Was sind die wichtigsten Inhalte des Studiums?

Das Studium besteht aus drei Säulen:

  1. Grundlagen: Zu den Grundlagen zählt die Vertiefung der Kenntnisse über verschiedene Konzepte und Methoden der Zukunftsforschung. Außerdem sollen die Studierenden lernen die Methoden entsprechend der Forschungsfrage und des -gegenstands einzusetzen. Behandelt werden dabei zum Beispiel Methoden wie Szenario-Technik, Trend-Impact-Analyse, Cross-Impact-Analyse oder Wild Card. Außerdem werden verschiedene Verfahren der partizipativen Zukunftsgestaltung wie zum Beispiel Zukunftswerkstatt oder Visioning diskutiert.
  2. Anwendung: In der Anwendungsphase des Masterstudiengangs Zukunftsforschung werden die Kenntnisse über verschiedene Einsatzfelder der Zukunftsforschung vertieft. Daneben lernen die Studierenden wie sie die verschiedenen Interessen und Handlungslogiken der Adressaten zukunftsorientierter Forschung unterscheiden können. Hierzu gehören unter anderem die Bereiche Gesellschaft, Politik und Governance, Wirtschaft und Technologie.
  3. Praxistransfer: In der Praxisphase werden die Kenntnisse über den Forschungsprozess vertieft. Außerdem werden die Studierenden darin geschult das Wirksamwerden von Zukunftswissen unterstützen zu können. Ferner lernen sie zukunftsweisende Entscheidungen vorzubereiten und Interventionen und „Change-Prozesse“ planen und durchführen zu können. Vorgesehen ist hierzu ein einsemestriges Praktikum, das auch Grundlage der Masterthesis sein soll.
Institut Futur
365 Orte_2011_Logo Ausgewählter Ort_ohne Rand_1
iF-Schriftenreihe Sozialwissenschaftliche Zukunftsforschung
Zum aktuellen ZF-Vorlesungsverzeihnis
European Journal of Futures Research bei SpringerOpen