Aktuelles

„Der Zukunft auf der Spur. Von Fortschrittsdetektiven und Change-Agents“

Wie der Master Zukunftsforschung in Berlins Zukunftslandschaft verankert ist, erfahren Sie in der neuen Ausgabe der Berlin  to Go. In einem Interview gibt Sascha Dannenberg einen Einblick in Zukunftsforschung und den Masterstudiengang.

03.12.2019

iF-Schriftenreihe: Zur neuen Tiefenschärfe des vermessenen Selbst im Kontext der Digitalisierung

In der iF-Schriftenreihe ist der Beitrag "Zur neuen Tiefenschärfe des vermessenen Selbst im Kontext der Digitalisierung. Selbstvermessung als Indiz eines Wandels für Mensch, Leben und Gesellschaft durch digitale Technologien" von Dhenya Schwarz erschienen.

01.10.2019

DIE ANSAGE

Ozeanplastik, Klimapanik, Lücken im Miteinander und Sackgassen des Egoismus. Wohin man schaut – es ist Zeit für DIE große Transformation in Richtung Nachhaltigkeit. Die Ziele der Agenda 2030 weisen den Weg, jetzt muss er auch gegangen werden. In Deutschland ist Einiges in Bewegung, aber noch zu wenig passiert tatsächlich. Das möchten wir ändern. Eine Woche vor dem SDG-Gipfel in New York veranstalten der Rat für Nachhaltige Entwicklung und die RENN Leitstelle am  17. September 2019, von 14.00 bis 21.00 Uhr im WECC Berlin (Westhafenstraße 1, 13353 Berlin) "DIE ANSAGE".

05.07.2019

Nachhaltigkeitsinitiativen und Coaches gesucht

Das Programm  Let‘s get started von netzwerk n e.V.  geht in die nächste Runde. Damit erhalten alle interessierten Hochschulinitiativen für Nachhaltigkeit die Möglichkeit sich  für ein Wandercoaching im Wintersemester 2020  zu  bewerben !  Außerdem bieten wir wieder engagierten Nachhaltigkeitsakteur_innen eine  Ausbildung zum Wandercoach  an. Interessierte können sich ab sofort bewerben und über ein Jahr lang Initiativen coachen.

05.07.2019

Salon Futur #16: "Das Undenkbare denken!"

Das Institut Futur lädt auch dieses Jahr in der Langen Nacht der Wissenschaften zum Salon Futur #16 ein. Der Salon Futur ist ein Forum für interdisziplinären Austausch zu Zukunftsfragen. Von 18:00 bis 20:00 Uhr fragen wir danach, welche sozialen, politischen und kulturellen Folgen sich aus einem ersten Kontakt mit außerirdischen Intelligenzen ergeben würde. 

11.06.2019

FUture Slam 2019 - Wissenschaft trifft Zukunft

Am 15. Juni um 21:00 Uhr lädt das Insitut Futur in der Langen Nacht der Wissenschaften zum FUture Slam 2019 ein. Der FUture Slam ist die Bühne für Forschende, die sich den Fragen der Zukunft stellen. 10 Minuten haben die Slammenden Zeit, um dem Publikum ihre Erkenntnisse so unterhaltend wie möglich zu präsentieren. Am Ende entscheidet das Publikum, wer den Slam gewinnt. 

11.06.2019

Dokumentation zum Thema "Jetzt! Bildung für die Zukunft"

Die Dokumentation zum Bildungstag am 20. November 2018 in Aachen zum Thema „Jetzt! Bildung für die Zukunft“ ist nun online. Zu finden ist dort auch der transkribierte Vortrag von Prof. Dr. Gerhard de Haan „Zukunft der Bildung- Bildung der Zukunft.“ Hier der Link zur Dokumentation.

06.05.2019

Vorletzte Lehrerfortbildung im Rahmen des Projekts StartGreen@School

Am 8. Mai findet die 9. Fortbildung „Klimaschonendes Wirtschaften - Methoden zur Gründung und Weiterentwicklung von Nachhaltigen Schülerfirmen“ in Lüneburg statt. Sie zeigt, wie klimaschonendes Wirtschaften umgesetzt werden kann, was nachhaltige Schülerfirmen ausmacht und wie sich eine Schülerfirma weiterentwickeln kann.    

24.04.2019

WAP BNE-Monitoring-Team veröffentlicht neues Buch „Pfade der Transformation. Die Verbreitung von Bildung für nachhaltige Entwicklung im deutschen Bildungssystem“

Nachdem das WAP-Team 2018 das Buch „Wegmarken zur Transformation. Nationales Monitoring von Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland“ beim Barbara Budrich Verlag veröffentlicht hat, folgt nun die zweite Buchpublikation in der Schriftenreihe Ökologie und Erziehungswissenschaft der Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung der DGfE. Die Publikation stellt die Ergebnisse einer umfassenden Interviewstudie mit 66 Expert*innen aus allen Bereichen dar. Zentrale Fragestellung der Studie war es, zu analysieren, wie sich BNE als soziale Innovation in den verschiedenen Bereichen retrospektiv verbreitet hat und welche Hebelpunkte zur Stärkung von BNE zukünftig gesehen werden. Die Ergebnisse weisen auf die hohe Bildungsbereichsspezifik des Diffusionsprozesses von BNE hin: Nicht nur die professionellen Aktivitäten der beteiligten Akteure wirken auf die Diffusion, sondern auch die vorherrschenden strukturellen Bedingungen, systemischen Ziele und Logiken in den jeweiligen Bildungsbereichen. Die Ergebnisse zeigen ferner, dass die bildungsbereichsspezifischen Merkmale von BNE einen maßgeblichen Einfluss auf die Diffusion haben, denn sie berühren die Handlungsmuster der Akteure und die Anschlussfähigkeit des BNE-Konzeptes in den jeweiligen Bildungsbereichen. Das Buch kann unter diesem Link beim Verlag bestellt werden.

02.04.2019

Stellenausschreibung im Monitoring zum UNESCO-Weltaktionsprogramm BNE

Die Arbeitsstelle beim Wissenschaftlichen Berater des UNESCO-Weltaktionsprogramms (WAP) Bildung für nachhaltige Entwicklung hat eine Stelle zur wissenschaftlichen Mitarbeit ausgeschrieben. Das Aufgabengebiet der Stelle umfasst: Mitwirkung an der Forschung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (Qualitative Forschungsmethoden), Dokumentenanalyse, Koordinierende Tätigkeiten, Erstellung von Sachstandsberichten, Kommunikation zwischen den Projektbeteiligten und dem Auftraggeber, Unterstützung des Wissenschaftlichen Beraters, Mitarbeit an wissenschaftlichen Publikationen, Erstellung von Präsentationen. Die Bewerbungsfrist endet am 15.04.2019. Mehr Informationen finden Sie hier .

27.03.2019

Vorstellung der aktuellen Forschungsschwerpunkte durch das WAP Monitoring-Team auf der Tagung „Bildung für nachhaltige Entwicklung für Lehrende und Multiplikator*innen“

Theresa Grapentin-Rimek und Nadine Etzkorn haben an der Tagung der BNE-Kommission der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft und der Leuphana Universität Lüneburg „Bildung für nachhaltige Entwicklung für Lehrende und Multiplikator*innen“ am 05./06. März 2019 in Lüneburg teilgenommen. Auf der Tagung mit insgesamt 60 Teilnehmenden fanden vor allem Nachwuchswissenschaftler*innen Raum zur Präsentation ihrer Forschungsschwerpunkte und -Ergebnisse. Inhaltliche Schwerpunkte waren die Politische Bildung sowie bildungstheoretische Aspekte von BNE für Lehrende und Multiplikator*innen.

27.03.2019

Hoffnung auf eine nachhaltige Zukunft?!

Anfang Februar erschien ein Artikel des Teams des nationalen BNE Monitorings, der sich mit der Rolle von Hoffnung für nachhaltige Entwicklung auseinandersetzt. Kernbefunde sind, dass 75% der Befragten pessimistisch in die globale Zukunft blicken. Dabei ist die Hälfte der Stichprobe durchaus nachhaltigkeitsaffin und will Verantwortung für nachhaltige Entwicklung übernehmen. Es scheint jedoch einen zentralen Hinderungsgrund zu geben, dass sich diese Menschen auch nachhaltigkeitsbewusster Verhalten: Sie halten eine nachhaltige Zukunft für zu unwahrscheinlich. Sie glauben also nicht daran, dass nachhaltige Entwicklung gemeinsam erreicht wird. Die Erhebung verdeutlicht das große Potential von jungen Menschen und Lehrkräften, eine zukunftsfähige Welt zu gestalten. Es mangelt jedoch etwas an Hoffnung: Die von vielen gewünschte nachhaltige Zukunft muss auch erreichbar scheinen. Die Implikationen für BNE werden ausführlich diskutiert.

19.02.2019

"In der Bildung niemanden zurücklassen"

"Global weiterhin vielfältig herrschende Armut, der Klimawandel, der Verlust an Biodiversität, Umweltverschmutzung, fehlende Geschlechtergerechtigkeit usw. signalisieren, dass Lernpro-zesse stattfinden müssen, um die nachhaltige Entwicklung global wie national voranbringen zu können."

14.02.2019

Schüler*innen als Change Agents von Morgen Institut Futur beteiligt sich mit Workshop am von Schüler*innen organisierten „CHANGE! – Nachhaltigkeitskongress“

Der „Change! Nachhaltigkeitskongress“ gründet auf der Auffassung, dass „Schule nicht im luftleeren Raum stattfindet und spätestens jetzt die Zeit ist, wo man sich verstärkt und aktiv den Themen zuwenden muss, die die Zukunft der Schüler*innen bestimmen - ja sogar entscheiden werden.“ Doch wie können/ sollen/ müssen Schüler*innen heute handeln, um ihre Zukunft zu gestalten?

13.02.2019

Forum didacta aktuell 2019

Es findet folgende Veranstaltung am 20. Februar 2019 statt, mit dem Titel: „Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) am Beispiel der Biodiversität und der Globalen Gerechtigkeit – Was hat das mit mir zu tun? Die Bedeutung von Schulen, Schullandheimen und außerschulischen Lernorten für den Aufbau von Kompetenzen für nachhaltiges Handeln!“

11.02.2019

„BNE ist vor allem eine Haltungsfrage“

Prof. Dr. Gerhard de Haan sprach mit der Deutschen UNESCO-Kommission über die Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Deutschland und über entscheidende Hebelpunkte, die BNE in der deutschen Bildungslandschaft verankern.

11.02.2019

Rückblick: Tagung "Reallabore, Citizen Science, Service Learning & Co. – Transformative Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung"

Wie sieht transformative Bildung für eine nachhaltige Entwicklung aus? Was lernen die Beteiligten in Prozessen, die den gesellschaftlichen Wandel voranbringen? Welche Methoden sind dafür besonders vielversprechend? Diese Fragen standen für die rund 160 Teilnehmenden aus den unterschiedlichen Communities aus Bildung und Forschung bei der ausgebuchten Tagung am 22. Januar im Vordergrund. Diskutiert wurden u.a. Ansätze wie gesellschaftlich engagiertes Lernen (Service Learning), Forschungsprojekte von und mit Bürgerwissenschaftler*innen (Citizen Science), Schulprojekte, die sich an echten Unternehmen orientieren (Schülerfirmen) sowie gesellschaftliche Erprobungsräume (Reallabor-Konzepte). Einleitende Vorträge hielten Prof. Dr. Uwe Schneidewind (Wuppertal Institut), Ulrike Peters (Deutsche Bundesstiftung Umwelt), Prof. Dr. Matthias Barth (Leuphana Universität Lüneburg) und Prof. Dr. Gerhard de Haan (Freie Universität Berlin – Institut Futur). Ausgerichtet wurde die Tagung vom Wuppertal Institut, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), der Leuphana Universität und dem Institut Futur der Freien Universität Berlin.

11.02.2019

European Journal of Futures Research: Jahresrückblick 2018

Im letzten Jahr hat das European Journal of Futures Research  nicht nur seine Download-Zahlen im Verhältnis zum Vorjahr erheblich gesteigert (+59%). 2018 hat das Journal zudem erstmals einen 2-year (0.625) und 5-year Impact Factor (0.908) erhalten und ist nun auch in Scopus  aufgenommen.

11.02.2019

Weltaktionsprogramm BNE
European Journal of Futures Research bei SpringerOpen
iF-Schriftenreihe