Vortrag und Tisch 2: Design(-erly) Thinking of Futures – eine Synergie von Zukunftsforschung und Design

Gastgeberin: Stefanie Ollenburg

von Marco Kähler

Stefanie Ollenburg präsentierte ihr selbst entwickeltes Spiel „Futures through Design“. Dieses Spiel hatte einen Bezug zu ihrem Vortrag, wie man Zukunftsforschung spielerisch und vom Design-Thinking-Kontext her planen kann.

Spielbeschreibung

Das Spiel selbst gliedert sich in drei Phasen: 1) Projektion: Kreative Phase, 2) Analyse: Wahrscheinlichkeiten aufdecken und 3) Synthese. In der ersten Phase sollten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen frei heraus mögliche zukünftige Entwicklungen aus den Bereichen Soziales, Wirtschaft und Politik in Bezug auf Zukunftsforschung auf Karten schreiben und diese dann diskutieren. Anschließend sollten diese Ergebnisse kurz in einer Art „Zukunftswelt“ beschrieben werden. In der zweiten Phase, der Analyse, wurden jeweils zwei „Trendkarten“ an die Gruppen verteilt. Auf diesen Trendkarten standen große, mögliche Trends. Aufgabe war es nun diese Trends wiederum den bereits vorher ausgearbeiteten zukünftigen Entwicklungen zuzuordnen und abzuschätzen, inwieweit diese die Entwicklungen verändern und das in der ersten Phase skizzierte Zukunftsszenario betreffen.
In der letzten Phase, der Synthese, sollten die durch die Trends veränderten Zukunftsbilder von den Gruppenteilnehmer/innen diskutiert werden und anschließend beurteilt werden, was davon wahrscheinlich ist. Des Weiteren sollten die Teilnehmer/innen besprechen, welche Entwicklungen nötig sind, damit das jeweilige Zukunftsbild eintritt. Anschließend wurden die Ergebnisse jeder Gruppe kurz vorgestellt und besprochen.

Institut Futur
365 Orte_2011_Logo Ausgewählter Ort_ohne Rand_1
iF-Schriftenreihe Sozialwissenschaftliche Zukunftsforschung
Zum aktuellen ZF-Vorlesungsverzeihnis
European Journal of Futures Research bei SpringerOpen