Univ.-Prof. Dr. Bettina Hannover

Hannover_B

Division of School and Teaching Research

Professor

Address
Habelschwerdter Allee 45
Room JK 24/222b
14195 Berlin
Email
bettina.hannover"at"fu-berlin.de

Office hours

Tuesday 4-6 pm during the semester.

Theses:

See Topics for Theses (German)

Examination subjects:

See Exams and Theses

I have been a Professor of Research on Schools and Teaching at Freie Universität Berlin since 2002. I studied at various universities in Germany and the US, holding a Diplom Degree in Psychology. I subsequently earned my doctoral degree at the Technische Universität Berlin, pursuing interests in affective consequences of self-related judgments and self-evaluative processes. As an assistant and associate professor at the Technische Universität Berlin, I then began a program of research in educational psychology, examining the impact of gender roles on the development of interests in schools. In this context, I initiated a large-scale intervention project entitled "More girls into science and technology," which was carried out in several federal states within Germany over the course of two years. The goal of this project was to augment girls' motivation in specializing in the natural sciences and in technological professions.

This background sparked my interest in combining basic research on the self with applied research in the realms of gender roles and cross-cultural psychology. From 1990 onwards I conducted many research projects sponsored by, among others, the German Science Foundation, the German Federal Ministry of Education and Research, the Volkswagen Foundation, the Jacobs Foundation, the European Social Fund, the Roland Berger Foundation, and IBM Germany, focusing on the cognitive mechanisms underlying the processing of self-related information on the one hand and on social and cultural influences on the self and its consequences for the development of competencies, ethnic and national identity, gender identity, scholastic interests, and occupational career motivation on the other. In particular, I developed a cognitive model of the self, according to which people access different aspects of their selves in different contexts, which then guide their actual behavior.

In 1994, I completed my Habilitation at Berlin’s Technische Universität. In 1995, the German Science Foundation awarded me with the highly respected Heisenberg Scholarship. In 1996, I became a Professor of Social Psychology at the University of Dortmund. From 2002 to 2004, I was a member of the Executive Committee of Deutsche Gesellschaft für Psychologie (German Psychological Association).

Today, I am member of the Review Board of the German Science Foundation, Editor and Associate Editor of several national and international journals, a member of the Selection Committee of the Heinz-Maier-Leibnitz Prize and of the Selection Committee for the German School Award (Robert Bosch Foundation) and of several Scientific Advisory Councils. In my work, I typically combine the pursuit of basic and applied issues from social and educational psychology, in order to gain a better understanding of self and identity related processes.

Selection of our current projects:

2019-2023

"K2teach - Know how to teach" (2. Förderphase)

Teilprojekt 1: Fallbasierte Lehr-Lern-Tools: Förderung von Kompetenzen in den Bereichen Diagnostik und Unterrichtsentwicklung in den drei Phasen der Lehrkräftebildung

K2teach wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

2018-2020

"Studieneingangsverfahren in Deutschland: Bestandsaufnahme, Bewertung und Entwicklungsperspektiven" (gemeinsam mit Edith Braun, Universität Gießen. Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

2018-2021

"Effekte und Moderatoren von Stereotype threat in Wortschatz-Lernsituationen von türkischstämmigen Schülerinnen und Schülern an Grund- und weiterführenden Schulen" (gemeinsam mit Nele McElvany, Universität Dortmund & Lysann Zander, Universität Hannover). Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

2016-2018

"PAI – Peer-Assistierte Soziale und Identifikatorische Integration von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung". Gefördert von der Robert Bosch Stiftung.

2015-2018

"K2teach - Know how to teach"

Teilprojekt 1: Forschungskompetenzen für eine evidenzbasierte adaptive Unterrichtspraxis

K2teach wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

2015

"Entwicklung und Evaluierung eines Programms zur polizeilichen Prävention von Gewalt an Berliner Schulen" (gemeinsam mit Prof. Dr. Dieter Kleiber). Gefördert vom Landeskriminalamt Berlin.

2013-2014 "Evaluation polizeilicher Gewaltpräventionsmaßnahmen an Berliner Schulen“ (gemeinsam mit Prof. Dr. Dieter Kleiber). Gefördert vom Landeskriminalamt Berlin.
2011-2015 "Sind Jungen die neuen Bildungsverlierer? Empirische Evidenz, mögliche Ursachen und pädagogisch-psychologische sowie bildungspolitische Schlussfolgerungen". Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
2009-2013 "Language, Cognition, and Gender". Gefördert von der European Commission (SP 7). Coordinators: Sabine Sczesny & Lisa Irmen. Berliner Teilprojekt:
2009-2012 "Fit für Verantwortung. Der Nutzen interventiver Maßnahmen zur Förderung sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher". Gefördert von der Roland-Berger-Stiftung.
2009-2013  "Trainings für freiwillig tätige Jugendliche in außerschulischen Bildungs-, Betreuungs- und Freizeitangeboten". Kooperationsprojekt mit der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz Zug. Gefördert von der Jacobs-Stiftung Zürich.
2006-2015 Projekt der Freien Universität Berlin und des Fachbereichs Erziehungswissenschaften und Psychologie:"Kompetenzorientierte Lehrevaluation".   


Selection of our completed projects:

  • 2009-2013 "Der Einfluss musisch kreativer Projekte auf  die schulische Entwicklung von Jugendlichen". Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.  
  • 2006-2010 "Geschlechtsspezifische Sozialbeziehungen als Determinanten früher Bildungsprozesse: Eine Berliner Längsschnittstudie zum Einfluss der Bindungen zu Erzieher/inne/n und Primarstufenlehrer/inne/n auf die Bildungskarriere von Mädchen und Jungen". Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
  • 2008-2010 "Successful Learning in Modern Knowledge Societies". Gefördert vom Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung Berlin.
  • 2000-2006 "Der Einfluss des Image von Mathematik und Naturwissenschaften auf die schulische Interessen- und Leistungsentwicklung". Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
  • 2001-2005 "Self as Knower and Self as Known. Die Interaktion zwischen deklarativem und prozeduralem Selbstwissen". Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

  • 2004-2006 "Gesamtschulen in Berlin". Gefördert vom Europäischen Sozialfond.

  • 2005-2008 "Individuelle Integrationsbemühungen und gesellschaftliche Integrationsvoraussetzungen von ausländischen Jugendlichen in Deutschland und der Schweiz". Gefördert von der Volkswagen-Stiftung.


 










 

Selected publications of the past 5 years

books and edited works

journal articles and book chapters

in press

oral presentations

 

Books and edited works

  • Aktionsrat Bildung (Daniel, H.-D., Hannover, B., Köller, O., Lenzen, D., McElvany, N., Roßbach, H.-G., Seidel, T., Tippelt, R. & Wößmann, L. (2019). Region und Bildung. Mythos Stadt – Land. Verein der Bayerischen Wirtschaft e.V. (Hrsg.), Gutachten des Aktionsrats Bildung. Münster: Waxmann.
  • Aktionsrat Bildung (Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Köller, O., Lenzen, L., McElvany, N., Roßbach, H.-G., Seidel, T., Tippelt, R., & Wößmann, L.) (2018). Digitale Souveränität und Bildung. Verein der Bayerischen Wirtschaft e.V. (Hrsg.), Gutachten des Aktionsrats Bildung. Münster: Waxmann.
  • Hannover, B. & Zander, L. (2017) (Hrsg.). Peerbeziehungen im Klassenzimmer. Themenheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 20, 3.

  • Aktionsrat Bildung (Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Köller, O., Lenzen, L., Roßbach, H.-G., Seidel, T., Tippelt, R., & Wößmann, L.) (2017). Bildung 2030 – veränderte Welt. Fragen an die Bildungspolitik. Münster: Waxmann.

  • Aktionsrat Bildung (Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Köller, O., Lenzen, L., Roßbach, H.-G., Seidel, T., Tippelt, R., & Wößmann, L.) (2016). Integration durch Bildung – Migranten und Flüchtlinge in Deutschland. Münster: Waxmann.

  • Aktionsrat Bildung (Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Köller, O., Lenzen, L., Roßbach, H.-G., Seidel, T., Tippelt, R. & Woßmann, L.) (2015). Bildung. Mehr als Fachlichkeit. Verein der Bayerischen Wirtschaft e.V. (Hrsg.), Gutachten des Aktionsrats Bildung. Münster: Waxmann.

  • Aktionsrat Bildung (Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Lenzen, D., Roßbach, H.G., Tippelt, R. & Wößmann, L.) (2014). Burnout im Bildungssystem. Prävention und Intervention in den Ländern. Eine Zwischenbilanz. Münster: Waxmann.

  • Aktionsrat Bildung (Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Lenzen, D., Prenzel, M., Roßbach, H.G., Tippelt, R., Wößmann, L. & Kleiber, D.) (2014). Psychische Belastungen und Burnout beim Bildungspersonal. Empfehlungen zur Kompetenz- und Organisationsentwicklung. Verein der Bayerischen Wirtschaft e.V. (Hrsg.), Gutachten des Aktionsrats Bildung. Münster: Waxmann.

  • Zander, L., Kolleck, N. & Hannover, B. (2014). (Eds.) Social networks in educational science and educational governance. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Special Issue 26.

Journal articles and book chapters

  • Ehrtmann, L., Wolter, I. & Hannover, B. (2019). The interrelatedness of gender-stereotypical interest profiles and students’ gender-role orientation, gender, and reasoning abilities. Frontiers in Psychology. doi: 10.3389/fpsyg.2019.01402

  • Hannover, B. (2019). Mit Sprache Wege eröffnen. Geschlechtersensitive Sprache kann helfen, dass Kinder ihre Interessen und ihr Lernverhalten nicht an Geschlechtsstereotypen ausrichten. Grundschule, 5, 18-20.

  • Hannover, B. & Wolter, I. (2019). Geschlechtsstereotype: wie sie entstehen und sich auswirken. In B. Kortendiek, B. Riegraf & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 201-210). Wiesbaden: Springer VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Thoren, K., Brunner, M. & Hannover, B. (2019). Jahrgangsübergreifendes Lernen (JÜL): Auswirkungen auf die Leistungsentwicklung in Deutsch und Mathematik in ethnisch heterogenen Schulen. Die Deutsche Schule, Beiheft 14, 140-155.

  • Thoren, K., Hannover, B. & Brunner, M. (2019). Welche Schulen machen mit beim Jahrgangsübergreifenden Lernen? Demographische und leistungsbezogene Merkmale unterschiedlich reformbereiter Grundschulen in Berlin. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 66, 19-32.

  • Zander, L., Chen, I.-C., & Hannover, B. (2019). Who asks whom for help in mathematics? A sociometric analysis of adolescents’ help-seeking within and beyond clique boundaries. Learning and Individual Differences, 72, 49-58.

  • Becker, J., Troschke, H. & Hannover, B. (2018). Wirkung eines schulischen Tanzprojekts zur Förderung einer ganzheitlichen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Eine Interviewstudie zur Sicht der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, Klassenlehrpersonen und Tanzdozierenden. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung.

  • Zander, L., Brouwer, J., Jansen, E., Crayen, C. & Hannover, B. (2018). Academic self-efficacy, growth mindsets, and university students' integration in academic and social support networks. Learning and Individual Differences, 62, 98-107.

  • Kreutzmann, M., Trölenberg, L., Zander, L. & Hannover, B. (2017). Das WIRwerden-Programm zur verbesserten Integration von Schulkindern mit Fluchthintergrund. Zeitschrift des Verbandes Bildung und Erziehung – Landesverband Baden-Württemberg, 9, 22-23.
  • Hannover, B. & Zander, L. (2017). Einflüsse des personalen und des sozialen Selbst auf Motivation, lernrelevantes Verhalten und Bildungserträge. In J. Retelsdorf, F. Zimmermann, A. Südkamp & O. Köller (Hrsg.), Selbstbezogene Kognitionen, sprachliche Kompetenzen und Professionalisierung von Lehrkräften (S. 91-115). Münster: Waxmann.
  • Hannover, B. (2017). Sind Jungen in der Schule benachteiligt? Erklärungsansätze für geschlechtsabhängige Bildungsdisparitäten. Schulmanagement, 3, 24-27.
  • Hannover, B. & Wolter, I. (2017). Geschlechtsstereotype: wie sie entstehen und sich auswirken. In B. Kortendiek, B. Riegraf & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 1-10). Wiesbaden: Springer VS-Verlag für Sozialwissenschaften. Online Vorveröffentlichung. doi: 10.1007/978-3-658-12500-4_16-1
  • Hannover, B., Wolter, I. & Zander, L. (2017). Geschlechtergerechtigkeit im Klassenzimmer. In T. Eckert & B. Gniewosz (Hrsg.), Bildungsgerechtigkeit (S. 201-213).Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. (156)
  • Hannover, B. & Zander, L. (2017). Peerbeziehungen im Klassenzimmer. Editorial zum gleichnamigen Themenheft. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 20, 3,349-352.
  • Harks, M. & Hannover, B. (2017) Sympathiebeziehungen unter Peers im Klassenzimmer: Wie gut wissen Lehrpersonen Bescheid? Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 20, 425–448.
  • Tuschen-Caffier, B., Koch, S., van Dick, R., Hannover, B, Koch, I., Krahé, B., Kunde, W., Möller, J., Rief, W., Röder, B., Schmitt, M., Strauß, B. & Wolf, O.T. (2017). Kommentar des Fachkollegiums Psychologie und der Geschäftsstelle der DFG zu den Empfehlungen des DGPs-Vorstands zum Umgang mit Forschungsdaten. Psychologische Rundschau, 68, 36-38.
  • Zander, L., Hannover, B., Steglich, C. & Baumert, J. (2017). Soziale Eingebundenheit in immersiven und monolingualen Klassenzimmern. Ein Index zur Messung sprachbezogener Inklusion. In J. Möller, F. Hohenstein, J. Fleckenstein & J. Baumert (Hrsg.), Zweisprachigkeit in einer multiethnischen Gesellschaft - Was leistet die Staatliche Europaschule Berlin? (S. 285-303). Münster: Waxmann.
  • Zander, L., Kreutzmann, M. & Hannover, B. (2017). Peerbeziehungen im Klassenzimmer. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 20, 349-352.
  • Zander, L., Trölenberg, L., Kreutzmann, M., Dibow, S. & Hannover, B. (2017). WIRwerden. Ein wissenschaftlich begleitetes Projekt zur Förderung der sozialen Integration geflüchteter Kinder durch Peer-Tandems in der Grundschule. Zeitschrift für Empirische Pädagogik, 31, 5-27.
  • Hannover, B. & Kleiber, D. (2016). Bildung und Gesundheit. In R. Tippelt & B. Schmidt-Hertha (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 1-16). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Online-Pre-Publication. DOI 10.1007/978-3-531-20002-6_51-1

  • Hannover, B. & Zander, L. (2016). Die Bedeutung der Peers für die individuelle schulische Entwicklung. In J. Möller, M. Köller & T. Riecke-Baulecke (Hrsg.), Basiswissen Lehrerbildung. Schule und Unterricht. Lehren und Lernen (S. 91-105). Seelze: Klett-Kallmeyer.

  • Kuhn, C., Zlatkin-Troitschanskaia, O., Pant, H.A. & Hannover, B. (2016). Valide Erfassung der Kompetenzen von Studierenden in der Hochschulbildung. Eine kritische Betrachtung des nationalen Forschungsstandes. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 19, 275-298.

  • Ulrich, R., Erdfelder, E., Deutsch, R., Strauß, B., Brüggemann, A., Hannover, B., Tuschen-Caffier, B., Kirschbaum, C., Blickle, G., Möller, J. & Rief, W. (2016). Inflation von falsch-positiven Befunden in der psychologischen Forschung: Mögliche Ursachen und Gegenmaßnahmen. Psychologische Rundschau, 67, 163-174.

  • Wolter, I. & Hannover, B. (2016). Gender role self-concept at school start and its impact on academic self-concept and performance in mathematics and reading. European Journal of Developmental Psychology, 13, 681-703.

  • Zlatkin-Troitschanskaia, O., Pant, H.A. & Hannover, B. (2016). Editorial zum Themenheftteil: "Stand, Herausforderungen und Perspektiven der empirischen Kompetenzforschung". Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 19, 267-273.

  • Latsch, M., Neuhaus, G. & Hannover, B. (2015). (Warum) sind Jungen Verlierer in der Schule? Die Berufsbildende Schule, 5, 168-172.

  • Neuhaus, J., Kleiber, D. & Hannover, B. (2015). Die Wirksamkeit polizeilicher Gewaltpräventionsmaßnahmen an Berliner Schulen. Prävention. Zeitschrift für Gesundheitsförderung, 2, 49-53.

  • Nowakowski, A. & Hannover, B. (2015). Wie Lehrende die Ergebnisse studentischer Evaluationen wahrnehmen. Eine experimentelle Manipulation qualitativer und quantitativer Rückmeldungskomponenten. Diagnostica, 61, 144-152.

  • Scheunpflug, A., Stanat, P., Thiel, F., Kuper, H. & Hannover, B. (2015). Evidenzbasierte Entwicklung von Bildungserträgen durch Assessments – Überlegungen zu einem länder- und kultursensiblen monitoring in Ländern der Entwicklungszusammenarbeit. Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik, 38, 13-20.

  • Vervecken, D., Gygax, P.M., Gabriel, U., Guillod, M. & Hannover, B. (2015). Warm-hearted businessmen, competitive housewives? Effects of gender-fair language on adolescents’ perceptions of occupations. Frontiers in Psychology. 6:1437.

  • Vervecken, D. & Hannover, B. (2015). Yes I can! Effects of gender fair job descriptions on children’s perceptions of job status, job difficulty, and vocational self-efficacy. Social Psychology, 46, 76-92.

  • Wolter, I., Braun, E. & Hannover, B. (2015). Reading is for girls!? The negative impact of preschool teachers' traditional gender role attitudes on boys' reading related motivation and skills.Frontiers in Psychology, 6:1267.

  • Zander, L., Wolter, I., Latsch, M. & Hannover, B. (2015). Qualified for teaching physics? How prospective teachers perceive teachers with a migration background – and how it’s really about "him" or "her". International Journal of Gender, Science and Technology, 7, 255-279.

  • Erdfelder, E., Abele-Brehm, A., Blickle, G., Hannover, B., Kirschbaun, C., Möller, J., Rief, W., Strauß, B., Tuschen-Caffner, B. & Ulrich, R. (2014). Bericht des Fachkollegiums Psychologie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). DFG-Forschungsförderung in der Psychologie: Aktuelle Herausforderungen und Perspektiven. Psychologische Rundschau, 65, 27-29.

  • Gabriel, U., Lilla, N., Zander, L. & Hannover, B. (2014). How immigrant students' self-views at school relate to different patterns of first and second language use. Social Psychology of Education. Advance online publication.

  • Hannover, B. (2014). Was bestimmt das Geschlecht? Über das Zusammenspiel von Biologie und sozialer Umwelt. Forschung und Lehre, 21, 892-893.

  • Hannover, B. & Kleiber, D. (2014). Psychische Belastungen und Burnout bei Lehrerinnen und Lehrern. Schulverwaltung. Zeitschrift für Schulentwicklung und Schulmanagement, 9, 239-244.

  • Hannover, B., Zander, L. & Wolter, I. (2014). Entwicklung, Sozialisation und Lernen. In T. Seidel & A. Krapp (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 139-166). Weinheim: Beltz.

  • Hannover, B., Wolter, I., Drewes, J. & Kleiber, D. (2014). Geschlechtsidentität: Selbstwahrnehmung von Geschlecht. In D. Lück & W. Cornelißen (Hrsg.): Geschlechterunterschiede und Geschlechterunterscheidungen in Europa. Stuttgart: Lucius & Lucius (S. 143-160).

  • Kessels, U., Heyder, A., Latsch, M. & Hannover, B. (2014). How gender differences in academic engagement are related to students' gender identity. Educational Research, 56, 220-229.

  • Kreutzmann, M., Zander, L. & Hannover, B. (2014). Versuch macht klug?! Wie der Umgang mit Fehlern auf Klassen- und Individualebene mit schulischer Selbstwirksamkeit, Anstrengungsbereitschaft, Lernfreude und Schulnoten zusammenhängt. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 46, 101-113.

  • Latsch, M. & Hannover, B. (2014). Smart girls, dumb boys!? How the discourse on "failing boys" impacts performances and motivational goal orientation in German school students. Social Psychology, 45, 112-126.

  • Moser, F. & Hannover, B. (2014). How gender-fair are schoolbooks in Germany in the twenty-first century? An analysis of language and illustrations in schoolbooks for mathematics and German. European Journal of Psychology of Education, 29, 387-407.

  • Thiel, F., Hannover, B. & Pant, H. A. (2014). Editorial zum Themenheftteil: "Nutzung und Effekte zentraler Abschlussprüfungen und standardbasierter Schulleistungstests als Instrumente der Neuen Steuerung".Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 1, 3–6.

  • Wolfgramm, C., Morf, C., & Hannover, B. (2014). Ethnically-based rejection sensitivity and academic achievement: The danger of retracting into one's heritage culture. European Journal of Social Psychology, 44,313-326.

  • Wolter, I., Glüer, M., & Hannover, B. (2014). Gender-typicality of activity offerings and child-teacher relationship closeness in German "Kindergarten". Influences on the development of spelling competence as an indicator of early basic literacy in boys and girls. Learning and Individual Differences, 31, 59-65.

  • Wolter, I. & Hannover, B. (2014). Kognitive und affektive Fähigkeitsselbstkonzepte zu Schulbeginn. Domänenspezifische Differenzierung und Geschlechtsunterschiede. In C. Theurer, C. Siedenbiedel & J. Budde (Hrsg.). Lernen und Geschlecht (S. 151-171). Immenhausen: Prolog Verlag.

  • Zander, L. & Hannover, B. (2014). The self in educational contexts: How social networks shape self-related cognitions – and vice versa.Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Special Issue 26, 225-240.

  • Zander, L., Kolleck, N. & Hannover, B. (2014). Editorial. In L. Zander, N. Kolleck & B. Hannover (Eds.), Social networks in educational science and educational governance. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17, Special Issue 26, 1-7.

  • Zander, L., Webster, G.D., & Hannover, B. (2014). Better than me?! How adolescents with and without migration background perceive each others' performance in German classrooms. Psychology, 5, 62-69.

  • Zander, L., Kreutzmann, M., Mettke, E., West, S., & Hannover, B. (2014). How school based dancing classes change affective and collaboration networks of adolescents. Psychology of Sport and Exercise, 15, 418-428.

in press

  • Hannover, B., Wolter, I. & Zander, L. (in press). Entwicklung von Selbst und Identität: Die besondere Bedeutung des Jugendalters. B. Gniewosz & P. Titzmann (Hrsg.), Handbuch Jugend. Stuttgart: Kohlhammer.

  • Wolter, I. & Hannover, B. (in press). Gendered selves at school start. Do they change our view on the interrelatedness between academic self-concepts and performances in gender-connoted domains? Applied Developmental Science.

oral presentations

  • Bauer, C., Baumgartner, K., Hertel, S. & Hannover, B. (2019). A malleable view of excellence can help attract underrepresented minorities to elite organizations. Vortrag auf der Konferenz der European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI), Aachen, Germany.

  • Bauer, C. & Hannover, B. (2019). How to attract underrepresented minorities at elite organizations: Emphasizing the importance of effort rather than giftedness. Poster und Vortrag auf der Society for Personality and Social Psychology Convention, Portland, Oregon, USA.

  • König, S., Stang, J., Höhne, E., Hannover, B., Zander, L. & McElvany, N. (2019, angenommen). Implizite Einstellungen und Stereotype von Grundschulkindern zu Menschen mit türkischem Migrationshintergrund. Vortrag auf der 10. Tagung der AEPF, Münster.

  • Harks, M. & Hannover, B. (2018, September). What makes students feel socially included and engage in school? Peer resources and teacher attunement to peer relations in class as predictors of school engagement, mediated via feelings of social inclusion. Poster presentation at 16th Biennial Conference of the European Association for Research on Adolescence EARA, Ghent, Belgium.

  • Ehrtmann, L., Wolter, I. & Hannover, B. (2018). Der Einfluss individueller Geschlechtsrollenorientierung und der Klassenzusammensetzung nach Geschlecht auf die Motivation in Mathematik und Deutsch. Vortrag auf der 6. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Basel, Schweiz.

  • Ehrtmann, L., Wolter, I., & Hannover, B. (2018, accepted). Intra-individual differences in mathematics and reading: Impact of context and individual factors. Vortrag auf der Conference of the Junior Researchers of the European Association for Research on Learning and Instruction in Antwerp, Belgium.

  • Harks, M. & Hannover, B. (2018, February). Wer mag wen? Profitieren Schülerinnen und Schüler, wenn die Lehrperson deren Peerbeziehungen kennt?. Vortrag auf der 6. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Basel, Schweiz.

  • Harks, M., Zander, L. & Hannover, B. (2017). Judging students' peer-networks in class: A new facet of teacher diagnostic competence?. Paper presentation (SIG Motivation and Emotion Invited symposium) at 17th Biennial Conference of the European Association for Research on Learning and Instruction EARLI, Tampere, Finland. (Abstract)

  • Hannover, B. (2017). Bildung 2030 – Veränderte Welt. Fragen an die Bildungspolitik: Bedeutungswandel des Religiösen. Vortrag auf der Tagung "Deutschland hat Zukunft" der Vereinigung der Bayrischen Wirtschaft, München.

  • Hannover, B. (2017). Diskussion des Symposiums "Durch Bildung gesellschaftliche Herausforderungen meistern" von Kristin Schotte, Zerrin Salikutluk & Aileen Edele. 5. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Heidelberg.

  • Hannover, B. (2017). Sind Jungen in Kita und Schule benachteiligt? Erklärungsansätze für geschlechtsabhängige Bildungsdisparitäten. Vortrag an der Universität Kiel. (309)

  • Hannover, B. (2017). Panel „Integration gelingt durch Bildung - Fokus Flüchtlinge" auf dem Bildungsforum beim Deutschen Arbeitgebertag, Berlin.

  • Hannover, B., Zander, L. & Prüter, V. (2017). Ambivalenter Sexismus gegenüber Mädchen und Religiosität bei Jugendlichen mit und ohne Zuwanderungshintergrund. Vortrag auf der 5. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Heidelberg.

  • Harks, M. & Hannover, B. (2017). Wahrnehmung der Peer-Interaktionen im Klassenzimmer: Eine diagnostische Kompetenz von Lehrpersonen? Vortrag auf der 5. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Heidelberg.

  • Kampa, N., Krämer, S. & Hannover, B. (2017). Mathe, Bio oder Chemie als Abi-Prüfungsfach? Was beeinflusst die Wahl bei Mädchen und Jungen. Vortrag auf der 5. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Heidelberg.

  • Kampa, N., Krämer, S. & Hannover, B. (2017). Which STEM-subjects do students choose for their secondary school leaving examination? Different determinants for boys and girls? Vortrag auf der 17th Biennial EARLI conference, Tampere, Finnland.

  • Sander, A., Ohle, A., Zander, L., Hannover, B. & McElvany, N. (2017). How stereotypes effect vocabulary acquisition of students with and without immigrant background. Vortrag auf der 17th Biennial EARLI conference, Tampere, Finnland.

  • Sander, A., Ohle, A., Zander, L., Hannover, B. & McElvany, N. (2017). Stereotype und Wortschatz – Wie Grundschulkinder mit und ohne Migrationshintergrund von Stereotypen beim Wortschatzerwerb beeinflusst werden. Vortrag auf der 5. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Heidelberg.

  • Sander, A., Ohle, A., Zander, L., Hannover, B. & McElvany, N. (2017). Zur Bedeutung migrationsbezogener Stereotype und Anstrengungsbereitschaft für erfolgreichen Wortschatzerwerb bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. Poster auf dem 3. Dortmunder Symposium für Empirische Bildungsforschung, Dortmund.

  • Zander, L., Kreutzmann, M., Webster, G. & Hannover, B. (2017). How social networks mediate the effect of a dance intervention on students' sense of belonging. Vortrag auf dem 18th General Meeting of the EASP, Granada, Spanien.

  • Zander, L., Trölenberg, L., Kreutzmann, M. & Hannover, B. (2017). Ein wissenschaftlich begleitetes Projekt zur Förderung der sozialen Integration geflüchteter Kinder durch Peer-Tandems in der Grundschule. Vortrag auf der Gemeinsamen Tagung der Fachgruppen Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie in der DGPs, Münster.

  • Hannover, B. (2016). Diskussion des Symposiums "Determinanten des Selbstkonzepts" von F. Helm und K. Arens. 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig. (299)
  • Hannover, B. (2016). Diskussion des Symposiums "Soziale Integrationsprozesse in heterogenen Bildungskontexten: Neue Erkenntnisse durch soziale Netzwerkanalyse" von L. Zander & T. Henke. 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Berlin. (298)

  • Hannover, B. (2016). Integration durch Bildung. Migranten und Flüchtlinge in Deutschland. Die psychologische Perspektive. Vortrag auf der Tagung "Deutschland hat Zukunft" der Vereinigung der Bayrischen Wirtschaft, München.

  • Kreutzmann, M., Zander, L., Degner, J. & Hannover, B. (2016). Fehler fürchten, und doch daraus lernen!? Überlegungen zu einem kulturspezifischen Verständnis der Bedeutung von Fehlern beim Lernen. Vortrag auf der 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Berlin.

  • Kreutzmann, M., Zander, L., Webster, D. & Hannover, H. (2016). Tanz macht Schule. Peer-Netzwerke mediieren den Effekt einer schulbegleitenden Tanzintervention auf das Zugehörigkeitsgefühl zur Schulklasse. Poster auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig.

  • Lilla, N. & Hannover, B. (2016). Bilingualism as a resource for the self. How a language-dependent representation of self-knowledge can help buffering emotional-motivational loss. Vortrag auf der 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Berlin.

  • Lilla, N. & Hannover, B. (2016). Immigrant bilingualism – academic success against the odds!? Symposium auf der 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Berlin.

  • Schmidt-Daffy, M., Zander, L., Sander, A., McElvany, N. & Hannover, B. (2016). Kompetenzbezogene Metastereotypen deutscher und türkischer Jugendlicher im Vergleich. Poster auf der 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Berlin.

  • Schorlemmer, J. & Hannover, B. (2016). „Look into the future and choose against the odds?“ – Possible Selves und atypische sozial aufwärtsgerichtete Berufswünsche von Jugendlichen. Vortrag auf der 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Berlin.

  • Steglich, C., Zander, L. & Hannover, B. (2016). Soziale Genese von Selbstkonzepten im Klassenzimmer – ein netzwerkanalytisches Modell. Vortrag auf der 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Berlin.

  • Wolter, I., Zander, L., Hannover, B. & Artelt, C. (2016). Selbstüberschätzung als Prädiktor des Mathematik-Interesses von leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern. Vortrag auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig.

  • Zander, L., Hannover, B., Steglich, C., & Baumert, J. (2016). Social integration in peer networks: A comparison of monolingual elementary schools and bilingual State Europe Schools in Berlin. Vortrag auf der Cultural Diversity, Migration, and Education Conference, Potsdam.

  • Zander, L., I-Chen, C. & Hannover, B. (2016). Beyond homophily: Die Bedeutung der Selbstwirksamkeit für mathematikbezogene Hilfenetzwerke außerhalb von Freundschaftscliquen. Vortrag auf der 50. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig.

  • Hannover, B. & Wolter, I. (2015). Selbstzuschreibung geschlechtstypisierter Merkmale im Schulanfangsalter: Ihr Einfluss auf Fähigkeitsselbstkonzepte und Leistungen in geschlechtskonnotierten Domänen. Vortrag auf der 3. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung GEBF, Bochum.

  • Kreutzmann, M., Zander, L. & Hannover, B. (2015). Bessere Zusammenarbeit im Klassenzimmer durch Tanz? Die Wirkung schulischer Tanzprojekte auf soziale Netzwerke von Kindern und Jugendlichen. Vortrag auf der Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Kassel.

  • Latsch, M. & Hannover, B. (2015). "Acting male". Wie sich Jungen in der Schule ihrer Geschlechtsidentität versichern. Vortrag auf der Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Kassel.

  • Lilla, N., Gabriel, U. & Hannover, B. (2015). Organization of self-knowledge and self-esteem stability in bilinguals. Revisiting the spill-over hypothesis. Vortrag auf der 8th SELF Biennial International Conference, Kiel, Germany.

  • Sander, A., Kigel, R., Zander, L., Hannover, B. & McElvany, N. (2015). Language acquisition of students with immigrant backgrounds and the role of stereotype threat. Vortrag auf der Pre-Conference of the Junior Researchers of the 16th EARLI-Conference, Limasoll, Cyprus.

  • Wolter, I., Zander, L., Latsch, M. & Hannover, B. (2015). Qualified for teaching physics? Stereotype Kompetenzwahrnehmungen von männlichen und weiblichen Lehrpersonen im Fach Physik unter Berücksichtigung des Migrationshintergrunds. Vortrag auf der Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Kassel.

  • Hannover, B. (2014). Burnout im Bildungssystem – eine Zwischenbilanz aus den Ländern. Vortrag auf der Tagung "Deutschland hat Zukunft" der Vereinigung der Bayrischen Wirtschaft, München.

  • Hannover, B. (2014). Diskussion der Arbeitsgruppe "Das Selbst in Bildungskontexten. Neue Erkenntnisse zum dynamischen Wechselspiel zwischen Lernkontext und Selbst der Lernenden" von L. Zander & I. Wolter. 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.

  • Hannover, B. (2014). Gender revisited. Benachteiligt Schule heute die Jungen? Vortrag am Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen Humboldt Universität Berlin.

  • Hannover, B. (2014). Psychische Belastungen und Burnout beim Bildungsperson. Vortrag bei der Vereinigung der Bayrischen Wirtschaft, München.

  • Hannover, B. (2014). Sind Jungen die neuen Verlierer in der Schule? Empirische Befunde und theoretische Erklärungsansätze zu geschlechtsspezifischen Bildungsdisparitäten. Vortrag am Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie der Universität Würzburg, Würzburg.

  • Hannover, B. & Kessels, U. (2014). Jungen und Schule. Mögliche Gründe für Geschlechterdisparitäten im schulischen Erfolg. Arbeitsgruppe auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Berlin.

  • Latsch, M. & Hannover, B. (2014). Gibt es das Stereotyp vom männlichen Schulversager? Die Sicht von Schülerinnen und Schülern. Vortrag auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Berlin.

  • Neuhaus, J., Kleiber, D. & Hannover, B. (2014). Evaluation der Anti-Gewalt-Veranstaltungen der Polizei Berlin an Berliner Schulen. Vortrag bei dem Präventionskongress der Polizei Berlin im Deutschen Bundestag, Berlin.

  • Nowakowski, A. & Hannover, B. (2014). Experimentelle Manipulation von Ergebnisrückmeldungen – Einfluss qualitativer und quantitativer Komponenten der Lehrevaluationsrückmeldung auf die Urteilsbildung von Lehrenden. Poster auf dem 2. Kongress der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, Frankfurt.

  • Schorlemmer, J. & Hannover, B. (2014). Berufswahlentwicklung und Identität. Postergruppe auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.

  • Schorlemmer, J. & Hannover, B. (2014). Berufswünsche Jugendlicher – against the odds: Selbstwirksamkeit und Selbstkonzept als Prädiktoren sozial aufwärtsgerichteter Berufsaspirationen. Poster auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.

  • Schorlemmer, J. & Hannover, B. (2014). Children’s occupational aspirations and domain specific school attainments: Beginning of a long path to a gender segmented labor Market? Poster auf der 2. Gender and STEM Network Conference, Berlin, Germany.

  • Wolter, I. & Hannover, B. (2014). Unterschiede in der schulischen Entwicklung von Mädchen und Jungen: Hat die Lehrkraft einen Einfluss? Symposium auf dem 2. Kongress der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, Frankfurt.

  • Wolter, I., Hannover, B. & Oakhill, J. (2014). Geschlechtstypisierte Lernangebote und Erzieherin-Kind-Beziehungsqualität im Kindergarten: Einfluss auf die Rechtschreibkompetenzentwicklung von Mädchen und Jungen. Vortrag auf dem 2. Kongress der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, Frankfurt.

  • Zander, L., Latsch, M., Eskine, K. & Hannover, B. (2014). Qualified for teaching physics? How prospective teachers perceive teachers with migration background – and how it’s really about “him” or “her”. Vortrag auf der 2. Gender & STEM Network Conference, Berlin.