Springe direkt zu Inhalt

10 Jahre UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" - "Da gibt es noch einiges zu tun."

Logo UN-Dekade

Logo UN-Dekade

Die Abschlusskonferenz "UN-Dekade mit Wirkung - 10 Jahre Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland" hat am 29. und 30. September 2014 in Bonn stattgefunden. Zu der Veranstaltung kamen insgesamt 450 Stakeholder aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zur Analyse der letzten zehn Jahre und zur Perspektivenentwicklung für die Zeit ab 2015 im World Conference Center zusammen. 

News vom 01.10.2014

Zum Auftakt des zweiten Konferenztages dankte Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, in ihrer Grundsatzrede den Dekade-Akteuren für ihren Einsatz während der vergangenen zehn Jahre. Die Ziele der Dekade hätten viele vereint, die gemeinsam auch vieles erreicht haben. "Es bleibt aber noch sehr viel zu tun", so die Ministerin. Die Bundesregierung wolle ihr Engagement für die Bildung für nachhaltige Entwicklung fortsetzen.

Neben der Bundesministerin sprachen auf der Konferenz auch Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Maria Böhmer, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Sylvia Löhrmann, Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Walter Hirche, Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission und Prof. Gerhard de Haan, Vorsitzender des Nationalkomitees der UN-Dekade.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche UNESCO-Kommission haben die nationale Konferenz zum Abschluss der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005 bis 2014) gemeinsam ausgerichtet. Die Veranstaltung bot einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten, die im Rahmen der UN-Dekade in Deutschland stattgefunden haben. In Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Foren und Workshops haben die 450 teilnehmenden Fachleute die Ergebnisse der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" analysiert und Perspektiven für die Zeit ab 2015 entwickelt. Während der Konferenz gab eine digitale Ausstellung einen Einblick in die große Vielfalt der Initiativen und Akteure. Über 1.900 Modellprojekte, 49 Maßnahmen zur systematischen Verankerung von BNE und 21 ausgezeichnete Kommunen haben während der UN-Dekade dafür gesorgt, dass BNE vielerorts gelebte Praxis ist. Internationale Gastreferenten ermöglichten zudem den Blick über die Grenzen Deutschlands hinaus.

Um die Erfolge der UN-Dekade in Deutschland darzustellen sowie Forderungen und Ziele für die Zeit ab 2015 festzulegen, wurde auf der Konferenz ein nationales Abschlussdokument verabschiedet, die "Bonner Erklärung 2014". Darin  ziehen die 450 Nachhaltigkeitsexperten eine überwiegend positive Bilanz. Die Initiativen von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft hätten in den letzten zehn Jahren bewirkt, dass Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Deutschland kein Nischenkonzept mehr sei. Die Konferenzteilnehmer unterstützen das Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2015-2019), das sich an die UN-Dekade anschließen soll und den von der UNESCO entwickelten Zielkatalog. "Wir werden uns in den fünf Jahren des Weltaktionsprogramms gemeinsam entschieden für dessen Ziele in Deutschland einsetzen", so die Konferenzteilnehmer in der "Bonner Erklärung 2014".

Noch während des gesamten letzten Jahres der Dekade finden bundesweit Veranstaltungen statt, die als Offizielle Beiträge zur Konferenz anerkannt sind. Diese Konferenzen, Foren und Workshops unterschiedlicher BNE-Akteure, befassen sich inhaltlich mit dem Ende der UN-Dekade und der Ausgestaltung der Folgeaktivitäten. 

(Textauszüge aus der Pressemeldung zur Nationalen Abschlusskonferenz zur UN-Dekade BNE)

Weiterführende Informationen: 

Zur "Bonner Erklärung 2014" [PDF]

Zur Webseite der Konferenz

Interview zur BNE-Konferenz mit Gerhard de Haan

"Da gibt es noch einiges zu tun". Prof. Dr. Gerhard de Haan im Gespräch zur UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung mit Jörg Biesler, Beitrag vom 30.09.2014 im Deutschlandfunk, Rubrik Campus & Karriere. 

Weltaktionsprogramm BNE
European Journal of Futures Research bei SpringerOpen
iF-Schriftenreihe