Dr. Nanine Lilla

Nanine Foto

Arbeitsbereich Grundschulpädagogik

Allgemeine Grundschulpädagogik

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 24/216
14195 Berlin

Sprechstunde

nach Vereinbarung per E-Mail

Forschungsinteressen

  • Mehrsprachigkeit als Ressource im Kontext Schule
  • Lehrkräfteprofessionalität und Umgang mit Heterogenität
  • Wirkung von Ganztagsschule
  • Empirische Schul- und Unterrichtsforschung
  • Akkulturation, Schulleistung und Wohlbefinden

Akademischer Werdegang

  • 03.2017 Promotion zur Dr. phil. an der Freien Universität Berlin, Titel der Dissertation: Everyday multiple language use as a potential resource for the self. Positive Emotional and Motivational Consequences of a Language-Dependent Self-Representation. (Prof. Dr. Bettina Hannover, Prof. Dr. Ute Gabriel)
  • 2011 Diplom in Erziehungswissenschaft an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Titel der Diplomarbeit: Interethnische Freundschaften in der mittleren Kindheit im informellen Kontext von Schule, Freizeit und Familie
  • 2005 – 2011 Studium der Diplom-Pädagogik (Schwerpunkt: Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbildung, Nebenfächer: Soziologie, Psychologie und Kinder- und Jugendpsychiatrie) an den Universitäten Augsburg, Würzburg und Umeå, Schweden

Berufliche Tätigkeiten

  • Seit 04.2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Allgemeine Grundschulpädagogik der Freien Universität Berlin
  • 08.2016 – 03.2019 Akademische Rätin (a.Z.) am Lehrstuhl Grundschulpädagogik und -didaktik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 11.2013 – 08.2014 Forschungsaufenthalt am Department of Psychology der NTNU Trondheim, Norwegen
  • 10.2011 – 07.2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Schul- und Unterrichtsforschung der Freien Universität Berlin
  • 02.2011 – 10.2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Empirische Bildungsforschung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 06.2010 – 02.2011 Studentische Hilfskraft im Projekt „GIM – Ganztagsschule und Integration von Migranten“ am Lehrstuhl für Empirische Bildungsforschung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 12.2005 – 10.2007 Pädagogische Hilfskraft im Kinderheim Friedberg e.V.

Drittmittelprojekt

DFG-Projekt (LI 3067/1-1) „Akkulturation als Wirkmechanismus von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund im Hinblick auf deren Schulleistung und Wohlbefinden. Eine Analyse der Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS)“ (Lilla/Schüpbach; 2018-2020)


Preise, Förderungen und Stipendien

2017 Preisträgerin des Bettina-Paetzold-Preis der Universitätsfrauenbeauftragten der Universität Bamberg für herausragende Lehre mit engem Bezug zu den gender studies

2017 Ausgewählte Teilnehmerin im FeRNet Mentoring-Programm der Universitätsfrauenbeauftragten der Universität Bamberg

2015 Young Promising Researchers Travel Grant des Department of Psychology der NTNU Trondheim zur Förderung internationaler Zusammenarbeit

2013 Förderung durch Forscher-Alumni Programm der Freien Universität Berlin für 3-monatigen Gastaufenthalt bei Prof. Dr. Ute Gabriel am Department of Psychology der NTNU Trondheim

2013 YGGDRASIL Mobility Grant des Norsk Forskningsråd, 10-monatiger Aufenthalt am Department of Psychology der NTNU Trondheim


Mitgliedschaften

AEPF (Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung)

WERA-IRN Extended Education


Akademische Selbstverwaltung

Stellvertretende Frauenbeauftragte der Fakultät Humanwissenschaften der Otto Friedrich-Universität Bamberg (10.2017 – 03.2019)

Mitarbeit in Promotions- und Berufungskommissionen

Seminare im Wintersemester 2019/20

Seminar Allgemeine Grundschulpädagogik – Ein Überblick (LV 122006, LV 122007, LV122008)


Masterarbeiten

Frau Dr. Lilla betreut Masterarbeiten in folgenden Themenbereichen:

  • Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht (Lehrkräfteprofessionalisierung)
  • Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund (Mehrsprachigkeit, Akkulturation, Leistung und Wohlbefinden)
  • Ganztagsschule (kompensatorische Effekte, multiprofessionelle Kooperation, SuS mit Migrationshintergrund)

 Methodische Bearbeitung: quantitative und qualitative Studien

 

Bitte treten Sie spätestens im Wintersemester mit einer Anfrage an mich heran, wenn Sie im Sommersemester Ihre Masterarbeit schreiben wollen.

Senden Sie mir dazu bitte eine vorläufige Fragestellung und ein Abstract (ca. 1/2 A4-Seite) zu.

Qualifikationsarbeiten

Lilla, N. (2017). Everyday multiple language use as a potential resource for the self. Positive emotional and motivational consequences of a language-dependent self. Promotionsschrift: Freie Universität Berlin.

Lilla, N. (2011). InterethnischeFreundschaften in der mittleren Kindheit im informellen Kontext von Schule, Freizeit und Familie. Unveröffentlichte Diplomarbeit: Universität Würzburg.  

Zeitschriftenbeiträge

Gabriel, U., Lilla, N., Zander, L. & Hannover, B. (2014). How immigrant students' self-views at school relate to different patterns of first and second language use. Social Psychology of Education, 17(4), 617-636. DOI: 10.1007/s11218-014-9268-4.  

Kongressbeiträge und Posterpräsentationen

Lilla, N. & Schüpbach, M. (2018, September). Die Rolle der elterlichen Akkulturationsorientierung für die Schulleistung in der Sekundarstufe. Präsentation auf der Tagung der Sektion Empirische Bildungsforschung (Arbeitsgruppe Empirische Pädagogische Forschung (AEPF) der DGfE) in Lüneburg, Deutschland.

Lilla, N. & Schüpbach, M. (2018, Juni). Akkulturation im Schulkontext? Zum Zusammenspiel von elterlicher kultureller Identität und Schulleistung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund im Grundschulalter. Präsentation auf dem Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF) und der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (SGL) in Zürich, Schweiz.

Lilla, N. & Schüpbach, M. (2018, April). Acculturation as an effective mechanism on immigrant students’ academic achievement and well-being. Präsentation auf der Opening Conference of the Third Funding Period of the SPP 1646 “Education as a lifelong process” in Bamberg, Deutschland.

Lilla, N. & Schüpbach, M. (2018, Februar). DFG-Projekt Akkulturation als Wirkmechanismus von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. Präsentation auf der Jahrestagung der Konferenz für Grundschulpädagogik und –didaktik der bayerischen Universitäten in Bamberg, Deutschland.

Lilla, N. & Schüpbach, M. (2017, Dezember). Acculturation as an effective mechanism on immigrant students’ academic achievement and well-being. An analysis of data of the National Educational Panel Study (NEPS). Poster präsentiert auf der Final Conference of the Second Funding Period of the SPP 1646 “Education as a lifelong process” in Bamberg, Deutschland.

Lilla, N. & Schüpbach, M. (2017, November). How attendance of all-day schools in Germany relates to foreign language students’ German reading performance in primary school. Präsentation auf der 1. WERA-IRN Conference Extended Education in Bamberg, Deutschland.  

Lilla, N (2017, Oktober). Akkulturation als Wirkmechanismus von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund im Hinblick auf deren Schulleistung und Wohlbefinden. Eine Analyse der Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS). Poster präsentiert auf der BMBFNachwuchstagung „Interdisziplinäre Forschungsperspektiven auf Zuwanderung und Akkulturation im Kontext Schule“ an der Universität Duisburg-Essen, Deutschland.

Lilla, N. & Schüpbach, M. (2017, September). Lässt sich die Einstellung Studierender zu Heterogenität verändern? Intervention in Form eines Seminars zum Umgang mit Heterogenität. Vortrag auf der 26. Jahrestagung der Sektion Schulpädagogik, Kommission Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe in Koblenz-Landau, Deutschland.

Lilla, N. & Schüpbach, M. (2017, September). Mehrsprachige Schülerinnen und Schüler im Ganztag - Beeinflusst die Nutzung die Leseleistung? Vortrag auf der Tagung der Sektion Empirische Bildungsforschung (AEPF) in Tübingen, Deutschland.

Lilla, N. & Hannover, B. (2016, März). Bilingualism as a resource for the self. How a language-dependent representation of self-knowledge can help buffering emotionalmotivational loss. Präsentation auf dem 4. Kongress der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) in Berlin, Deutschland.

Lilla, N., Gabriel, U., & Hannover, B. (2015, August). Organization of self-knowledge and self-esteem stability. Revisiting the spill-over hypothesis. Präsentation auf der 8th Biennial International SELF Conference in Kiel, Deutschland.

Lilla, N., Gabriel, U., Zander, L. & Hannover, B. (2014, Februar). Er jeg en annen than I am? – Bilingual students’ language-dependent access of cognitive and affective self-knowledge. Poster präsentiert auf dem NTNU Språkdagen 2014 in Trondheim, Norwegen.

Lilla, N., Hannover, B., & Zander, L. (2013, September). Die Sprachgebundenheit domänenspezifischer Selbstwertaspekte. Ein Vergleich von bilingualen Jugendlichen mit kontextabhängigem oder kontextübergreifenden gleichem Sprachgebrauch. Vortrag auf der 14. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie in Hildesheim, Deutschland.  

Lilla, N., Gabriel, U., Zander, L. & Hannover, B. (2013, Juni). Bilingual immigrant students’ language-dependent accessibility of self-knowledge. Poster präsentiert auf der Abschlusskonferenz des Marie Curie Initial Training Network on Language, Cognition and Gender in Bern, Schweiz.

Lilla, N., Zander, L. & Hannover, B. (2013, März). Gewählt oder nicht gewählt? Determinanten von Kollaborations- und Freundschaftswahlen in Klassennetzwerken. Vortrag auf dem 1. Kongress der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung in Kiel, Deutschland.

Gabriel, U., Lilla, N. & Hannover, B. (2012, September). Erstsprachen-Selbst und Zweitsprachen-Selbst? Die kontextgebundene Verfügbarkeit sprachlichen Selbstwissens bei Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. Vortrag auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Bielefeld, Deutschland.  

Organisierte Symposien

Lilla, N. & Schüpbach, M. (2018, Juni). Akkulturation als Wirkmechanismus im Kontext Schule. Organisiertes Symposium auf dem Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF) und der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (SGL) in Zürich, Schweiz.

Lilla, N. & Schüpbach, M. (2017, Dezember). Potentials of extended education for foreign language students. Organisiertes Symposium auf der 1. WERA-IRN Conference Extended Education in Bamberg, Deutschland.

Lilla, N. & Hannover, B. (2016, März). Immigrant bilingualism – academic success against the odds!? Organisiertes Symposium auf dem 4. Kongress der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) in Berlin, Deutschland.