Springe direkt zu Inhalt

Partizipation

Partizipation in der Forschung ist wichtig, um die Vielfalt von Perspektiven und Erfahrungen einzubeziehen. Für unseren Arbeitsbereich ist es besonders wichtig, die Partizipation von Kindern und Jugendlichen sowie Eltern zu fördern. Dabei legen wir einen besonderen Fokus auf die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen sowie deren Eltern. Wir verfolgen drei Schwerpunkte: Partizipation von Jugendlichen, von Eltern und von Akteur:innen der Versorgung und Politik.

Schwerpunkt Jugendpartizipation:

Unser Ziel ist es, die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der Forschung zur psychischen Gesundheit zu stärken. Ab dem kommenden Schuljahr (2024/25) wird daher ein Jugendbeirat eingerichtet! Um die Perspektiven und Ideen junger Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, möchten wir Kinder und Jugendliche aktiv in all unseren Forschungsprojekten einbeziehen. Der Jugendbeirat soll nicht nur projektgebunden oder sporadisch konsultiert werden, sondern als langfristiges und aktives Gremium fungieren. Dabei erhalten Kinder und Jugendliche nicht nur Einblicke in die Forschung zur psychischen Gesundheit, sondern können auch selbst Impulse für die Forschung, Praxis und auch unsere Lehre an der Freien Universität Berlin setzen.

Unterstützt von der Bildungsinitiative Mehr als Lernen entwickeln aktuell engagierte Schüler*innen ein Konzept für den Jugendbeirat. Zudem können bald alle Berliner Schüler*innen ihre Ideen zur Gestaltung des Jugendbeirats in einer Online-Befragung teilen.


Bist du unter 21 und interessierst dich für den Jugendbeirat? Dann melde dich gerne bei uns!

Aktuelle und konkrete Beteiligungsmöglichkeiten:

  • Einblick in eine konkrete Forschungsmethode: Was ist ein sogenanntes “Systematisches Review”? Mehrteiliger Workshop mit der Möglichkeit, als junge Person Schwerpunkte in einem aktuellen Forschungsprojekt zu setzen (Kontakt: Celia Bähr)
  • Für Schwarze* Mädchen: Teilnahme an einer Fokusgruppe, um Input zur Gestaltung einer kunsttherapeutischen Empowerment-Gruppe zu geben (Kontakt: Susanne Birnkammer)

Coming Soon:

  • Online-Befragung zur Jugendbeteiligung (Kontakt: Celia Bähr)
  • Für trans* und non-binäre Jugendliche: Tagebuch-Studie zum alltäglichen Erleben von Geschlechtsdysphorie (Kontakt: Judy Alan Richter)

 

Schwerpunkt Elternpartizipation

Da Eltern eine zentrale Rolle in der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen einnehmen, möchten wir auch ihre Perspektiven und Erfahrungen einbeziehen. Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen lässt sich nicht ohne Eltern als Schlüsselfiguren denken. Daher möchten sicherstellen, dass auch ihre Stimmen gehört und berücksichtigt werden! Der Elternbeirat wird voraussichtlich ab 2025 starten und wird es Eltern ermöglicht, aktiv an der Forschung mitzuwirken und diese mitzugestalten.  

Interessierte Eltern sind herzlich dazu eingeladen, die Website Anfang 2025 erneut zu besuchen, um hier Neuigkeiten zum Elternbeirat zu finden!

Schwerpunkt Stakeholderpartizipation

In vielen unseren Projekten arbeiten wir schon eng mit Aktuer:innen aus der Praxis, Communityarbeit und Versorgung zusammen. Wir möchten auch hier eine langfristige Struktur etablieren, um Stakeholder einzubinden. Die Zusammenarbeit in unseren aktuellen Projekten (u.a. TRANS*PARENT und Colours of Empowerment) und deren Learnings wird die Grundlage sein, langfristig gemeinsam zu forschen und unsere gemeinsamen Ziele zu verfolgen.