Springe direkt zu Inhalt

M.Sc. Johannes Bohn

jbohn

Klinisch-Psychologische Intervention

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Drittmittelprojekt)

Adresse
Schwendenerstr 27
Raum 110
14195 Berlin
E-Mail
johbohn(at)zedat.fu-berlin.de
  • 2011 - 2014: Master of Science Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie an der Freien Universität Berlin

  • Titel der Masterarbeit: „On the Differences between Bayesian and Maximum Likelihood Estimation on Multiple Indicator CTC(M-1)-Models – A Simulation Study

  • 2010 - 2011: Bachelorstudium der Philosophie und Geschichte an der Freien Universität Berlin

  • 2007-2010: Bachelor of Science Psychologie an der Freien Universität Berlin

      • Titel der Bachelorarbeit: „Der Einfluss von Persönlichkeitseigenschaften auf das Erleben von induziertem Ärger in einer Theatersituation“


Universitäre Gremien

  • 2015 - 2019: Mitglied in der Ausbildungskommission des Wissenschaftsbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie der FU Berlin

  • 2015 - 2019: Mitglied im Prüfungsausschuss des Bachelorstudienganges Psychologie der FU Berlin

  • 2009 - 2011: Mitarbeit in der studentischen Arbeitsgruppe zur Revision des Bachelorstudienganges

  • Seit 2019: Mitglied der AG Direktstudium zur Überarbeitung des Bachelorstudienganges Psychologie


Akademischer Werdegang

Seit April 2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Freie Universität Berlin - Arbeitsbereich Klinisch-Psychologische Intervention, Projekt "Onlinetherapie bei Depression"


Seit Mai 2015: Promotionsstudent

zum Thema „On the stability and specificity of patterns of attachment in emerging adulthood“ (Betreuer: Prof. Michael Eid)


2014 - 2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Freie Universität Berlin, Erziehungswissenschaft und Psychologie - Arbeitsbereich Methoden und Evaluation

DFG-Projekt „Weiterentwicklung von Modellen der multimethodalen Veränderungsmessung und deren Anwendung in der Wohlbefindensforschung“


2010 - 2013: Tätigkeit als studentische Hilfskraft

Freie Universität Berlin, Projekt „Ästhetische Modulation affektiver Valenz“ sowie Projekt „Being Moved“ im Cluster „Languages of Emotion“

Aktuelle Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem Vorlesungsverzeichnis.

 

WS 2019/20

125072 Wissenschaftstheorie und Geschichte der Psychologie

125074 Wissenschaftstheorie und Geschichte der Psychologie

SoSe 2019

‚New Media‘ in Clinical Psychology and Psychotherapy (Kurs an den Universitäten Thessaloniki und Kreta)

WS 2018/19

125074 Wissenschaftstheorie

SoSe 2018

125075 Wissenschaftstheorie II

WS 2017/18

12502 Wissenschaftstheorie

12505 Wissenschaftstheorie

WS 2016/17

12506 Wissenschaftstheorie

SS 2016

12524 Wissenschaftstheorie

WS 2015/16

Ü 12503 Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

Ü 12506 Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

WS 2014/15

12503 Wissenschaftstheorie

12506 Wissenschaftstheorie

'WS 2013/14

12503 Wissenschaftstheorie

12506 Wissenschaftstheorie

SS 2013

12508 Wissenschaftstheorie

12509 Wissenschaftstheorie

 

Forschungsschwerpunkte


  • Anwendung von Strukturgleichungsmodellen für Multitrait-Multimethod-Daten, auch für mehrere Messzeitpunkte
  • Bindung im jungen Erwachsenenalter
  • Onlinetherapie

Veröffentlichungen in Fachzeitschriften mit Peer-Review


2019

Bohn, J., Holtmann, J., Luhmann, M., Koch, T., & Eid, M. (2019). Attachment to Parents and Well-Being After High School Graduation: A Study Using Self- and Parent Ratings. Journal of Happiness Studies, 21(7), 2493-2525. https://doi.org/10.1007/s10902-019-00190-y

Zagorscak, P., Bohn, J., Heinrich, M., Kampisiou, C., & Knaevelsrud, C. (2019). Nur auf Einladung? Wie die Rekrutierungsstrategie beeinflusst, wer online behandelt wird. Verhaltenstherapie, 29(3), 196-204. https://doi.org/10.1159/000502018

Zagorscak, P., Heinrich, M., Bohn, J., Stein, J., & Knaevelsrud, C. (2019). How individuals change during internet-based interventions for depression: A randomized controlled trial comparing standardized and individualized feedback. Brain and Behavior, 10(1), e01484. https://doi.org/10.1002/brb3.1484

2018

Koch, T., Holtmann, J., Bohn, J. & Eid, M. (2018). Explaining general and specific factors in longitudinal, multimethod, and bi-factor models: Some caveats and recommendations. Psychological Methods, 23(3), 505–523. https://doi.org/10.1037/met0000146

2017

Holtmann, J., Koch, T., Bohn, J., & Eid, M. (2017). Bayesian analysis of longitudinal multitrait-multimethod data with ordinal response variables. British Journal of Mathematical and Statistical Psychology, 70(1)42-80. https://doi.org/10.1111/bmsp.12081

2016

Luhmann, M., Bohn, J., Holtmann, J., Koch, T., & Eid, M. (2016). I'm lonely, can't you tell? Convergent validity of self- and informant ratings of loneliness. Journal of Research in Personality, 61, 50-60. https://doi.org/10.1016/j.jrp.2016.02.002

Buchbeiträge


Niemeyer, H., Bohn, J., Magraf, J. & Knaevelsrud, C. (2020). Does education affect mental health, wellbeing and perceived control? An explorative population-representative longitudinal study. In Brohm-Badry, M., Peifer, C., Greve, J., M., Berend, B. (Hrsg.), Zusammen wachsen - Förderung der positiv-psychologischen Entwicklung von Individuum, Organisation und Gesellschaft, Kap. III, S. 187-201. Lengerich: DGPPF.

Koch, T., Holtmann, J., Bohn, J., & Eid, M. (in press). Multitrait-multimethod-analysis. In V. Zeigler-Hill & T. Shakelford (Eds.), Encyclopedia of personality and individual differences. Springer.