandlung fortwährend evaluiert und verbessert werden.

  • Entwicklungsangepasste Traumafokussierte Kognitive Verhaltenstherapie - EKVT (BMBF-gefördert, Projekt abgeschlossen)