Fanny Detlof über genderspezifische Problematiken in der Arbeit mit Flüchtling_innen

Fanny Dethloff ist Pastorin, Flüchtlings- und Menschenrechtsbeauftragte der Nordelbischen Ev.- Luth. Kirche, Bundesbeauftragte der ökumenischen Bundesarbeitsgemeinschaft „Asyl in der Kirche, Mitglied des Grundrechtsausschusses der Hamburger Ärztekammer, sowie Vorstandsmitglied von PICUM. Es soll sich im Interview mit genderspezifischen Problematiken in der Arbeit mit Flüchtling_innen auseinandergesetzt werden. Zudem soll die spezifische geschlechtliche Thematik der Konstruktion ausgeweitet werden, auf kulturellen Stereotypen von Ausländer_innen und der/ dem Deutschen. Das Interview mit Fanny Dethloff, handelt von ihrer Arbeit mit Menschen, die auf der Flucht in ein anderes Land sind. Im Fokus steht die Beziehung von Genderthematik in Verbindung mit Flüchtlingsarbeit und in wie weit es frauen- bzw. männerspezifische Thematiken und Problematiken in der Flüchtling_innenarbeit gibt und welche Gründe diese geschlechtsspezifischen Auffälligkeiten haben können. Abschließend geht es um Handlungsmöglichkeiten für den einzelnen Menschen und für die Soziale Arbeit.

von Anke Roehrs