Univ.-Prof. Dr. Uwe Flick

Uwe Flick

Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie

Arbeitsbereich Qualitative Sozial- und Bildungsforschung

Professor

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum KL 23/ 212
14195 Berlin
Sekretariat
Henriette Swiatek
Henriette Swiatek

Sprechstunde

Sprechstunde im Wintersemester 2019/2020 ab dem 23.10.2019 mittwochs 13:30 - 14:30 Uhr.

Bitte melden Sie sich per Mail oder telefonisch (030 838-64541) mit kurzer, stichwortartiger Themenangabe an unter: sek-flick@ewi-psy.fu-berlin.de

For an English version click here or the “English” button at the top of this page!



Akademischer Werdegang/ Kurzbiographie

  • Dipl. Psych. 1984
  • Dipl. Soz. 1985
  • Dr. phil. 1988
  • Habilitation 1994

seit 2013

Freie Universität Berlin, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie

Professor für Qualitative Sozial- und Bildungsforschung

2013

Institut für Höhere Studien, Wien

   Gastprofessor

Universität Wien, Institut für Politikwissenschaft

   Gastprofessor

2011 - 2012

Universität Wien, Institut für Politikwissenschaft

Vertragsprofessur „Methoden der Empirischen Sozialforschung: Qualitative Methoden“

2008 - 2010

Institut für Höhere Studien, Wien

Gastprofessor

2004 - 2013

Alice-Salomon-Hochschule Berlin

Professor für Qualitative Forschung

2004

City University London

Visiting Professor

2003 - 2006

Deutsche Gesellschaft für Soziologie

Sprecher der Sektion "Methoden der Qualitativen Sozialforschung"

2003

London School of Economics, Methodology Institute und

University Cambridge, Faculty of Political and Social Sciences

Academic Visitor und Teaching

seit 2002

Freie Universität Berlin

Mitglied im Interdisziplinären Zentrum Lehr-Lernforschung

2002 - 2003

Deutsche Gesellschaft für Soziologie

Sprecher der Arbeitsgruppe "Methoden der Qualitativen Sozialforschung"

seit 2001

Universidad Catolica, Santiago de Chile

Permanent Visiting Professor

2001 - 2003

Memorial University of Newfoundland at St. John's, Canada, Faculty of Medicine, Division of Community Health

Adjunct Professor

2001

Massey University Auckland, Neuseeland

Visiting Scholar

seit 2000

Member des editorial boards des Journal of Health Psychology

1998 - 2005

Mit-Herausgeber der Zeitschrift "psychomed"

1997 - 2004

Alice-Salomon-Hochschule Berlin

Professor für Methoden der Empirischen Sozial- und Pflegeforschung

1997

University Cambridge, Faculty of Political and Social Sciences

Lehrtätigkeit

1996 - 1997

London School of Economics, Methodology Institute und Dept. of Social Psychology

   Lehrtätigkeit

Medizinische Hochschule Hannover, AB Medizinische Soziologie

   Hochschuldozent und Leiter des Arbeitsbereiches

1995 - 1996

Technische Universität Berlin, Institut für Sozialwissenschaften, Fachgruppe Psychologie, Abt. Klinische Psychologie

Wissenschaftlicher Oberassistent

Diagnostik und Evaluation, Gesundheitswissenschaften

1994

Technische Universität Berlin

Habilitation

seit 1992

Technische Universität Berlin

Mitglied des Zentrum Public Health

1991

Maison des Sciences de l'Homme und

École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris

Stipendiat des D.A.A.D.

1989 - 1995

Technische Universität Berlin, Institut für Psychologie, Abt. Klinische Psychologie

Wissenschaftlicher Assistent

Diagnostik, Qualitative Methoden, Evaluation, Gesundheitswissenschaften, Mitarbeit an der Entwicklung des Programms ATLAS/ti

1988

Freie Universität Berlin

Promotion im Fach Psychologie

1985 - 1989

Freie Universität Berlin, Psychologisches Institut

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Methodenlehre, Empirische Praktika

1984 - 1985

Max-Planck-Institut für Ausländisches und Internationales Strafrecht, Freiburg

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Evaluation eines Modellversuches für sozialtherapeutischen Behandlungsvollzug mit standardisierten Methoden


Lehrveranstaltungen an der Freien Universität Berlin

WiSe 2019/20
  • BA-Vorlesung 120020: "Einführung in die empirische Sozialforschung"
    (Bachelorstudiengang: "Bildungs- und Erziehungswissenschaft")

  • MA-Vorlesung II 121050: "Einführung in qualitative Verfahren"
    (Studiengang:"Bildungswissenschaft")

  • Übung II 121051: "Einführung in die qualitative Forschung"
    (Masterstudiengang:"Bildungswissenschaft") 

  • Seminar 121080: "Forschungsplanung und Publikation"
    (Masterstudiengang:"Bildungswissenschaft")                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           
  • Übung 121081: "Forschungsplanung und Publikation"
    (Masterstudiengang:"Bildungswissenschaft")  

  • Lehrforschungsprojekt 121105: "Bildungsbiographien und Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Frauen - Fallrekonstruktion und Fallvergleiche von erfolgreichen Übergängen in Arbeit"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")       
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              
  • Lehrforschungsprojekt 121106: "LFPs aus selbstorganisierten oder externen Projekten"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft") 

  • Kolloquium 121505: "Forschungskolloquium"     
                                                                          
SoSe 2019
  • Kolloquium 121505: "Promotionskolloquium"
WiSe 2018/19
  • BA-Vorlesung 120020: "Einführung in die empirische Sozialforschung"
    (Bachelorstudiengang: "Bildungs- und Erziehungswissenschaft")
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          
  • MA-Vorlesung II 12050: "Einführung in qualitative Verfahren"
    (Studiengang:"Bildungswissenschaft")
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          
  • Übung II 121051: "Einführung in die qualitative Forschung"
    (Masterstudiengang:"Bildungswissenschaft")   
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                
  • Seminar 121080: "Forschungsplanung und Publikation"
    (Masterstudiengang:"Bildungswissenschaft")                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           
  • Übung 121081: "Forschungplanung und Publikation"
    (Masterstudiengang:"Bildungswissenschaft")                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          
  • Lehrforschungsprojekt 121102:  "Interkulturalität der Versorgung am Lebensende"
    (Masterstudiengang:"Bildungswissenschaft")                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        
  • Lehrforschungsprojekt 121103: "Bildungsbiographien und Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Frauen"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")       
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             
  • Lehrforschungsprojekt 121104: "Bildungsprozesse und Interaktionen Geflüchteter am Arbeits-/ Ausbildungsplatz"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         
  • Lehrforschungsprojekt 121105: "Bildungs- und Berufsberatung Geflüchteter zwischen Jobcenter und (ehrenamtlichen) Geflüchteteninitiativen"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")       
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              
  • Lehrforschungsprojekt 121106: "Was bedeutet Arbeit? Die Rolle von Glaube, Religiösität und Wertvorstellungen Geflüchteter bei der Arbeitsmarktintegration"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")        
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          
  • Lehrforschungsprojekt 121107: "Reaching for the sky: Die Bildungsaspiration südkoreanischer Masterstudierender"(Masterstudiengang:"Bildungswissenschaft")                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                
  • Lehrforschungsprojekt 121115: "Zukunft Pflege - Technikintegration im Gesundheitswesen"
    (Masterstudiengang:"Bildungswissenschaft")
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     
  • Lehrforschungsprojekt 121116: "Third Mission als dritte Aufgabe von Hochschulen"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")      
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              
  • Lehrforschungsprojekt 121117: "Wie gehen pädagogische Fachkräfte und Familien in Kindernachsorgekliniken mit dem Thema Krankheit und Tod um?"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")              
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     
  • Lehrforschungsprojekt 121118: "Herausforderungen bei der Kooperation von Sozialer Arbeit und Psychotherapie"
    (Masterstudiengang:"Bildungswissenschaft")                                   
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               
  • Lehrforschungsprojekt 121119: "Die Konstruktion "geflüchteter Familien" von pädagogischen Mitarbeiter*innen und deren Implikation"
    (Masterstudiengang:"Bildungswissenschaft")               
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  
  • Promotionskolloquium 121503
SoSe 2018
  • MA-Seminar 121042: "Qualitative Forschungsmethoden" - Seminar I
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • MA-Seminar 121052: "Qualitative Forschungsmethoden" - Seminar II
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • Kolloquium 121501: "Promotionskolloquium"

 

WiSe 2017/18
  • BA-Vorlesung 12015: "Einführung in die empirische Sozialforschung"
    (Bachelorstudiengang: "Bildungs- und Erziehungswissenschaft")

  • MA-Vorlesung II 12115: "Einführung in qualitative Verfahren"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")

  • Übung II 12116: "Einführung in die qualitative Forschung"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")

  • Seminar 12130&12131: "Forschungsplanung und Publikation"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")

  • Lehrforschungsprojekt 12143: "Interkulturalität der Versorgung"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")

  • Lehrforschungsprojekt 12144: "Kita-Leitung - eine herausfordernde Aufgabe"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")
  • Lehrforschungsprojekt 12155: "Zufriedenheitsforschung in einer Kinderwohngruppe der Kinder- und Jugendhilfe"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")
  • Kolloquium 12801: "Promotionskolloquium"
      
      
SoSe 2017
  • MA-Seminar 12111: "Qualitative Forschungsmethoden" - Seminar I
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • MA-Seminar 12113: "Qualitative Forschungsmethoden" - Seminar II
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • Kolloquium 12801: "Kolloquium für DoktorandInnen"


WiSe 2016/17
  • BA-Vorlesung 12020: "Einführung in die empirische Sozialforschung"
    (Bachelorstudiengang: "Bildungs- und Erziehungswissenschaft")

  • MA-Vorlesung II 12115: "Einführung in qualitative Verfahren"

    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")

  • Seminar 12130&12131: "Forschungsplanung und Publikation"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")

  • Kolloquium 12801: "DoktorandInnenkolloquium"

  • Kolloquium 12142, 12156 & 12157 "Kolloquium für Lehrforschungsprojekte"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")


SoSe 2016
  • MA-Seminar 12102: "Qualitative Forschungsmethoden" - Seminar I
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • MA-Seminar 12105: "Qualitative Forschungsmethoden" - Seminar II
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • Kolloquium 12801: "Kolloquium für Abschlussarbeiten und Doktorand_innen"

WiSe 2015/16
  • BA-Vorlesung 12020: "Einführung in die empirische Sozialforschung"
    (Studiengang: "Bildungs- und Erziehungswissenschaft")
  • MA-Vorlesung II 12110: "Einführung in die qualitative Forschung"
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • MA-Seminar 12130: "Forschungsplanung und Publikation"
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • MA-Übung 12131: "Forschungsplanung und Publikation"
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • Lehrforschungsprojekt/ Kolloquium 12152: "Gesundheitsbildung und -kompetenz im Kontext Migration II"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")

  • Lehrforschungsprojekt/ Kolloquium 12153: "Gesundheitsbildung und -kompetenz im Kontext Migration I"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")

  • Lehrforschungsprojekt/ Kolloquium 12151: "Langzeitarbeitslosigkeit und Migration"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")

  • Kolloquium 12803: "DoktorandInnenkolloquium"

SoSe 2015
  • Kolloquium 12802: "DoktorandInnenkolloquium"


WiSe 2014/15
  • BA-Vorlesung 12010: "Einführung in die empirische Sozialforschung"
    (Studiengang: "Bildungs- und Erziehungswissenschaft")
  •  MA-Vorlesung II 12106: "Einführung in die qualitative Forschung"
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • MA-Übung II 12107: "Übung II zur Einführung in die qualitative Forschung"
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • MA-Seminar 12120: "Forschungsplanung und Publikation"
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • MA-Übung 12122: "Forschungsplanung und Publikation"
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • Lehrforschungsprojekt/ Kolloquium 12137: "Vulnerabilität und Inanspruchnahme"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")

  • Lehrforschungsprojekt/ Kolloquium 12138: "Lange Schulzeit - Kurze Schulzeit: eine Grounded Theory Studie zur G8/G9 Problematik aus der Sicht der Betroffenen"
    (Masterstudiengang: "Bildungswissenschaft")

  • Kolloquium 12804: "Kolloquium für Abschlussarbeiten und Doktorand_innen"


SoSe 2014
  • BA-Seminar 12044: "Methodische Ansätze der Erhebung und Auswertung in der qualitativen Sozialforschung"(Studiengang: "Bildungs- und Erziehungswissenschaft")
  • MA-Seminar 12102: "Qualitative Forschungsmethoden" - Seminar I
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • MA-Seminar 12104: "Qualitative Forschungsmethoden" - Seminar II
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • Kolloquium 12851: "Kolloquium für Abschlussarbeiten und Doktorand_innen"


WiSe 2013/14
  • BA-Vorlesung 12010: "Einführung in die empirische Sozialforschung"
    (Studiengang: "Bildungs- und Erziehungswissenschaft")
  • BA-Seminar 12016: "Qualitative Verfahren"
    (Studiengang: "Bildungs- und Erziehungswissenschaft")
  • MA-Vorlesung II 12106: "Einführung in die qualitative Forschung"
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft")
  • MA-Seminar 12121: "Präsentation und Veröffentlichung von Forschungsergebnissen"
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft" - 371a, auslaufend)
  • Kolloquium 12127: "Vulnerabilität und Inanspruchnahme"
    (Studiengang: "Bildungswissenschaft" - 371a, auslaufend)
  • Kolloquium 12854: "Kolloquium für Abschlussarbeiten und Doktorand_innen"

Forschungsschwerpunkte

  • Alltagswissen

  • Gesundheitsvorstellungen

  • Soziale Repräsentationen

  • Altersbilder

  • Jugendobdachlosigkeit

  • Alter und Gesundheit

  • Schlaf und Schlafstörungen

  • Migration

  • Vulnerabilität und Inanspruchnahme


Projektleitung in Forschungsprojekten (Auswahl)


seit 2017

Forschungsprojekt "Integration und Teilhabe Geflüchteter"

Freie Universität Berlin

seit 2017

Forschungsprojekt "Interkulturalität der Versorgung am Lebensende - Anspruch und Wirklichkeit aus einer organisationsethischen Perspektive"

Freie Universität Berlin

2014 - 2016

Forschungsprojekt "MILEA"

(Migration ▪ Lebenswelt ▪ Arbeitslosigkeit)

Freie Universität Berlin

2013 - 2017

Forschungsprojekt "PALQUALSUM"

(Palliative Quality of Life - Service Utilization by Migrants from Russian Speaking Countries)

Freie Universität Berlin

2012 - 2015

Forschungsprojekt „RUSMUB“

(Young Russian Speaking Migrants’ Utilization Behavior in Case of Intense Use of Alcohol and/or Drugs and (potential) Hepatitis)

Alice-Salomon-Hochschule Berlin

2011 - 2014

Forschungsprojekt “INSOMNIA II”

(Interrelation of Sleep Disorders and Multimorbidity: Nursing Interventions for more Autonomy)

Alice-Salomon-Hochschule Berlin

2009 - 2010

Forschungsprojekt “Aus Fehlern Lernen - Qualitätsmanagement im Kinderschutz”

Alice-Salomon-Hochschule Berlin

2008 - 2010

Forschugprojekt „INSOMNIA“

(Schlafstörungen und Multimorbidität in der stationären Langzeitpflege von alten Menschen)

Alice-Salomon-Hochschule Berlin

2006 - 2007

Forschungsprojekt „Chronisch kranke obdachlose Jugendliche: Belastungen, Anforderungen und Bewältigungsversuche aus Sicht von Betroffenen und Professionellen“

Alice-Salomon-Hochschule Berlin

2004 - 2006

Forschungsprojekt „Gesundheitsvorstellungen und -verhalten obdachloser Jugendlicher: Determinanten und Konstellationen im lebensweltlichen und sozialen Kontext.“

Alice-Salomon-Hochschule Berlin

 

Zeitschriftenartikel (Auswahl)

peer reviewed:

Seidelsohn, K., Flick, U., & Hirseland, A. (2019). Refugees’ Labor Market Integration in the Context of a Polarized Public Discourse. Qualitative Inquiry. https://doi.org/10.1177/1077800419857097 (Online First).

Migala, S., & Flick, U. (2019). Making It Relevant: Qualitative Inquiry in the Public Sphere Focusing End-of-Life Care and Migration. Qualitative Inquiry. https://doi.org/10.1177/1077800419857107 (Online First).

Flick, U. (2018). The Concepts of Qualitative Data: Challenges in Neoliberal Times for Qualitative Inquiry. Qualitative Inquiry, (Online First).

Flick, U., Hirseland, A., & Hans, B. (2018). Walking and Talking Integration: Triangulation of Data From Interviews and Go-Alongs for Exploring Immigrant Welfare Recipients’ Sense(s) of Belonging. Qualitative Inquiry, (Online First).

Migala, S., & Flick, U. (2018). Cultural and Individual Barriers to Palliative Care From Different Angles: Data Triangulation in Practice. Qualitative Inquiry, (Online First).

Hirseland, A. & Flick, U. (2018). Explorationen am Rande der Gesellschaft - methodische Zugänge qualitativer Forschung zu den Innenwelten des 'Hartz-IV-Bezugs'. Sozialer Sinn. Zeitschrift für Hermeneutische Sozialforschung. 19(1), 1-10.

Crăciun, I. C., Rasche, S., Flick, U., & Hirseland, A. (2018). Too Old to Work: Views on Reemployment in Older Unemployed Immigrants in Germany. Ageing International, 6 (3), 1-16. doi: 10.1007/s12126-018-9328-8.

Ballaschk, I., Anders, Y., & Flick, U. (2017). Führung als Thema deutscher Kindertageseinrichtungen. Welches Führungsverständnis zeigen pädagogische Fachkräfte mit Leitungsfunktion? Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, (Online First).

Flick, U., Hans, B., Hirseland, A., Rasche, S., & Röhnsch, G. (2017). Migration, Unemployment, and Lifeworld: Challenges for a New Critical Qualitative Inquiry in Migration. Qualitative Inquiry, 23, 1, 77-88. doi: 10.1177/1077800416655828.

Flick, U. (2017). Mantras and Myths: The Disenchantment of Mixed-Methods Research and Revisiting Triangulation as a Perspective. Qualitative Inquiry, 23, 1, 46-57. doi: 10.1177/1077800416655827.

Flick, U. (2017). Challenges for a New Critical Qualitative Inquiry: Introduction to the Special Issue. Qualitative Inquiry, 23, 1, 3-7. doi: 10.1177/1077800416655829.

Flick, U. (2016). Von den Irritationen in die Peripherie? Anmerkungen zu Ronald Hitzlers Artikel "Zentrale Merkmale und periphere Irritationen interpretativer Sozialforschung". Zeitschrift für Qualitative Forschung, 1-2/2016, 199-205.

Crăciun, C., & Flick, U. (2016). "Aging in precarious times: Exploring the role of gender in shaping views on aging". Journal of Women & Aging, 28 (6), 530-539. DOI: 10.1080/08952841.2016.1223896.

Crăciun, C., Gellert, P., & Flick, U. (2015a). Aging in Precarious Times: Positive Views on Aging in Middle-Aged Germans with Secure and Insecure Pension Plans. Ageing International, 40 (3), 201–218. doi: 10.1007/s12126-015-9223-5.

Crăciun, C., Gellert, P., & Flick, Uwe (2015b). Aging in Precarious Circumstances: Do Positive Views on Aging Make a Difference? Gerontologist, 125, 517-528. doi: 10.1093/geront/gnv135.

Röhnsch, G., & Flick, U. (2015). "Ich brauche, dass jemand es mir zeigt". Inanspruchnahmeverhalten von Migranten aus der früheren Sowjetunion mit Alkohol- oder Drogenproblemen. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 13 (4), 362-382.

Röhnsch, G., & Flick, U. (2015). Versorgungsvorstellungen von Migranten aus der früheren Sowjetunion mit Alkohol- oder Drogenproblemen in Deutschland. Psychiatrische Praxis, 42, 370-376.

Crăciun, C., & Flick, U. (2015). "I want to be 100 years old, but I smoke too much": Exploring the gap between positive aging goals and reported preparatory actions in different social circumstances. Journal of Aging Studies, 35, 49-54.

Flick, U. (2015). Qualitative Inquiry—2.0 at 20?: Developments, Trends, and Challenges for the Politics of Research. Qualitative Inquiry, 21, 7, 599-608.

Crăciun, C., & Flick, U. (2015). I wonder if robots will take care of me when I am old: Positive aging representations of professionals working in health promotion services. Journal of Health Psychology, doi:10.1177/1359105315587141.

Crăciun, C., Gellert, P., & Flick, U. (2015). Is healthy ageing for all? The role of positive views on ageing in preparing for a healthy old age in a precarious context. The European Health Psychologist (ehps), 17, 2, 79-84.

Röhnsch, G., & Flick, U. (2015). Barrieren der Inanspruchnahme suchtspezifischer Hilfen aus Sicht von MigrantInnen aus der früheren Sowjetunion. Heterogene Sozialisationshintergründe in der Suchttherapie. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE), 35, 1, 69-85.

Flick, U. (2014). Challenges for Qualitative Inquiry as a Global Endeavor: Introduction to the Special Issue. Qualitative Inquiry, 20, 1059-1063, doi:10.1177/1077800414543693.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2014). Migrating Diseases: Triangulating Approaches - Applying Qualitative Inquiry as a Global Endeavor. Qualitative Inquiry, 20, 1096-1109, doi:10.1177/1077800414543694.

Röse, K.M., & Flick, U. (2014). Ergotherapeutische und heilpädagogische Kernkompetenzen im Arbeitsfeld Frühförderung - Ein Vergleich der beruflichen Handlungsmuster. ergoscience, 9, 2, 68-77.

Crăciun, C., & Flick, U. (2014). "I will never be the granny with rosy cheeks": Perceptions of aging in precarious and financially secure middle-aged Germans. Journal of aging studies, 29, 78-87.

Herrmann, W., Haarmann, A., Flick, U., Bærheim, A., Lichte, T., & Herrmann, M. (2013). Patients' subjective concepts about primary healthcare utilisation: the study protocol of a qualitative comparative study between Norway and Germany. BMJ open, 3 (6). doi: 10.1136/bmjopen-2013-002952.

Caillaud, S., & Flick, U. (2013). New meanings for old habits? Representations of climate change in France and Germany. Revue Internationale de Psychologie Sociale, 26, 3, 39-72.

Röhnsch, G., & Flick, U. (2013). "(…) jetzt bin ich am Kopf behindert" – Abhängigkeitsverständnis und -erleben von russischsprachigen MigrantInnen in Deutschland. Neue Praxis, 6, 551-569.

Herrmann, W.J., & Flick, U. (2013). Psychische Faktoren und Schlaf in der Lebenswelt Pflegeheim aus der Sicht von Pflegeheimbewohnern. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, November 2013, doi: 10.1007/s00391-013-0534-4

Kuck, J., Pantke, M., Flick, U., & Garms-Homolová, V. (2013). Ein- und Durchschlafstörungen bei Heimbewohnern, eingeschätzt durch Pflegende, und die Verordnungspraxis von Psychopharmaka. Somnologie, 17, 284-294.

Röhnsch, G., & Flick, U. (2013). „Ich kümmere mich um diesen Bereich nicht so sehr“ – Hepatitis C russischsprachiger Migrantinnen und Migranten aus Sicht von Fachkräften des Versorgungssystems. Migration und soziale Arbeit, 4/2013, 331-338.

Flick, U., Garms-Homolová, V., Herrmann, W., Kuck, J., & Röhnsch, G. (2012a). “I Can’t Prescribe Something Just Because Someone Asks for It . . .”: Using Mixed Methods in the Framework of Triangulation. Journal of Mixed Methods Research April 2012, 6, 97-110.

Flick, U., Garms-Homolová, V., & Röhnsch, G. (2012b). "And mostly they have a need for sleeping pills": physicians' views on treatment of sleep disorders with drugs in nursing homes. Journal of aging studies, 26, 4, 484-94.

Herrmann, W.J., & Flick, U. (2012a). Nursing home residents' psychological barriers to sleeping well: a qualitative study. Family practice, 29, 482-487, DOI: 10.1093/fampra/cmr125

Herrmann, W.J., & Flick, U. (2012b). Externale Barrieren für guten Schlaf aus der Sicht von Pflegeheimbewohnern. Pflegezeitschrift, 65, 744-748.

Röse, K.M., Treusch, Y., Migala, S., Flick, U., & Garms-Homolová, V. (2011). Schlaf und Schlafstörungen im Alter - Ein Handlungsfeld für Ergotherapeut/innen? praxis ergotherapie 24, 2, 102-106.

Caillaud, S., Kalampalikis, N., & Flick, U. (2011). The Social Representations of the Bali Climate Conference in the French and German Media. Journal of Community & Applied Social Psychology 22, 4, 363-378.

Herrmann, W.J., & Flick, U. (2011a). Guter Schlaf aus der Sicht von Pflegeheimbewohnerinnen und Pflegeheimbewohnern. Zeitschrift für Allgemeinmedizin, 87, 90-94.

Herrmann, W.J., & Flick, U. (2011b). Nursing home residents’ self-perceived resources for good sleep. Scandinavian Journal of Primary Health Care, 29, 247-251.

Stephens, C., & Flick, U. (2010). „Health and Ageing – Challenges for Health Psychology“ (Editorial for the Special Issue). Journal of Health Psychology, 15, 643-648.

Garms-Homolová, V., Flick, U., & Röhnsch, G. (2010). Sleep disorders and activities in long term care facilities – A downhill dynamics? Journal of Health Psychology, 15, 744-754.

Flick, U., Garms-Homolová, V., & Röhnsch, G. (2010). “When they sleep, they sleep” – daytime activities and sleep disorders in nursing homes”. Journal of Health Psychology, 15, 755-764.

Flick, U. (2009). Qualitative Methoden in der Evaluationsforschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 10, 1, 9-18.

Herrmann, W.J., & Flick, U. (2009). Qualitative Forschung in der deutschen Allgemeinmedizin im Spiegel der „Zeitschrift für Allgemeinmedizin“. Zeitschrift für Allgemeinmedizin, 85, 7, 278-282.

Weil, S., Eberle, T., & Flick, U. (2008). Between Reflexivity and Consolidation—Qualitative Research in the Mirror of Handbooks. Book Review Symposium: Uwe Flick (2006). An Introduction to Qualitative Research (3rd ed.) / Uwe Flick (2007). Designing Qualitative Research (Book one of the SAGE Qualitative Research Kit) / Uwe Flick (2007). Managing Quality in Qualitative Research (Book eight of the SAGE Qualitative Research Kit) / Uwe Flick (Ed.) (2007). The SAGE Qualitative Research Kit [65 paragraphs]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9, 3, Art. 28.

Flick, U., & Röhnsch G. (2007). Idealization and Neglect - Health concepts of homeless adolescents. Journal of Health Psychology, 12, 5, 737-750.

Flick, U. (2007). Homelessness and Health – Challenges for Health Psychology. Journal of Health Psychology, 12, 5, 691-695.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2006). „...wenn man sich nich’ helfen lassen will...“ – Hilfesuchverhalten obdachloser Jugendlicher. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 4, 4, 338-359.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2006). „Lieber besoffen. Oder bekifft. Dann kann man’s wenigstens noch aushalten.“ – Alkohol- und Drogenkonsum obdachloser Jugendlicher. Diskurs – Kindheits- und Jugendforschung, 1, 2, 261-280.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2006). „Ich vertrau’ der anderen Person eigentlich...“ – Armut und Obdachlosigkeit als Kontexte sexuellen Risiko- und Schutzverhaltens von Jugendlichen. Zeitschrift für die Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 26, 2, 171-187.

Flick, U. (2006). Paradigm lost? – Reconsidering Health psychology. Journal of Health Psychology, 11, 3, 351-354.

Neuber, A., Fischer, C., Flick, U., Schwartz, F.W., & Walter, U. (2005). Prävention und Alter – (k)ein Thema in der ärztlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung? Analyse der gegenwärtigen und zukünftigen Situation. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung.

Knoblauch, H., Flick, U., & Maeder, C. (2005). Qualitative methods in Europe: the variety of social research. Forum Qualitative Sozialforschung, 6, 3, 1-5.

Flick, U. (2005). Standards, Kriterien, Strategien – Zur Diskussion über Qualität qualitativer Sozialforschung. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratung und Sozialforschung. 6, 2, 191-210.

Flick, U. (2005). Qualitative Research in Germany and the US - State of the Art, Differences and Developments. FQS – Forum Qualitative Sozialforschung, 6, 3 (http://www.qualitative-research.net/fqs/fqs-e/inhalt3-05-e.htm).

Flick, U., Fischer, C., Neuber, A., Walter, U., & Schwartz, F.W. (2003). Health in the Context of being old – representations held by health professionals. Journal of Health Psychology, 8, 5, 539-556.

Flick, U. (2000). Qualitative inquiries into social representations of health. Journal of Health Psychology, 5, 3, 309-318.

Flick, U. (1998). Triangulation - Geltungsbegründung oder Erkenntniszuwachs. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 4, 98, 443-447.

Flick, U. (1995). Qualitative Forschung in der Sozialpsychiatrie - Methoden und Anwen­dung. Psychiatrische Praxis, 3, 91-96.

Flick, U. (1993). Delightful Representations of the Paradoxes in the Social World: Discussion of Spink. Papers on Social Representations, 2, 1, 60-65.

Flick, U. (1992). Triangulation Revisited - Strategy of or Alternative to Validation of Quali­tative Data. Journal for the Theory of Social Behavior, 2, 175-197.

Flick, U. (1992). Le Sujet face à la technique - Réflexions méthodologiques sur les représen­tations sociales des chan­gements techniques dans la vie quotidienne. Le Travail Hu­main, 55, 4, S. 313-327.

Flick, U. (1992). Everyday Knowledge in the history of social psychology: Styles and Tradi­tions of research in Ger­many, France and the United States. Canadian Psychology - Psychogie Cana­dienne, 3, 35-40.

Flick, U. (1992). Combining Methods - Lacks of Methodology: Discussion of Sotirakopulou & Breakwell. Ongoing Production on Social Representations, 1, 1, 43-48.

Flick, U. (1990). Beratung - Aufhebung erlernter Hilflosigkeit? psychosozial, 42, 2, 63-73.

Flick, U. (1986). Annäherung an das Fremde - Perspektiven und Probleme qualitativer Me­thoden in der Ethnodme­di­zinischen Forschung. Curare - Zeit­schrift für Ethnomedizin und transkul­turelle Psychiatrie, 9, 3, 195-204.


weitere:

Stechl, E., Lämmler, G., Steinhagen-Thiessen, E., & Flick, U. (2008). Subjektive Wahrnehmung und Bewältigung der Demenz im Frühstadium. NeuroGeriatrie, 5, 1, 13-21.

Walter, U., Flick, U., Neuber, A., Fischer, C., & Schwartz, F.W. (2007). Gesundheitsförderung und Prävention: Subjektive Definitionen, Einstellungen und Handlungsansätze aus der Sicht von Pflegekräften. Unterricht Pflege 1/2007, 9-14.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2005). Zwischen Bewältigung und Risiko - gesundheitsrelevante Lebensweisen obdachloser Jugendlicher in Bezug auf Drogen und Alkohol. Psychomed, 17, 4, 234-239.

Walter, U., Neuber, A., Flick, U. Fischer, C. & Schwartz, F.W. (2003). Verfall und Immobilität – Unabhängigkeit und Reife: Vorstellungen von Hausärzten und Pflegekräften zu Alter und Gesundheit im Alter. Psychomed, 3, 03, 149-155.

Schöppe, S., Neuber, A., Schwartz, F.W., Fischer, C., Flick, U., & Walter, U. (2003). Vorstellungen von Gesundheit in Fachzeitschriften. Public Health Forum, 38, 19-20.

Fischer, C., Flick, U., Neuber, A., Schwartz, F.W., & Walter, U. (2003). Gesundheitsvorstellungen von Ärzten und Pflegekräften in der ambulanten Versorgung. Public Health Forum, 38, 18-19.

Flick, U. (2003). Subjektive Vorstellungen von Gesundheit – Eine Übersicht. Public Health Forum, 38, 2-3.

Flick, U., & Hopf, C. (2002). Arbeitsgruppe Methoden der Qualitativen Sozialforschung – Jahresbericht 2001/2002. Soziologie – Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 3/2002, 94-106.

Flick, U., Fischer, C., Walter, U., & Schwartz F.W. (2002). Gesundheitsvorstellungen von nieder­gelassenen Hausärzten. Psychomed, 3, 02, 173-179.

Flick, U., Fischer, C., Walter, U., & Schwartz, F.W. (2002). Social representations of health held by health professionals – the case of general practitioners and home care nurses. Social Science Information, 41, 4, 581-602.

Murray, M., & Flick, U. (2002). Social Representations of Health and Illness: Connecting qualitative methods and related theories: An Introduction. "Social Science Information" 41, 4.

Flick, U. (2002). Qualitative Research - State of the Art. Social Science Information, 41, 1, 5-24.

Flick, U. (2001). Qualitative Forschung - Stand der Dinge. Soziologie – Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 2/2001, 53-66.

Alznauer, B., Lang, G., & Flick, U. (2000). Das Bild der Pflege im Fernsehen - Ergebnisse ei­ner qualitativen Filmanalyse der Krankenhausserie "Für alle Fälle Stefanie". Psycho­med. 3, 00, 184-189.

Flick, U. (2000). Qualitative methods in the study of culture and development, part II: an in­troduction. Social Science Information, 39, 1, 75-77.

Flick, U. (1999). Social Constructions of Change - Qualitative Methods for Analysing Deve­lopmental Processes. Social Science Information, 38, 4, 631-657.

Flick, U. (1999). Qualitative methods in the study of culture and development: an introduc­tion. Social Science Information, 38, 4, 625-629.

Flick, U. (1998). The social construction of individual and public health: contributions of so­cial representations theory to a social science of health. Social Science Information, 37, 4, 639-662.

Flick, U. (1998). Gesundheitsvorstellungen in verschiedenen Altersgruppen und ihre Rele­vanz für den Umgang mit chroni­scher Krankheit. psychomed, 1, 5-10.

Flick, U. (1994). Social Representations and the social construction of everyday knowledge. Theo­retical and metho­do­logical Queries. Social Science Information, 2, 179-197.

Flick, U. (1987). Die Distanz des Therapeuten zur Nähe des Klienten - Vertrauen in der the­rapeuti­schen Kommu­ni­ka­tion. Medizinsoziologie, 1, 1, 81-93.

Koordination von Schwerpunktheften/ Special Issues in Zeitschriften (peer reviewed)

Flick, U. (Hrsg.) (2019). Special Issue: The Concepts of Qualitative Data: Challenges in Neo-Liberal Times. Qualitative Inquiry, 25 (8).

Hirseland, A. & Flick, U. (2018). Explorationen am Rande der Gesellschaft - methodische Zugänge qualitativer Forschung zu den Innenwelten des 'Hartz-IV-Bezugs'. Sozialer Sinn. Zeitschrift für Hermeneutische Sozialforschung. 19(1), 1-190.

Flick, U. (Hrsg.) (2014). Special Issue: Challenges for Qualitative Inquiry as a Global Endeavor. Qualitative Inquiry, 20. (http://qix.sagepub.com/content/20/9.toc)

Stephens, C., & Flick, U. (Hrsg.) (2010). Special Issue „Health and Ageing – Challenges for Health Psychology. Journal of Health Psychology, 15 (5).

Flick, U. (Hrsg.) (2007). Special Issue “Homelessness and Health”. Journal of Health Psychology, 12 (5).

Knoblauch, H., Flick, U., & Maeder, Ch. (Hrsg.) (2005). Qualitative Methods in Europe: The Variety of Social Research. FQS, Volume 6, No. 3 – September 2005 (http://www.qualitative-research.net/fqs/fqs-d/inhalt3-05-d.htm).

Flick, U. (Hrsg.) (2003). Special issue “Health Concepts in different contexts”. Journal of Health Psychology, 8/5.

Lehrbücher

Flick, U. (2018). An Introduction to Qualitative Research (6th ed.). London/Thousand Oaks, CA/Dehli: Sage.

Flick, U. (2018). Doing Triangulation an Mixed Methods. London/ Thou­sand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Flick, U. (2018). Managing the Quality of Qualitative Research. (2nd ed.) London/ Thou­sand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Flick, U. (2018). Doing Grounded Theory. London/ Thou­sand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Flick, U. (2018). Designing Qualitative Research. (2nd ed.). London/ Thou­sand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Flick, U. (2016). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung (7. völlig überarbeitete Neuauflage). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt (rowohlts enzyklopädie).

Flick, U. (2015). Introducing Research Methodology – A Beginners’ Guide to Doing a Research Project (Neufassung, 2nd ed.). London/Thousand Oaks, CA/Dehli: Sage.

Flick, U. (2014). An Introduction to Qualitative Research (5th ed.). London/ Thou­sand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Flick, U. (2011). Introducing Research Methodology – A Beginners’ Guide to Doing A Research Project. London/Thousand Oaks, CA/Dehli: Sage.

Übersetzungen in andere Sprachen:

China: (2015). Taipei (Taiwan): Yeh Yeh Book Gallery.

Flick, U. (2009). Sozialforschung - Methoden und Anwendungen: Ein Überblick für die BA-studiengänge. Reinbek: Rowohlt (rowohlts en­zy­klopä­die).

Flick, U. (2007). Managing the Quality of Qualitative Research. London/ Thou­sand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Übersetzungen in andere Sprachen:

Brasilien: (2009). Porto Alegre: Artmed Editora.

Polen: (2011). Warzwa: Wydawnictwo PWN.

China: (2011). Taipeh (Taiwan): Weber.

Spanien: (2011). Madrid: Ediciones Morata.

Flick, U. (2007). Designing Qualitative Research. London/ Thou­sand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Übersetzungen in andere Sprachen:

Brasilien: (2009). Porto Alegre: Artmed Editora.

Polen: (2011). Warzwa: Wydawnictwo PWN.

China: (2011). Taipeh (Taiwan): Weber.

Spanien: (2011). Madrid: Ediciones Morata.

Flick, U. (2007). Qualitative Sozialforschung – Eine Einführung (erw. u. akt. Neuausgabe). Reinbek: Rowohlt (rowohlts en­zy­klopä­die). (5. Auflage 2012).

Übersetzungen in andere Sprachen:

Flick, U. (2009). An Introduction to Qualitative Research (4th ed.). London/ Thou­sand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Brasilien: (2009). Porto Alegre: Artmed Editora (Neuausgabe).

Japan: (2011). Tokyo: Shunju-Sha (Neuausgabe).

China: (2011). Peking.

Flick, U. (2004). Triangulation – Eine Einführung (3. Auflage 2011; Reihe Qualitative Sozial­for­schung). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft.

Flick, U. (2002). Qualitative Sozialforschung – Eine Einführung (4. Aufl. 2006). Reinbek: Rowohlt (rowohlts en­zy­klopä­die).

Übersetzungen in ander Sprachen:

Flick, U. (2002). An Introduction to Qualitative Research – Second edition. London/ Thou­sand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Flick, U. (2006). An Introduction to Qualitative Research – Third edition. London/ Thou­sand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Japan: (2002). Tokyo: Shunju-Sha.

Iran: (2004). Qom: Samae Ghalam Publisher.

Spanien: (2004). Madrid: Ediciones Morata.

Brasilien: (2004). Porto Alegre: Artmed Editora.

Portugal: (2005). Lissabon: Monitor.

China: (2007). Taipeh: Wu-Nan Book Inc.

Südkorea: (2009). Seoul: Hanul Publishing.

Flick, U. (1995). Qualitative Forschung - Theorien, Methoden, Anwen­dung in Psycho­logie und Sozialwissenschaften (5. Auflage 2000). Reinbek: Rowohlt (rowohlts en­zy­klopä­die).

Übersetzungen in andere Sprachen:

Flick, U. (1998). An Introduction to Qualitative Research (2nd ed. 1999). London/Thousand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Handbücher

Flick, U. (Ed.) (2018). The SAGE Handbook of Qualitative Data Collection. London: Sage.

Flick, U. (Ed.) (2018). The SAGE Qualitative Research Kit (2nd rev. ed.). Los Angeles: Sage.

Flick, U., Kardorff, E. v., & Steinke, I. (Hrsg.) (2015). Qualitative Forschung - Ein Handbuch (11. Auflage). Rein­bek: Rowohlt (rowohlts enzyklopädie).

Flick, U. (Hrsg.) (2014). The SAGE Handbook of Qualitative Data Analysis. London/ Thou­sand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Flick, U., Kardorff, E. v., & Steinke, I. (Hrsg.) (2013). Qualitative Forschung - Ein Handbuch (10. Auflage). Rein­bek: Rowohlt (rowohlts enzyklopädie).

Flick, U., Kardorff, E. v., & Steinke, I. (Hrsg.) (2011). Qualitative Forschung - Ein Handbuch (8. akt. und durchgesehene Auflage). Rein­bek: Rowohlt (rowohlts enzyklopädie).

Flick, U. (Hrsg.) (2007). The SAGE Qualitative Research Kit (8 Volumes). London/ Thou­sand Oaks, CA/ Dehli: Sage.

Übersetzungen in andere Sprachen:

Brasilien: (2009). Porto Alegre: Artmed Editora.

Polen: (2011). Warzwa: Wydawnictwo PWN.

China: (2001). Taipeh (Taiwan): Weber.

Spanien: (2011ff). Madrid: Ediciones Morata.

Flick, U. (Hrsg.) (2006). Qualitative Evaluationsforschung – Konzepte, Methoden, Anwendungen. Reinbek: Rowohlt.

Flick, U., Kardorff, E. v., & Steinke, I. (Hrsg.) (2000). Qualitative Forschung - Ein Handbuch. Rein­bek: Rowohlt (rowohlts enzyklopädie). (4. Auflage 2005).

Übersetzungen in andere Sprachen:

Flick, U., Kardorff, E. v., & Steinke, I. (Eds.) (2004). A Companion to Qualitative Research. London, Thousand Oaks, New Dehli: Sage.

Flick, U., Kardorff, E. v., Keupp, H., Rosenstiel, L. v., & Wolff, S. (Hrsg.) (1991). Handbuch Qualitativer Sozialforschung - Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. Mün­chen: Psychologie Verlags Union (2. Auflage 1995).

Studien

Wolff, R., Flick, U. Ackermann, T., Biesel, K., Brandhorst. F., Heinitz, S., Patschke, M., & Röhnsch, G. (2013). Aus Fehlern lernen - Qualitätsmanagement im Kinderschutz Opladen: Budrich.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2008). Gesundheit auf der Straße. Vorstellungen und Erfahrungsweisen obdachloser Jugendlicher. Weinheim und München: Juventa.

Walter, U., Flick, U., Fischer, C., Neuber, A., & Schwart, F.W. (2006). Alt und gesund? - Altersbilder und Präventionskonzepte in der ärztlichen und pflegerischen Praxis. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften (Reihe Alter und Gesellschaft).

Gebauer, G., Alkemeyer, T., Boschert, B., Flick, U., & Schmidt, R. (2004). Treue zum Stil. Bielefeld: Transcript.

Flick, U., Walter, U., Fischer, C., Neuber, A., & Schwartz, F.W. (2004). Gesundheit als Leitidee? - Gesundheitsvorstellungen von Ärzten und Pflegekräften. Bern: Huber.

Flick, U. (2001). Interpretive Approaches to the Study of Health and Illness. Visiting Scholar Paper. Albany/Auckland: Massey University.

Flick, U. (1996). Psychologie des technisierten Alltags - Soziale Konstruktion und Repräsen­tation technischen Wandels in verschiedenen kulturellen Kontexten. Opladen: West­deutscher Verlag.

Flick, U. (1994). Technischer Wandel im Alltag- Soziale Repräsentationen in Deutschland und Frankreich. Habilitati­onsschrift, Berlin Technische Universität.

Flick, U. (1989).Vertrauen, Verwalten, Einweisen - Subjektive Vertrauenstheorien in sozial­psychiatri­scher Bera­tung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts­verlag.

Herausgeberschaften

Flick, U. (Ed.). (2018). The SAGE Handbook of Qualitative Data Collection. London: Sage.

Garms-Homolová, V., & Flick, U. (Hrsg.). (2013). Schlafstörungen im Alter. Risikofaktoren und Anforderungen an Behandlung und Pflege. Göttingen: Hogrefe.

Flick, U. (Hrsg.). (2002). Innovation durch New Public Health. Göttingen: Hogrefe (Reihe Organisation und Medizin).

Flick, U. (Hrsg.). (1998). Wann fühlen wir uns gesund? - Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. Weinheim: Juventa.

Guggenmoos-Holzmann, I., Bloomfield, K., Brenner, H., & Flick, U. (Hrsg.). (1995). Quality of Life and Health - Concepts, Methods and Applications. Berlin usw.: Blackwell Science.

Übersetzungen in andere Sprachen:

Japan: (1996). Tokyo: Springer.

Amerikanische Ausgabe: (1997). Iowa State University Press.

Flick, U. (Hrsg.). (1995). Psychologie des Sozialen - Repräsentationen in Wissen und Sprache. Rein­bek: Rowohlt (rowohlts enzyklopädie).

Übersetzungen in andere Sprachen:

Flick, U. (Hrsg.). (1998). Psychology of the Social. Cam­bridge, Boston: Cambridge University Press.

Böhm, I., Falter­maier, T., Flick, U., & Krause Jacob, M. (Hrsg.). (1992). Gemeindepsychologisches Han­deln - Ein Werkstattbuch. Freiburg: Lambertus.

Flick, U. (Hrsg.). (1991). Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit- Subjektive Theorien und soziale Repräsentationen. Heidelberg: Asanger.

Übersetzungen in andere Sprachen:

Frankreich: (1993). Paris: L'Harmattan.

Bergold, J. B., & Flick, U. (Hrsg.). (1987). Einsichten - Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels quali­tativer Forschung. Tübingen: DGVT-Verlag (2. Auflage 1990).
        

Buchbeiträge (Auswahl)

Flick, U. (2019). Autofokussierte Ethnographie. In B. Schnettler et al. (Hrsg.), Kleines Al(e)phabet des Kommunikativen Konstruktivismus, Springer, 47-52. https://doi.org/10.1007/978-3-658-24958-8_2.

Flick, U. (2019). Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. In Baur N., & Blasius J. (Hrsg.) Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, 473-488. DOI: 10.1007/978-3-658-21308-4_33.

Migala, S., & Flick, U. (2018). Individual Needs, Cultural Barriers, Public Discourses. Taking Qualitative Inquiry into the Public Sphere. In N. K. Denzin, & M. D. Giardina (Eds.), Qualitative Inquiry in the Public Sphere (pp. 90–107). London: Routledge.

Flick, U. (2018). Doing Qualitative Data Collection – Charting the Routes. In U. Flick (Ed.), The SAGE Handbook of Qualitative Data Collection. London: Sage, 3-16.

Flick, U. (2018). Triangulation in Data Collection. In U. Flick (Ed.), The SAGE Handbook of Qualitative Data Collection. London: Sage, 527-544.

Flick, U. (2018). Triangulation. In N. K. Denzin, & Y.S. Lincoln (Eds.), The Sage Handbook of Qualitative Research (5th ed.). Thousand Oaks, CA: Sage, 444-461.

Flick, U. (2017). Kohärenz und Validität. In L. Mikos, & C. Wegener (Hrsg.), Handbuch Qualitative Medienforschung (2. Aufl., S. 36-44). Konstanz: UTB.

Flick, U. (2017). Wissenschaftstheorie und das Verhältnis qualitativer und quantitativer Forschung. In L. Mikos, & C. Wegener (Hrsg.), Handbuch Qualitative Medienforschung (2. Aufl., S. 18-26). Konstanz: UTB.

Caillaud, S., & Flick, U. (2017). Focus Groups in Triangulation Contexts. In R. S. Barbour, & D. L. Morgan (Eds.), A New Era in Focus Group Research, London: Palgrave/MacMillan, 155-177.

Flick, U., & Foster, J. (2017). Social Representations. In C. Willig, & W. Stainton-Rogers (Eds.), The Sage Handbook of Qualitative Research in Psychology (2nd ed.). London: Sage, 336-353.

Migala, S., Sokolova, O., & Flick, U. (2017). "Ich bin aber Gott sei Dank kein ausgeprägter Atheist." Verständnisweisen postsowjetischer Juden in Deutschland von Religiosität und ihre Bedeutung für die Versorgung am Lebensende. In S. M. Probst (Hrsg.), Die Begleitung Kranker und Sterbender im Judentum. Bikkur Cholim, jüdische Seelsorge und das jüdische Verständnis von Medizin und Pflege (S. 227-241). Berlin: Hentrich & Hentrich Verlag.

Caillaud, S., & Flick, U. (2016). Triangulation méthodologique. Ou comment penser son plan de recherche. In G. Lo Monaco, S. Delouvée, & P. Rateau (Eds.), Les représentations sociales (S.227-239). Bruxelles: Editions De Boeck.

Crăciun, C., & Flick, U. (2015). The Role of Health Professionals in Positive Aging: Translating Positive Views of Aging into Practice. In A. M. Columbus (Eds.), Advances in Psychology Research. Volume 109 (S. 47-54). New York, NY: Nova publishers.

Flick, U., Foster, J., & Caillaud, S. (2015). Researching social representations. In G. Sammut, E. Andreouli, G. Gaskell, & J. Valsiner (Eds.), The Cambridge Handbook of Social Representations (S. 64-80). Cambridge: Cambridge University Press.

Flick, U. (2015). Qualitative data analysis 2.0: Developments, trends, challenges. In N. Denzin, & M. Giardina (Eds.), Qualitative inquiry and the politics of research (S.119-140). Walnut Creek, CA: Left Coast Press.

Flick, U. (2015). Triangulation. In R. Rätz, & B. Völter (Hrsg.), Wörterbuch Rekonstruktive Soziale Arbeit (S. 228f.). Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.

Flick, U. (2015). Jahoda, Marie/ Lazarsfeld, Paul/ Zeisel, Hans (1980/1933): Die Arbeitslosen von Marienthal - ein soziographischer Versuch. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag. In Regina Rätz & Bettina Völter (Eds.), Wörterbuch Rekonstruktive Soziale Arbeit (S. 321-324.). Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.

Flick, U. (2015). Qualitative Research as Social Transformation. In Michael Murray (Eds.), Critical Health Psychology (2.Auflage; S. 182-199). London: Palgrave/MacMillan.

Flick, U. (2014). Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. In Nina Baur & Jörg Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 411-423). Wiesbaden: Springer VS.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2014). Episodic and expert interviews beyond academia: Health service research in the context of migration. In N.K. Denzin & M.D. Giardina (Hrsg), Qualitative inquiry outside the academy (S. 181-196). Walnut Creek, CA: Left Coast Press.

Flick, U. (2014). Einzelfallstudie. In G. Endruweit, G. Trommsdorff & N. Burzan (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie (S. 89). Konstanz: UTB; UVK.

Flick, U. (2014). Explorationsstudie. In G. Endruweit, G. Trommsdorff & N. Burzan (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie (S. 118-119). Konstanz: UTB; UVK.

Flick, U. (2014). Methoden, qualitative. In G. Endruweit, G. Trommsdorff & N. Burzan (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie (S. 298-302). Konstanz: UTB; UVK.

Flick, U. (2014). Mapping the field. In: Flick, U. (Hrsg.) The SAGE Handbook of Qualitative Data Analysis. London/ Thousand Oaks, CA/ Dehli: Sage, 3-18.

Garms-Homolová, V., & Flick, U. (2013). Einführung: Schlaf und Schlafstörungen im Alter im Blickfeld der Forschung. In Garms-Homolová, V., & Flick, U. (Hrsg.). Schlafstörungen im Alter. Risikofaktoren und Anforderungen an Behandlung und Pflege (S. 9-22). Göttingen: Hogrefe.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2013). Handlungsmöglichkeiten von Pflegenden bei Schlafstörungen im Heim. In Garms-Homolová, V. & Flick, U. (Hrsg.). Schlafstörungen im Alter. Risikofaktoren und Anforderungen an Behandlung und Pflege (S. 105-122). Göttingen: Hogrefe.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2013). Einstellung des Pflegepersonals zur medikamentösen Behandlung von Schlafstörungen. In: Garms-Homolová, V. & Flick, U. (Hrsg.). Schlafstörungen im Alter. Risikofaktoren und Anforderungen an Behandlung und Pflege (S. 145-161). Göttingen: Hogrefe.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2013). Nichtmedikamentöse Maßnahmen gegen Schlafstörungen aus der Sicht von Ärzten. In: Garms-Homolová, V. & Flick, U. (Hrsg.). Schlafstörungen im Alter. Risikofaktoren und Anforderungen an Behandlung und Pflege (S. 181-195). Göttingen: Hogrefe.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2013). Schlafstörungen aus Sicht der Angehörigen von Pflegeheimbewohnern. In: Garms-Homolová, V. & Flick, U. (Hrsg.). Schlafstörungen im Alter. Risikofaktoren und Anforderungen an Behandlung und Pflege (S. 213-224). Göttingen: Hogrefe.

Garms-Homolová, V. & Flick, U. (2013). Prävention und Management von Schlafstörungen in der stationären Langzeitpflege. In: Garms-Homolová, V. & Flick, U. (Hrsg.). Schlafstörungen im Alter. Risikofaktoren und Anforderungen an Behandlung und Pflege (S. 225-243). Göttingen: Hogrefe.

Garms-Homolová, V., Flick, U., Kuck, J., Migala, S., Röhnsch, G., & Theiss, K. (2013). Verfügbarkeit von Ressourcen zur Bewältigung von Schlafstörungen hochbetagter Pflegeheimbewohner. In Kuhlmey, A.; Tesch-Römer, C. (Hrsg.). Autonomie trotz Multimorbidität im Alter – Geht das? Eine Analyse von Ressourcen zum Erhalt der Selbstständigkeit und Selbstbestimmung (137-163). Göttingen: Hogrefe.

Flick, U. (2012). Vulnerability and the politics of advocacy: Challenges for qualitative inquiry using multiple methods. In Denzin, N., & Giardina M. (Eds.) Qualitative Inquiry and the Politics of Advocacy. Walnut Creek: Left Coast Press, pp. 163-182.

Flick, U. (2011). Mixing Methods, Triangulation and Integrated Research – Challenges for Qualitative Research in a World of Crisis. In: Denzin, N. & Giardina M. (Eds.) Qualitative Inquiry and Global Crisis. Walnut Creek: Left Coast Press, pp. 132-152.

Flick, U. (2011). Das Episodische Interview. In Oelerich, G. & Otto, H-U. (Hrsg.), Empirische Forschung und Soziale Arbeit - Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Flick, U. (2011). Triangulation. In Oelerich, G., & Otto, H-U. (Hrsg.), Empirische Forschung und Soziale Arbeit - Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Flick, U. (2011). Zum Stand der Diskussion – Aktualität, Ansätze und Umsetzungen der Triangulation. In Ecarius, J. & Miethe, I. (Hrsg.), Triangulation in der Bildungsforschung (S. 19-40). Opladen: Verlag Barbara Budrich.

Meyer, T., & Flick, U. (2010). Methoden der qualitativen Forschung. In Pfaff, H., Neugebauer, E., Glaeske, G. & Schrappe, M. (Hrsg.), Lehrbuch Versorgungsforschung. Stuttgart: Schattauer, S. 296-303.

Flick, U. (2010). Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.) Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 391-403.

Flick, U. (2010). Triangulation. In: Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.) Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 274-284.

Flick, U. (2010). Triangulation of Micro-Perspectives on Juvenile Homelessness, Health and Human Rights. In: Denzin, N. & Giardina M. (Eds.) Qualitative Inquiry and Human Rights. Walnut Creek: Left Coast Press, pp. 186-204.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2010). Vulnerable Bevölkerungsgruppen – Herausforderungen für die Pflege. In: Schaeffer, D. & Wingenfeld, K. (Hrsg.) Handbuch Pflegewissenschften – 2. Aufl.). Weinheim: Juventa.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2010). „(…) da bin ich eigentlich der Außenseiter, und das ist das Schlimmste.“ – Krank­heits­er­leben und -verhalten von chronisch kranken obdachlosen Jugendlichen. In: Oelerich, G. & Otto, H-U. (Hrsg.) Empirische Forschung und Soziale Arbeit - Ein Studienbuch Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2010). Chronische Krankheit auf der Straße – die Sicht von obdachlosen Jugendlichen und Experten. In: Soeffner, H.G. (Hrsg.) Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Ge­sellschaft für Soziologie in Jena 2008. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2010). „Ich sehe, dass Menschen vor Diagnosen davonlaufen“ – Chronische Krankheit jugendlicher Obdachloser aus der Sicht von Experten. In: Groenemeyer, A. (Hrsg.), „Doing Social Problems“. Mikroanalysen der Bearbeitung und Konstruktion sozialer Probleme und sozialer Kontrolle in institutionellen Kontexten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 170-203.

Stechl, E., Steinhagen-Thiessen, E., & Flick, U (2009). Fachliche Grundlagen und Empfehlungen zum Umgang mit kognitiven Einschränkungen und Demenz. In: Dt. Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (Hrsg.) Beraterhandbuch – Präventive Hausbesuche bei Senioren. Hamburg: Schlütersche Verlagsgesellschaft, S. 167-180.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2008). „Denen geht’s ja dann noch dreckiger, als sie sowieso schon aussehen“ – Körperwahrnehmung im Kontext „Jugendobdachlosigkeit“. In: Rehberg, K. S. (Hrsg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Ge­sellschaft für Soziologie in Kassel 2006 (CD-Supplement). Frankfurt/Main: Campus.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2007). „Ich nehm’ dann wirklich 'ne Apfelsine. Das ist meine Me­di­zin.“ – Ernährungsvorstellungen und -verhalten ob­dach­loser Jugendlicher. In: Ittel, A./ Merkens, H./ Stecher, L./ Zinnecker, J. (Hrsg.): Jahrbuch Jugendforschung 2007, S. 255-279.

Flick, U., & Röhnsch, G. (2007). „Ziemlich oft frag’ ich mich dann, wie’s ist, wenn man mal so richtig gesund ist.“ – Ge­sundheitsvorstellungen obdachloser Jugendlicher. In: Hackauf, H./ Jungbauer-Gans, M. (Hrsg.), Gesundheitsprävention bei Kindern und Jugendlichen – Ge­sundheitliche Ungleichheit, Gesundheitsverhalten und Evaluation von Prä­ven­tions­maß­nah­men. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft, S. 41-72.

Flick, U., & Foster, J. (2007). Social Representations. In Willig, C. & Stainton-Rogers, W. (Eds.), The Sage Handbook of Qualitative Research in Psychology. London: Sage, pp. 195-215.

Flick, U. (2006). Triangulation. In: Hillmann, K.-H. (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Kröner.

Flick, U. (2006). Interviews in der qualitativen Evaluationsforschung. In: Flick, U. (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung – Konzepte, Methoden, Anwendungen. Reinbek: Rowohlt, S. 214-232.

Flick, U. (2006). Qualität in der qualitativen Evaluationsforschung. In: Flick, U. (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung – Konzepte, Methoden, Anwendungen. Reinbek: Rowohlt, S. 424-443.

Flick, U. (2006). Qualitative Evaluationsforschung zwischen Methodik und Pragmatik – Einleitung und Überblick. In: Flick, U. (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung – Konzepte, Methoden, Anwendungen. Reinbek: Rowohlt, S. 9-29.

Flick, U. (2005). Kohärenz und Validität. In Mikos, L. & Wegener, C. (Hrsg.). In Handbuch Qualitative Medienforschung S. 580-589). Konstanz: UTB.

Flick, U. (2005). Wissenschaftstheorie und das Verhältnis qualitativer und quantitativer Forschung. In Mikos, L. & Wegener, C. (Hrsg.). In Handbuch Qualitative Medienforschung S. 580-589). Konstanz: UTB.

Flick, U. (2004). Zur Qualität qualitativer Forschung – Diskurse und Ansätze. In: Kuckartz, U., Grunenberg, H. & Lauterbach, A. (Hrsg.) Qualitative Datenanalyse: computergestützt. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, S. 43-64.

Flick, U. (2003). Qualitative Forschung - Stand der Dinge. In: Orth, B., Schwietring, T. & Weiß, J. (Hrsg.), Soziologische Forschung. Stand und Perspektiven. Opladen: Leske & Budrich 2003, S. 309-322.

Flick, U. (2003). Fakten, Fakten, Fakten? – Zum interpretativen Charakter quantitativer Forschung. In: Allmendinger, J. (Hrsg.), Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. Opladen: Leske & Budrich.

Flick, U. (2003). Qualitative Research as Social Transformation. In: Murray, D. (Hrsg.), Critical Health Psychology – a Textbook. Boston: Palgrave.

Flick, U. (2003). Triangulation. In: Bohnsack, R., Marotzki, W. & Meuser, M. (Hrsg.), Grund­begriffe Qualitativer Forschung. Opladen: Leske & Budrich.

Flick, U. (2003). Auswertungsverfahren. In: Schwartz, F. W. et al. (Hg.), Das Public He­alth Buch - Gesundheit und Gesundheitswesen. Mün­chen und Jena: Urban & Fischer, S. 435-453.

Flick, U. (2002). Wandel von Gesundheitsvorstellungen im Kontext von New Public Health . In: Flick, U. (Hrsg.), Innovation durch New Public Health, S. 295-321. Göttingen: Hogrefe (Reihe Organisation und Medizin).

Flick, U. (2002). Qualität qualitativer Gesundheits- und Pflegeforschung – Diskussionsstand und Perspektiven. In Schaeffer, D. & Müller-Mundt, G. (Hrsg.) Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung, S. 393-411.. Bern: Huber.

Flick, U. (2002). Psychosoziale Belastung durch Pflege. In: Schwarzer, R., Jerusalem, M. & Weber. H. (Hrsg.), Lexikon der Gesundheitspsychologie, S. 392-395. Göttingen: Hogrefe.

Flick, U. (2002). Kulturelle Binnendifferenzierung - Soziale Repräsentationen in der Kultur­psychologie. In: Hildebrand-Nilshon, M., Kim, Ch-W. & Papadopoulos, D. (Eds.) Kultur (in) der Psycholo­gie, S. 175-194. Heidelberg: Asanger.

Flick, U. (2002). Innovation durch New Public Health – Einleitung und Überblick. In: Flick, U. (Hrsg.), Innovation durch New Public Health, S. 3-19. Göttingen: Hogrefe (Reihe Organisation und Medizin).

Flick, U. (2002) Interviews in der Gesundheits- und Pflegeforschung – Wege zur Herstellung und Verwendung verbaler Daten. In Schaeffer, D. & Müller-Mundt, G. (Hrsg.) Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung, S. 203-220. Bern: Huber.

Flick, U. (2001). Interpretive Social Psychology - Qualitative Methods in the Study of Social Representations. In: Buschini, F. & Kalampalikis, N. (Eds.). Penser la vie, le social, la nature- Pa­pers in Honour of Serge Moscovici, pp. 201-218. Paris: Editions de la Maison des Sciences de l'Homme.

Flick, U. (2001). Geltung und Verallgemeinerung in den Sozialwissenschaften. In: Hug, T. (Hrsg.). Wie kommt die Wissenschaft zu ihrem Wissen, Bd. 3, Einführung in die Metho­dologie der Sozial- und Kulturwissenschaften.

Flick, U. (2000). Triangulation in der qualitativen Forschung. In Flick, U., Kardorff, E. v. & Steinke, I (Hrsg.). Qualitative Forschung - Ein Handbuch (S. 309-319). Rein­bek: Rowohlt.

Flick, U., Kardorff, E. v., & Steinke, I. (2000). Was ist Qualitative Forschung? - Einleitung und Überblick. In Flick, U., Kardorff, E. v. & Steinke, I. (Hrsg.). Qualitative Forschung - Ein Handbuch (S. 13-29). Rein­bek: Rowohlt.

Flick, U., & Bauer, M. (2000). Qualitative Forschung lehren. In: Flick, U., Kardorff, E. v. & Steinke, I (Hrsg.). Qualitative Forschung - Ein Handbuch (S. 600-615) Rein­bek: Rowohlt.

Flick, U. (2000). Konstruktivismus. In Flick, U., Kardorff, E. v. & Steinke, I (Hrsg.). Qualita­tive Forschung - Ein Handbuch (S. 150-164) Rein­bek: Rowohlt.

Flick, U. (2000). Konstruktion und Rekonstruktion - Methodologische Überlegungen zur Fallre­konstruktion. In Kraimer, K. (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion - Beiträge zur Wirk­lichkeitsdeu­tung so­zialen Lebens (S. 177-197). Frankfurt: Suhrkamp.

Flick, U. (2000). Episodic Interviewing. In Bauer, M. & Gaskell, G. (Hrsg.), Qualitative rese­arching with text, image and sound – a handbook (S. 75-92). London: Sage.

Flick, U. (2000). Design und Prozeß qualitativer Forschung. In Flick, U., Kardorff, E. v. & Steinke, I (Hrsg.),  Qualitative Forschung - Ein Handbuch (S. 252-265). Rein­bek: Rowohlt.

Flick, U. (2000). Approaching the Un-familiar. Qualitative Methods in Studying Social Re­presentations and Health. In Chabib, M. & Orfali, B. (Hrsg.), Social Re­presentations and Commu­ni­cative Processes (S. 94-115). Jönköpping: University of Jönköpping Press.

Flick, U. (1999). Die subjektive Perspektive in verschiedenen Ansätzen qualitativer For­schung. In Schwengel, H. (Hrsg.), Grenzenlose Gesellschaft - Kongreßband II/1 (S. 710-714).  Pfaffen­weiler: Centaurus.

Flick, U. (1998). Zugänge zum Un-Vertrauten - Qualitative Methoden in der Analyse sozi­aler Repräsentationen. In Witte, E. (Hrsg.), Sozialpsychologie der Kognition: Soziale Reprä­sentationen, subjektive Theorien, soziale Einstellungen. Beiträge des 13. Ham­bur­ger Symposiums zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 48-74). Lengerich etc.: Pabst Scien­ce Publishers.

Flick, U. (1998). Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. In  Flick, U. (Hrsg), Wann fühlen wir uns gesund? - Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krank­heit (S. 7-32). Weinheim: Juventa.

Flick, U. (1998). Social Representations in Knowledge and Language as Approaches to a Psychology of the Social. In Flick, U. (Hrsg.), Psychology of the Social (S. 1-14).Cam­bridge, Bo­ston: Cambridge University Press.

Flick, U. (1998). Everyday Knowledge in Social Psychology. In Flick, U. (Hrsg.), Psychology of the Social (S. 41-59). Cam­bridge, Boston: Cambridge University Press.

Flick, U., Hoose, B., & Sitta, P. (1998). Gesundheit und Krankheit gleich Saúde & Doenca? Gesundheitsvorstellungen bei Frauen in Deutschland und Portugal. In Flick, U. (Hrsg),  Wann fühlen wir uns gesund? - Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krank­heit (S. 141-159). Weinheim: Juventa.

Flick, U. (1997). Subjektive Daten - objektive Analyse: Auswertungsverfahren. In Schwartz, F. W. et al. (Hrsg.), Das Public He­alth Buch - Gesundheit und Gesundheitswesen (S. 329-345). Mün­chen: Urban & Schwarzenberg.

Flick, U. (1997). Gesundheitsvorstellungen und ihre Bedeutung für die Psy­chologie und die Ge­sund­heitswissenschaften. In Weitkunat, R. Haisch, J. & Kessler, M. (Hrsg.), Public Health und Gesundheitspsychologie (S. 191-202). Bern usw.: Huber.

Flick, U. (1997). Entwürfe des Ver-rückten als subjektive und soziale Konstruktion - Theore­tische und methodische Zugänge zu Alltagsvorstellungen. In Angermeyer, M. & Zaum­seil, M. (Hrsg.), Ver-rückte Entwürfe - Kulturelle und individuelle Verarbeitung psychi­schen Krank­seins (S. 28-48). Bonn: Psychiatrie-Verlag (Edition das Narrenschiff).

Flick, U. (1995). Social Representations. In Harré, R., Smith, J. & Van Langenhove, L. (Hrsg.), Re­thinking Psychology (S. 70-96). London/Newbury/Dehli: Sage.

Flick, U. (1995). Psychologie des Sozialen als Psychologie sozialen Wissens und der Spra­che. In Flick, U. (Hrsg.), Psychologie des Sozialen - Repräsentationen in Wissen und Sprache (S. 7-20). Rein­bek: Rowohlt (rowohlts enzyklopädie).

Flick, U. (1995). Alltagswissen und Sozialpsychologie. In Flick, U. (Hrsg.), Psychologie des So­zialen - Repräsenta­tionen in Wissen und Sprache (S. 54-77). Reinbek: Rowohlt (rowohlts en­zyklopädie).

Flick, U. (1994). Text zwischen Mimesis und Welterzeugung - Fragen der Geltungsbegrün­dung in textualisierter So­zialwissenschaft. In Böhm, A, Muhr, T. & Mengel A. (Hrsg.), Texte verste­hen: Konzepte, Methoden, Werkzeuge (S. 97-120). Konstanz: Universitätsverlag (Schriften zur Informati­onswis­senschaft).

Flick, U. (1994). Qualitative Methoden. In Hockel, C.M., Molt, W. Rosenstiel, L.v. (Hrsg.), Hand­buch der An­ge­wandten Psychologie (Bd. III-5, S. 1-12). München: Ecomed.

Flick, U. (1994). Hermeneuten-Zirkel am PC - Erfahrungen mit ATLAS/ti aus einem Lehr-For­schungsprojekt. In Böhm, A, Muhr, T. & Mengel A. (Hrsg.), Texte verstehen: Kon­zepte, Me­thoden, Werkzeuge (S.198-209). Konstanz: Universitätsverlag (Schriften zur Informati­onswissenschaft).

Flick, U. (1993). Wir sind hier eine Abteilung vom Gesundheitsamt - Sozialpsychiatrische Dienste in Berlin zwi­schen Hilfe- und Ordnungsinstanz. In Berger, H. & Schirmer, U. (Hrsg.), Sozial­psychiatrische Dienste (S. 85-99). Frei­burg: Lambertus-Verlag.

Flick, U. (1993). Technik-Alltag und familiale Lebensweisen - Soziale Repräsentationen techni­schen Wandels in der Familie. In Meyer, S. & Schulze, E. (Hrsg.) Technisiertes Familienleben - Blick zu­rück und nach vorn (S. 97-114). Berlin: Edition sigma.

Flick, U. (1993). Soziale und subjektive Repräsentation von Wissen und Handeln - Bericht über die Arbeitsgruppe In Montada, L. (Hrsg.) Bericht über den 38. Kongreß der Deut­schen Gesellschaft für Psychologie (Bd. II, S. 866-870). Göttingen: Hogrefe.

Flick, U. (1993). La perception quotidienne de la Santé et la Maladie. Apperçu général et in­troduc­tion. In Flick, U. (Hrsg.), La perception quotidienne de la Santé et la Maladie.(S. 11-33). Pa­ris: L'Har­mattan.

Flick, U. (1993). Der Sozialpsychiatrische Dienst - Beratungsstelle oder Knoten im Netz? In Bergold, J. B. & Fil­sin­ger, D. (Hrsg.), Vernetzungsforschung (S. 159-181). Weinheim: Juventa.

Flick, U. (1992). Von der Gemeinde im Kopf zur Gemeinde im Handeln - Zur sozialen Re­präsenta­tion und Kon­struk­tion von Gemeindenähe. In Böhm, I., Falter­maier, T., Flick, U., Krause, M. (Hrsg.), Gemein­depsychologisches Handeln - Ein Werkstattbuch (S. 218-234). Frei­burg: Lambertus.

Flick, U. (1992). Soziale und subjektive Repräsentation von Wissen und Handeln - Arbeits­gruppe. In Montada, L. (Hrsg.) Bericht über den 38. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psycho­logie (Bd. I, S. 500-510). Göttin­gen: Hogrefe.

Flick, U. (1992). Psychiatrieplanung. In Bauer, R. (Hrsg.) Lexikon des Sozial- und Gesund­heitswe­sens (S. 1568-1570). München: Ol­denbourg-Verlag.

Flick, U. (1992). Knowledge in the Definition of Social Situations - Actualization of subjec­ti­ve theo­ries about trust in counselling. In v. Cranach, M., Doise, W. u. Mugny, G. (Hrsg.) Social Representations and the So­cial Bases of Knowledge (S. 64-68). Bern: Huber.

Böhm, I., Falter­maier, T., Flick, U., & Krause, M. (1992). Gemeindepsychologisches Handeln - Eine Einführung. In Böhm, I., Falter­maier, T., Flick, U. & Krause, M. (Hrsg.), Gemein­depsy­chologisches Handeln - Ein Werkstattbuch (S. 9-28). Freiburg: Lambertus.

Flick, U. (1992). Entzauberung der Intuition - Systematische Perspektiven-Triangula­tion als Strate­gie der Geltungs­be­gründung qualitativer Daten und Interpretationen. In Hoff­meyer-Zlot­nik, J. (Hrsg.), Analyse verba­ler Daten (S. 11-55). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Flick, U. (1992). Beratung.  In Bauer, R. (Hrsg.) Lexikon des Sozial- und Gesundheitswesens (S. 278-281). München: Olden­bourg-Verlag.

Flick, U. (1991). Wissen, Regeln, Handeln - Individuelle und soziale Modelle der Repräsen­tation von Erfahrungs­wis­sen als Basis regelgeleiteten Handelns. In Jüttemann, G. (Hrsg.) Individu­elle und soziale Re­geln des Handelns (S. 23-33). Heidelberg: Asanger.

Flick, U. (1991). Vom Ersticken in Texten zum Absturz ins Programm? - Verwendung von Compu­tern in der Quali­ta­tiven Forschung. In Glatzer, W. (Hrsg.), Modernisierung moder­ner Gesell­schaften - 25. Dt. So­zio­logentag, Beiträge der Sektions- und Ad-hoc-Grup­pen (S. 800-803). Opladen, Westdeutscher Verlag.

Flick, U. (1991). Technik und Alltag - Interdisziplinäre Beiträge für eine Psychologie der Technik. Bericht über die Arbeitsgruppe. In Frey, D. (Hrsg.) Bericht über den 37. Kon­greß der Deut­schen Gesellschaft für Psychologie (Bd. II., S. 547-551). Göttingen: Hogrefe.

Flick, U. (1991). Triangulation. In Flick, U. et al. (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialfor­schung (S. 432-435). München: Psycho­logie Verlags Union.

Flick, U. (1991). Stationen des Qualitativen Forschungsprozesses. In Flick, U. et al. (Hrsg.), Hand­buch Qualitative Sozialforschung (S. 148-173). München: Psychologie Verlags Union.

Flick, U. (1991). Modernisierung psychiatrischer Versorgung: Sozialpsychiatrische Dienste zwi­schen Reform­psychia­trie und Stigmatisierung. In Glatzer, W. (Hrsg.), Modernisierung moder­ner Gesellschaften - 25. Dt. Soziologentag, Beiträge der Sektions- und Ad-hoc-Gruppen (S. 203-206). Opladen, Westdeutscher Verlag.

Flick, U. (1991). Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit - Einleitung und Überblick. In Flick, U. (Hrsg.), All­tagswissen über Gesundheit und Krankheit - Subjektive Theorien und so­ziale Repräsentationen (S. 9-27). Heidelberg: Asanger.

Flick, U. (1990). Fallanalysen: Systematische Perspektiventriangulation als Strategie ihrer Gel­tungsbegründung. In Jüttemann, G. (Hrsg.), Komparative Kasuistik (S. 184-203). Weinheim: Asan­ger.

Flick, U. (1988). Qualitative Forschung - Perspektiven für die Psychologie Bericht über die Arbeits­gruppe (zus. m. L. v. Rosenstiel). In Schönpflug, W. (Hrsg.) Bericht über den 36. Kongreß der Dt. Ges. f. Psycho­lo­gie (Band II). Göttingen: Hogrefe.

Flick, U. (1987). Methodenangemessene Gütekriterien in der qualitativ-interpretativen For­schung In Bergold, J. B. u. Flick, U. (Hrsg.), Einsichten - Zu­gänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung (S. 247-262). Tübin­gen.

Flick, U. (1987). Das Subjekt als Theoretiker? - Zur Subjektivität Subjektiver Theo­rien. In Bergold, J. B. u. Flick, U. (Hrsg.), Einsichten - Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualita­tiver Forschung (S. 125-135). Tübingen.

Bergold, J. B., & Flick, U. (1987). Die Sicht des Subjekts verstehen - Eine Standortbestim­mung. In Bergold J. B. & Flick, U. (Hrsg.), Einsichten - Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels quali­tativer Forschung (S. 1-18). Tübingen.

Flick, U. (1987). Das Problem des Vertrauens in der therapeutischen Kommunikation und seine sprachliche Aus­ge­stal­tung - Eine Problemskizze. In Spillner, H. (Hrsg.) Perspekti­ven Ange­wandter Linguistik (Bd. 12). Tübingen.

Flick, U. (1987). Das Macht-Compliance-Dilemma in der Arzt-Patient-Beziehung - Warum die Compliance-For­schung wenig zur Förderung der Gesundheitserzie­hung beiträgt. In Laaser, U. et al. (Hrsg.), Prä­vention und Ge­sundheitserziehung (S. 681-689). Heidelberg.

Flick, U. (1986). Wer vertraut hier eigentlich wem? - Vertrauen im Kontext therapeu­tischen Einan­der-Entwickelns: Ein dyadischer Begriff? In Quekel­berghe, R. v. (Hrsg.), Studien zur Hand­lungstheorie und Psy­cho­the­ra­pie 3 - Bedingungen und Perspektiven therapeuti­schen Han­delns (S. 65-87). Landau.

Flick, U. (1985). Dem Klienten vertrauen?? - Subjektive Theorien von Psychologen und So­zialar­bei­tern über Ver­trauen in helfenden Beziehungen. In Keupp, H. u.a. (Hrsg.), Im Schatten der Wende (S. 46-56). Tübingen.

Flick, U. (1985). Vertrauen in der therapeutischen Kommunikation. In Bergmann, H. u. a. (Hrsg.), Medizinsoziolo­gie (S. 130-137). München.

Beirat/ Editorial Board
  • Journal of Aging Studies (2013 - dato)

  • Qualitative Research in Education (2010 - dato)

  • Psychology and Health (2010 - dato)

  • Physiotherapie (2009 - 2013)

  • Sozialer Sinn (2009 - dato)

  • FQS (Forum Qualitative Social Research); (2006 - dato)

  • Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung (2002 - dato)

  • Journal of Health Psychology (2000 - dato)

Gutachter/ reviewer für (seit 1992)
  • European Journal of Social Psychology

  • Zeitschrift für Sozialpsychologie

  • Zeitschrift für Ge­sundheitswissenschaften

  • Zeitschrift für Ge­sundheitspsychologie

  • Canadian Psycho­logy

  • Journal of Community and Applied Social Psychology

  • Narrative Inquiry

  • Social Science Information

  • Theory & Psychology

  • Sozial- und Präventivmedizin

  • Journal of Health Psychology

  • British Journal of Social Psychology

  • Papers on Social Representations

  • Psychology and Health

ständige Herausgeberschaften/ Editor
  • Mit-Herausgeber der Buchreihe “Qualitative Sozialforschung” (VS-Verlag); (2005 - dato)

  • Mit-Herausgeber der Buchreihe “Organisation und Medizin” (Hogrefe); (2005 - dato)

  • Associate Editor of the "Journal of Community and Applied Social Psychology" (2004 - 2007)
  • European Research Editor of “Contemporary Nurse” (2002 - 2010)
  • Mit-Herausgeber "psychomed - "Journal for Psychology in Medicine" (1998 - 2005)
  • Co-editor of "Papers on Social Representations" (electronic journal); (1992 - 2002)