Springe direkt zu Inhalt

Intervention

Das Projekt QuaSi BNE verfolgte einen Handlungsforschungsansatz. Das bedeutet, dass Interventions- und Forschungsperspektive miteinander verknüpft sind und daher Forschungsergebnisse unmittelbar für die konkrete Entwicklungsarbeit vor Ort nutzbar gemacht werden können. 

Die unterschiedlichen kommunalen Entwicklungsstrategien hinsichtlich einer Bildung für nachhaltige Entwicklung wurden in einer Auftaktveranstaltung vor Ort mit den Akteuren identifiziert und Netzwerkbildung wurde lokal mit Beratungs- und Qualifizierungsangeboten unterstützt. In diese lokal unterschiedlichen Vorhaben wurden Forschungsergebnisse eingespeist und bisherige Akteurskonstellationen um weitere relevante Akteure erweitert.

Netzwerken

Im Rahmen des Projekts QuaSi BNE wurden mittels Sozialer Netzwerkanalyse systematisch Netzwerkdaten erhoben, um unter anderem strukturelle Eigenschaften der bereits bestehenden Netzwerke sichtbar zu machen. Für die Netzwerkarbeit vor Ort wurden Daten allgemeinverständlich aufbereitet und den Akteuren in anonymisierter Form zur Verfügung gestellt.

Qualitätszirkel

Qualitätszirkel sind kleine Steuerungsgruppen, die Entwicklungsprobleme und -aufgaben erkennen und bearbeiten. Die Qualitätszirkel hatten die Aufgabe, konkrete Bedarfe an Weiterbildung, Beratung, Coaching an die QuaSi BNE Projektkoordination in Berlin zu kommunizieren. Daraufhin wurden themen- und bedarfsspezifische Beratungs-und Bildungsangebote konzipiert und lokal umgesetzt.

Modul QB-Angebot

Nach der Initiierung lokaler Entwicklungsvorhaben entwarfen Akteure in den Modellkommunen Strategien, die von QuaSi BNE unterstützt wurden. Es war zu erwarten, dass die jeweiligen Entwicklungsziele in den fünf teilnehmenden Kommunen unterschiedlich sind. Deshalb wäre ein standardisiertes Unterstützungsangebot nicht zielführend gewesen.

Weltaktionsprogramm BNE
European Journal of Futures Research bei SpringerOpen
iF-Schriftenreihe