Huddle 2019

Unter dem Motto „Handgepäck der Zukunftsforschung“ trafen sich Studierende des Master Zukunftsforschung zum Huddle* 2019. In den studentischen Vorträgen und interaktiven Phasen standen die Methoden der Zukunftsforschung im Mittelpunkt.

Den Auftakt machte eine Vorstellung der Szenariotechnik, die eine systematische Konstruktion von Szenarien erlaubt. Dabei probierten sich die Teilnehmenden auch an der alternativen Ausprägung von Schlüsselfaktoren.

Die anschließende Präsentation zur Geschichte und Anwendung der Delphi-Methode in Japan fragte nach der Entwicklung einer staatlichen Institutionalisierung von Foresight-Prozessen.

Das Vision Assessment ermöglicht eine De- und Rekonstruktion von Zukunftsbildern über den Zugang Sprache: Exemplarisch untersuchten die Studierenden hier unter anderem einen journalistischen Text zum Thema K.I. in der Arbeitswelt, indem sie die darin verwendeten Metaphern analysierten.

Die letzte Präsentation veranschaulichte die Methode der Agentenbasierte Modellierung (ABM) mit spielerischen Beispielen. So zeigte zum Beispiel das „Helden-und-Angsthasen-Spiel“, wie die Bewegungsmuster eines Schwarms von der „Programmierung“ der einzelnen Individuen abhängen.

Abschließend griffen die Teilnehmenden in einer Fishbowl-Diskussion einzelne Aspekte und Impulse aus den Vorträgen auf und tauschten ihre Erkenntnisse und Standpunkte aus.

Institut Futur
365 Orte_2011_Logo Ausgewählter Ort_ohne Rand_1
iF-Schriftenreihe Sozialwissenschaftliche Zukunftsforschung
Zum aktuellen ZF-Vorlesungsverzeihnis
European Journal of Futures Research bei SpringerOpen