Fishbowl-Diskussion „Bildung, Stadt und Ungleichheit“

29.09.-01.10.2017, Kongress der Kritischen Geographie Tübingen

 

Dr. Anika Duveneck und Prof. Dr. Verena Schreiber (Kindheitsgeographie und Geographiedidaktik, PH Freiburg) luden auf dem Kongress der Kritischen Geographie in Tübingen zu einer Fishbowl-Diskussion über „Bildung, Stadt und Ungleichheit“.

Gemeinsam mit Katja Thiele (Wirtschaftsgeographie, Uni Bonn), Thomas Nader (Sozialgeographie, Ruhr-Universität Bochum), Anne Jurczok (Bildungssoziologie, Uni Potsdam) und Paul Schweizer (Kritische Kartographie und Bildungsarbeit, Kollektiv organgotango) leuchteten sie das komplexen Zusammenspiel aus verschiedenen Perspektiven auf Bildung und Stadt kritisch aus. Die Diskussion war offen für das Publikum, thematisiert wurden u.a. die Implikationen von Bildung als Schlüsselfaktor im globalen Standortwettbewerb, Fragen nach dem Recht auf Stadt in Bezug auf Bildung und zukunftsfähige Ansätze zum Abbau sozialer Benachteiligung.

Der Ansatz, die Teilnehmer*innen durch reflexionsanregenden Fragen bereits im Vorfeld für Herausforderungen und Widersprüche zu sensibilisieren und die verschiedenen Perspektiven so ins Gespräch zu bringen, erwies sich als innovativ und soll in Zukunft auch in anderen Zusammenhängen fruchtbare Diskussionen hervorbringen.

News vom 01.10.2017

60 / 100
Weltaktionsprogramm BNE
European Journal of Futures Research bei SpringerOpen
iF-Schriftenreihe