M.Sc. Jana Stein

janastein

Klinisch-Psychologische Intervention

Doktorandin (Stipendiatin)

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 26/321
14195 Berlin
E-Mail
jana.stein(at)fu-berlin.de
  • 2015 – Master of Science in Klinischer- und Gesundheitspsychologie, Freie Universität Berlin
  • Thema der Masterarbeit: The More the Merrier? Additive Effect of Cognitive Restructuring in an Internet-Based Treatment for PTSD in Arabic Speaking Countries.

 

  • 2015 – Bachelor of Science in Psychologie, Universität Konstanz
  • Thema der Bachelorarbeit: Komorbide Psychische Störungen bei Pseudoneurologischer Symptomatik.

                                        

Beruflicher Werdegang


Seit August 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Behandlungszentrum für Folteropfer (bzfo) Berlin - Projekt Internetbasierte Therapie in arabischen Postkonfliktländern (Ilajnafsy)

 

2015 Projektkoordinatorin

Behandlungszentrum für Folteropfer (bzfo) Berlin - Curriculumprojekt zur Schulung von PsychologInnen und PsychiaterInnen in Ägypten

 

2014 – 2015 Psychologische Beraterin

DepressionsCoach der Techniker Krankenkasse und Freien Universität Berlin

 

2014 – 2015 Studentische Hilfskraft

Freie Universität Berlin - Lehrstuhl für Methoden und Evaluation

 

2013 Studentische Hilfskraft

Universität Konstanz - Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Neuropsychologie

 

2013 – 2013 Studentische Hilfskraft

Universität Konstanz - Lehrstuhl für psychologische Methodenlehre und Diagnostik

 

2011 – 2012 Klinische Praktika

Therapiezentrum für Kinder und Jugendliche in Córdoba, Argentinien

Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Würzburg

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité Berlin

Sozialpädiatrisches Zentrum für chronisch kranke Kinder an der Charité Berlin

 

Stipendien und Auszeichnungen


Seit Juni 2016 Stipendiatin

Studienstiftung des deutschen Volkes

 

2014 – 2015 Deutschlandstipendium

 

Veröffentlichungen in Fachzeitschriften mit peer review


Zagorscak, P., Heinrich, M., Bohn, J.,Stein, J., Knaevelsrud, C. (2019). How individuals change during internet-based interventions for depression: A randomized controlled trial comparing standardized and individualized feedback. Brain Behav. doi: 10.1002/brb3.1484


Kongressbeiträge


Stein, J., Knaevelrud, C., Böttche, M., Wagner, B. Internet-basierte Schreibtherapie für depressive Patienten aus arabischsprachigen Konfliktregion. 19. Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie, Zürich, Februar 2017.

 

Stein, J., Wagner, B., Knaevelsrud, C. Internet-basierte Intervention zur Behandlung depressiver Symptome bei Patienten im arabischen Sprachraum. 34. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs, Bielefeld, Mai 2016

 

Stein, J., Wagner, B., Knaevelsrud, C., Additive Effect of Cognitive Restructuring in a Web-based Intervention for War-Traumatized Arab People, German-African Research Workshop on Refugees Nairobi, Kenia, Februar 2016

 

Böttche, M., Wagner, B., Stein, J., Knaevelsrud, C. Smartphone-basierte Intervention zur Behandlung depressiver Symptome bei Patienten im arabischen Sprachraum. 29. DGVT-Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung, Berlin, Februar 2016

 

Stein, J., Wagner, B., Knaevelsrud, C. Vergleichende Wirksamkeit von Prolongierter Exposition ohne versus mit kognitiver Umstrukturierung in der internetgestützten Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen. 29. DGVT-Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung, Berlin, Februar 2016

 

Brand, J., Stein, J., Knaevelrud, C., Wagner, B. Wirksamkeit expositionsfokussierter Verfahren in der Online-Therapie zur Behandlung posttraumatischer Belastungsstörung. 33. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs, Dresden, Mai 2015.

Zagorscak P, Heinrich M, Bohn J,Stein J, Knaevelsrud C. (2019). How individuals change duringinternet-based interventions for depression: A randomizedcontrolled trial comparing standardized and individualizedfeedback. Brain Behav. doi: 10.1002/brb3.1484